T-ONLINE: Kaufland verkauft Vitamin-D-Pilze – sinnvoll oder schädlich?

1) Stichwort: „Winter“ - die Illusion der Naturversorgung

IRREFÜHRUNG:  
(...) "Dabei reicht in der Regel ein Aufenthalt im Freien von 5 bis 25 Minuten täglich. Für die Vitamin D-Bildung sorgt das UVB-Licht. Mindestens das Gesicht und die Handrücken sollten frei sein. Bei intensiver Sonne ist ein längerer Aufenthalt ohne Sonnenschutz jedoch nicht zu empfehlen. Wer regelmäßig für kurze Zeit bei Sonnenlicht draußen ist, bildet körpereigenes Vitamin D, dass im Körper meist lange genug gespeichert wird und so auch über die Wintermonate reicht."
RICHTIGSTELLUNG:  
Spaziergänge bei bedeckten Himmel machen kein Vitamin D. Eine Vitamin-D-Produktion bei bedeckten Himmel in der kalten Jahrenzeit ist nicht (!) möglich. Um Vitamin D zu tanken, brauchen wir die tägliche Mittagssone von März bis September. In der Mittagszeit (11.00 bis 15.00 Uhr) sollten wir uns je nach Hauttyp zwischen 5 und 30 Minuten, leicht bekleidet und ohne Sonnenschutz, den Sonnenstrahlen aussetzen.
 

2) Stichwort: „Niere“ - deplatzierte Warnungen

IRREFÜHRUNG:
"Zu viel Vitamin D belastet die Nieren und kann den Knochen schaden."
RICHTIGSTELLUNG:
Ein guter Vitamin-D-Spiegel schützt die Nieren.

3) Stichwort: „Arzt“ -Angebliches Monopol

IRREFÜHRUNG:
"
Vitamin D sollten nur bestimmte Menschen einnehmen Auch, wenn Vitamin-D-Mangel ein verbreitetes Phänomen ist, sollte niemand auf Verdacht Präparate einnehmen. Zunächst sollte ein Arzt über einen Bluttest einen Mangel feststellen. (...) Wer einen nachgewiesenen Vitamin-D-Mangel hat, sollte sich vom Arzt beraten lassen, welche Dosierung er benötigt, statt in Eigenregie zu Nahrungsergänzungsmitteln zu greifen."
RICHTIGSTELLUNG: 
Wir sind selbstverantwortlich für unsere Gesundheit und können die Einnahme von Vitamin D selbst in die Hand nehmen. Der www.vitaminDrechner.de schafft Klarheit: Jeder kann seinen individuellen Wert selbst berechnen und mit mit dem www.vitaminDsimulator.de weiter verfolgen. So können gesundheitsschützende Werte im tropischen Bereich erlangt werden.  

Notizen vom VitaminDservice

AUS DEM BERICHT: "Stiftung Warentest (...) hat den Vitaminpilz in einem Schnelltest unter die Lupe genommen. So enthielten 100 Gramm einer Packung 5,3 Mikrogramm, eine andere 15,1 Mikrogramm Vitamin D."

RICHTIGSTELLUNG: Grundsätzlich ist eine Anreicherung von Lebensmitteln wie Champignons mit Vitamin D sinnvoll. Eine Mahlzeit frische Champignons entsprechen hier einer Babydosierung. Vitamin D muss zusätzlich zugeführt werden, um einen gesunden Spiegel zu erhalten. www.vitaminDziel.de

WIEDERHOLUNG:
Beiträge mit ähnlichem Inhalt finden sich in Heilpraxnet, Gala, in Franken, Merkur, Remscheider-General-Anzeiger, Gesundheitsstadt Berlin, Utopia, Saarbrücker Zeitung und weiteren Zeitschriften. Alle schreiben unkritisch voneinander ab.

Zum irreführenden Beitrag

https://www.t-online.de/gesundheit/ernaehrung/id_85120890/kaufland-verkauft-vitamin-d-pilze-sinnvoll-oder-schaedlich-.html

Link zur Gegendarstellung

www.vitaminDwette.de


» Zurück zur Vitamin D Mobbing als Tabelle

» Zum vorherigen Beitrag blättern "STERN: "Durch Vitamin D-Tropfen zum Nierenschaden""

» Zum nächsten Beitrag blättern "RTL: Ökotest warnt: Vitamin D Präparate sind oft zu hoch dosiert"