Osteoporose im Oberkiefer, Erschöpfungszustände, Beinschmerzen

« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte

Autor: 
Sandra Weegels

STICHWORTE: OSTEOPOROSE IM OBERKIEFER, ERSCHÖPFUNGSZUSTÄNDE; BEINSCHMERZEN

Im Jahre 2012, durch eine glückliche Begegnung erfuhr ich über einen möglichen Vitamin-D Mangel. Ich fühlte mich häufig viel zu schlapp und hatte starke Schmerzen in den Beinen. Bei einem Zahnarztbesuch stellte der behandelnde Arzt eine Oberkieferstärke von nur noch 2mm bei mir fest. Ich hatte also Osteoporose im Oberkiefer! Zu dieser Zeit war ich gerade 38 Jahre alt. Erschüttert ging ich nach Hause ohne zu wissen was mir wirklich fehlte, auch der Zahnarzt hatte keine Erklärung. Zu dieser Zeit begann mein Körpergewicht zu steigen ohne erklärlichen Grund. Der Rat meines Bekannten mich mehr mit Vitamin-D zu beschäftigen nahm ich sofort ernst und kaufte mir das Buch von Dr. Raimund von Helden, fast alle Symptome stimmten mit meinem Zustand überein. Ich besorgte mir die Tabletten und ließ mir bei einer erfahrenen Heilpraktikerin Blutabnehmen. Mein Wert lag bei 19,2 ng/ml (schwerer Mangel: Osteoporoserisiko und Störung des vegetativen Nervensystems). Die empfohlene Anstoßdosis war wie ein Aufatmen. Mit jeder Tabletteneinnahme fühlte ich mich vitaler und lebendiger!
Nebenwirkungen hatte ich keine, ausser das ich viel Durst verspürte und sehr müde war. Ich konnte mir aber vorstellen woher es kam, wenn der Körper sich wie in einer Art Winterschlaf befand, dann war es für mich verständlich, dass das wecken der Rezeptoren erst einmal Kraft kostet.
Mein heutiger Vitamin-D Wert liegt bei ca. 90 ng/ml, mein Körpergewicht hat sich wieder natürlich reduziert. Meine Zähne, vielmehr meine Kiefer fühlen sich stabiler an als je zuvor! Heute bin ich sehr glücklich über die Erfahrung mit Vitamin-D!!!


» Zum vorherigen Beitrag blättern "Chronische Müdigkeit"

» Zum nächsten Beitrag blättern "KOPF - NACKEN - MUSKEL - und GELENKSCHMERZEN deutlich verbessert"


« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte