COVID-19 Symptome zeigten Besserung nach Vitamin-D-Einnahme

« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte

Autor: 
Maggull

Die Redaktion erhielt den Leserbrief, eines an COVID-19 Erkrankten. Zeitgleich zu seiner Erkrankung, gab es im Umfeld des Betroffenen weitere Coronafälle, welche unterschiedliche Verläufe zeigten.
Eine Versorgung mit Vitamin D erwies sich in diesen authentischen Fällen als eindeutig nützlich. Der Betroffene schreibt:

 

Sehr geehrter Herr Dr. von Helden,

ich wollte mich persönlich bei Ihnen bedanken. Ich bin Unternehmer und habe vor 4 Jahren Ihre informativen Seiten im Netz gefunden. Ich hatte mich seinerzeit gleich angemeldet. 

Vitamin-D-Mangel wurde bestätigt - Anfangstherapie gemäß des Buches

Ich habe meinen Vitamin D Spiegel bestimmen lassen. Er war tatsächlich sehr niedrig. Ich habe mich dann – auch über Ihre Quellen – informiert und angefangen, Vitamin D3 zu supplementieren. Beruflich war ich recht oft bei unserer kleinen, englischen Tochterfirma. Und ich war wirklich verwundert, dass man hochdosiertes Vitamin D (20.000 iU pro Kapsel) frei in Drogerien und Supermärkten kaufen konnte. Ich habe dann eine Auffülltherapie – gemäß Ihres Buches – begonnen.
Zeitgleich bin ich meiner Familie und meinen Freunden ziemlich auf den Zeiger gegangen. Denn mir ging es wirklich besser.

Seit 4 Jahren keine Knochenschmerzen mehr

Bin ich vor 4 Jahren noch im Herbst und Winter regelmäßig mit schmerzenden Knochen aufgestanden, so waren diese Probleme innerhalb von Wochen verschwunden. Übrigens bis heute. Auch meine Eltern (beide damals Ende 70) konnte ich bezüglich Vitamin D überzeugen. Ansonsten stieß ich permanent auf Kopfschütteln. Das wäre unseriös, hier würde sich die Pharmaindustrie bereichern – ausgerechnet!

Vitamin-D-Spiegel über 50 ng/ml bei Diagnose COVID-19

Nun haben wir ja leider seit Februar die globale Corona- Krise. Ich habe seitdem meine Frau und meine beiden Kinder mit eigenen Vitamin-D-Tropfen versorgt. Als die Pandemie näher kam, habe ich ihnen die Einnahme von 10 Tropfen am Tag empfohlen. Auch meine Bekannten wurden aufmerksamer und die eine oder andere Person griff ebenfalls zu Vitamin D.
Am letzten Montag wurde dann bei meinem Sohn Covid 19 diagnostiziert, einige Tage später auch bei meiner Tochter und mir. Mein Sohn wohnt nicht mehr bei uns, er hat sich in seiner Wohnung isoliert. Er hatte zu Beginn einige unangenehme Symptome, gilt aber seit heute als gesund. Meine Tochter hatte bislang überhaupt keine Symptome und ein Schnelltest unseres Hausarztes hat heute ein negatives Ergebnis angezeigt. 
Bei mir leider noch nicht. So sitze ich isoliert in meinem Arbeitszimmer und mein Kopf arbeitet. Ich habe Corona seit ca. 8-10 Tagen (so genau kann man das nicht sagen), aber bis auf eine verstopfte Nase habe ich keine Symptome. Ich warte auf heftige Symptome, aber bislang sind sie ausgeblieben. So langsam glaube ich, dass es tatsächlich an meinem Vitamin D Spiegel (über 50 ng/ml) liegen könnte und dass ich diesen Infekt gut überstehen werde (eine gewisse Skepsis ist immer noch vorhanden, aber jeder Tag bringt mich vorwärts).

Heftige Symptome bei COVID-19 zeigten schnelle Besserung durch Vitamin D

Zeitgleich erkrankten sehr gute Freunde von mir ebenfalls an Covid 19. Sie hatten gleich zu Beginn heftige Symptome wie sehr starker Husten und Kopfschmerzen. Einige Tage später folgten ein starker Schnupfen und Fieber. Dies ging leider auch einher mit unschönen Schlafproblemen, die durch die Symptome unterstützt wurden.“
Und was machen meine Freunde? Sie haben mich sofort kontaktiert und gefragt, ob ich nicht einen Tipp hätte. Ich habe Ihnen 20 Tropfen D3/K2 täglich für die nächsten Tage empfohlen. Sie haben vorgestern damit angefangen, die Symptome wurden tatsächlich viel besser. Ob das jetzt am Vitamin D lag, kann ich natürlich niemals beweisen, aber ich freue mich sehr, dass es den beiden wieder besser geht.

Wussten Sie eigentlich, dass schlimm erkrankte Patienten, die in eine Klinik eingeliefert werden, sofort Vitamin D hochdosiert bekommen. Das finde ich sehr bemerkenswert, genauso wie die Spritze, die angeblich Herr Trump bekommen hat. In meinem Betrieb habe ich auch schon die eine oder andere Person überzeugen können. Da muss ich natürlich sehr vorsichtig sein, denn ich kann ja niemanden zwingen, aber eine gesunde Belegschaft ist mir schon sehr viel wert. Ich wünsche Ihnen, dass Sie gesund bleiben und dass Sie so weiter machen. Ich schaue stets mit großem Interesse Ihre Videos und leite sie auch an mein Netzwerk weiter.
Vielen Dank, Vitamin D3 hat mir sehr geholfen
Herzliche Grüße
Frank
___________________________________________________________________________________

<ANMERKUNG DER REDAKTION> 
Wir danken für Ihren interessanten Bericht.
Auch uns sind Fälle bekannt, die direkt nach der Einnahme von Vitamin D Besserung zeigten.

Vitamin D verbessert die  Funktion des Immunssystems zur Abwehr von Bakterien und Viren. 
Hierzu sollte am besten ein Vitamin-D-Spiegel von 66 ng/ml erreicht werden.
Ist Vitamin D in ausreichender Form im Körper vorhanden, kann das körpereigene Antibiotika Cathelicidin gebildet werden.
Bei einem Mangel an Vitamin D kann Cathelicidin nicht ausreichend oder gar nicht gebildet werden. 
In Folge dessen verliert der Körper seine natürliche Fähigkeit Viren zu bekämpfen.
Cathelicidin in seiner virushemmende Funktion bietet somit Schutz vor Coronaviren. 
Auch die Beobachtungsstudien hierzu werden immer eindeutiger.

Buch Gesund mit der Kraft der Natur / mit Corona-Kapitel
www.vitaminDNatur.de

Kann Vitamin D vor einem schweren Verlauf bei COVID-19 schützen?
https://www.vitamindservice.de/coronaschutz

MARTA aus Cordoba
https://www.vitamindservice.de/cordoba

HEIDELBERG-Studie: CORONA hat 12-faches Sterbe-Risiko bei Vitamin-D-Mangel
https://www.vitamindservice.de/heidelberg

 


» Zum vorherigen Beitrag blättern "Trotz hohen Vitamin-D-Wertes keine Nebenwirkungen, Calcium normal"

» Zum nächsten Beitrag blättern "NEURODERMITIS verbesserte sich zusehends"


« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte