Alle 21 Personen in unserer Familie hatten einen Vitamin D Mangel. - Unsere Leserin ANDREA bezieht Stellung gegen "DIE WELT"

« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte

Autor: 
Andrea S

Sehr geehrter Herr Dr. von Helden,
mit großem Entsetzen habe ich den Artikel von Frau Anna Kröning  Die Legende vom Wundermittel Vitamin D gelesen. Ich selbst als ehemalige Betroffene eines großen Vitamin D Mangels kann und will diese einseitige Berichterstattung  so nicht stehen lassen. Ich bin sehr enttäuscht, dass durch diesen Artikel wieder einmal zahlreiche Vitamin D interessierte Menschen zutiefst verunsichert worden sind, die sicherlich auf einem guten Weg waren.

Mir ist es ein großes Anliegen selbst zu diesem verwirrenden Artikel Stellung zu beziehen. Ich habe Frau Anna Kröning persönlich angeschrieben, um ihr meine Meinung zu ihrem Artikel deutlich zu schreiben.


An die Redaktion Wissenschaft

Die Welt / Welt am Sonntag / N24

Bezug: "Die Vitamin D Legende" oder N24: „Ärzte warnen: Die Legende vom Wundermittel Vitamin D" 

 

Sehr geehrte Frau Anna Kröning!

Ich möchte Ihnen gerne meine persönliche Meinung zu dem Artikel mitteilen: Die Legende vom Wundermittel Vitamin D  vom 9.02.2016 
Ich schreibe Ihnen nicht als Arzt oder Wissenschaftler. Ich schreibe Ihnen als Betroffene eines großes Vitamin D Mangels. Ich würde mich freuen, wenn Sie sich ein wenig Zeit nehmen würden, um meinen Worten Gehör zu schenken.  Ich spreche mit meiner Meinung für viele betroffene Menschen, die jahrelang unter den Folgen einer Unterversorgung mit Vitamin D gelitten haben

Sie kritisieren in Ihrem Bericht sehr massiv die Internet Seite VitaminDServiceDer VitaminDService ist eine Verbraucherberatung für viele Menschen, die sich für ihre eigene Gesundheit interessieren. Diese Seite ist eine hochinformative Wissensquelle. Es ist für manche Menschen die einzige Möglichkeit sich ein Bild zu verschaffen von ihren Vitamin D Spiegel, da die Blutabnahmen zwecks Vitamin D von einigen Ärzten leider immer noch abgelehnt werden. Mit großem Aufwand wird hier gute und lehrreiche Aufklärungsarbeit zum Wohle betroffener Menschen geleistet. Wir können sehr dankbar sein, dass es diese Informationsquelle für uns Laien überhaupt gibt. In unserer Familie herrschte ein enormer Vitamin D Mangel, sodass ich Beobachtungen bezüglich Vitamin D Spiegel und Einnahme regelmäßig seit 3 1/2 Jahren dokumentiere. Ich spreche mit meinen Beobachtungen für eine Vielzahl von Menschen in meinem Umfeld, die betroffen waren.

Zu Ihrer Aussage: Der Test im Internet ist kurz, das Ergebnis vernichtend. Man soll angeben, wie oft man zuletzt in der Sonne war und wann man Fisch gegessen hat. Das Resultat ist untermalt von roten Pfeilen: "Der Vitamin-D-Wert von 16,3 Nanogramm pro Milliliter ist belastend für Ihre Gesundheit."

Meine Meinung: Hier spricht die Realität. Genau so verheerend wie Sie diesen, vom VitaminDService errechneten Vitamin-D-Wert von 16,3 Nanogramm pro Milliliter nennen, sind die Blutspiegel von Vitamin D in der deutschen Bevölkerung.  Die Frage nach dem gesundheitlich optimalen Vitamin D Spiegel wird von der wissenschaftlichen Organisation GrassRootsHealth,  kontinuierlich überprüft. Diese internationale Organisation von mehr als 50 Universitäten und Wissenschaftlern ist eine Nonprofit Organisation (NGO) und hat ihren Sitz in Kalifornien, USA. Die Empfehlung der Vitamin-D-Experten lautet: "Bringen Sie Ihren Vitamin D Spiegel in einen Bereich von 40-60 ng/ml." 

Von diesen Richtwerten der Wissenschaftler sind wir weit entfernt. Ich gebe ihnen dazu ein dokumentiertes Beispiel nur aus unserer Familie: Wir haben alle unsere Vitamin D Spiegel messen lassen. Das Ergebnis hat uns erschüttert. Alle 21 Personen in unserer Familie hatten einen Vitamin D Mangel. 
8 Personen einen nicht mehr messbaren Wert, von <7 ng/ml sehr schwerer Mangel
11 Personen einen Wert zwischen 10 und 17,5 ng/ml, schwerer Mangel
2 Personen einen Wert von 22,5 ng/ml, Mangel
Bei Nachbarn, Verwandten, Kollegen und Freunden sah das Ergebnis genau so aus. Lediglich eine Person von  über 40 Personen, hatte einen Spiegel von 30 ng/ml. Das ist die bittere Realität! 

Sie schreiben weiter: Es folgt der Bestellhinweis. Auf VitaminDService.de kann man sich eindecken mit dem Stoff, der einem angeblich dringend fehlt. 

Durch diesen Satz unterstellen Sie dem VitaminDeltaTeam der Internet Seite kommerzielles Interesse. Dieses ist in keinerlei Hinsicht gegeben. Hingegen verfolgt VitaminDelta die Interessen einer Vielzahl von Menschen, die an Ihrer eigenen Gesundheit interessiert sind. Dieser Bestellhinweis ist eine Möglichkeit für Betroffene an gute und empfehlenswerte Präparate zu gelangen. 

Es ist zu lesen:  Das "Sonnenvitamin" soll ein Allheilmittel gegen Knochenleiden, Krebs, Herzerkrankungen, Diabetes sein. Sogar gegen Schizophrenie soll es helfen. 

Ich selbst kann diese These sogar noch ausweiten. Alleine in unserer Familie konnte durch die hochdosierte Einnahme von Vitamin D viel Gutes bewirkt werden. Krankheiten wie Migräne, Allergien, Muskelkrämpfe, Schlafwandeln, Kreislaufstörungen, Wachstumsschmerzen, Schlafstörungen, vegetative Dystonie, Winterdepressionen, Anfälligkeit für Infekte  fanden deutliche Verbesserung. Es gab eine schwere Autoimmunerkrankung die sich unter Einnahme rückläufig entwickelte. Eine bestehende Krebserkrankung breitete sich nicht weiter aus. Medikamente konnten reduziert werden und Nebenwirkungen der Medikamente  wurden weniger. Selbst zuvor behandelnde Ärzte bemerkten die positiven gesundheitlichen Entwicklungen in unserer Familie. Und das ist die Wahrheit!   

Sie betonen: Die Versprechen finden sich auf etlichen Internetseiten. Mindestens jeder dritte Deutsche habe einen gefährlichen Mangel, der sich in Muskelkrämpfen, Müdigkeit und schlechter Stimmung äußern könne.

Ich sage: Nicht nur jede dritte Deutsche hat diesen gefährlichen Mangel, die Zahlen bewegen sich in wesentlich höheren Regionen. Man spricht sogar von 70 % der Deutschen. Bei den älteren Menschen liegt der Prozentsatz noch deutlich höher mit über 90 %. Menschen in Alten - und Pflegeheimen sind sogar bis zu 100 % von einem Vitamin D Mangel betroffen.

Sie erwähnen: Die Warnungen zeigen Wirkung. Jahrelang rührten sich die Deutschen saures Vitamin-C-Pulver in den Saft. Nun schlucken sie Vitamin D. Ärzte und Forscher sind beunruhigt, denn das "Sonnenvitamin" kann gefährliche Nebenwirkungen haben. Kritische Studien mehren sich. Der Stoff bewirkt demzufolge nicht nur keine Wunder. Zu viel Vitamin D kann gerade für ältere Menschen Risiken bergen

Hier stelle ich eine Frage an Sie: Kennen Sie persönlich Nebenwirkungen, die eine Einnahme von Vitamin D bei Menschen macht? In unserer 3 1/2 jährigen Einnahmezeit sind keine Nebenwirkungendurch Vitamin D3 aufgetreten.

Zu Ihrer Anmerkung: Die Deutschen geben viel Geld für Vitamin D aus, im vergangenen Jahr zahlten sie 124 Millionen Euro in Apotheken und bei Versandhändlern für Vitamin-D-Präparate. Die Apotheker allein verkauften 10,6 Millionen Packungen, fast zwei Millionen mehr als 2013. Längst bekommt man es auch beim Discounter.

Sicherlich ist Ihnen klar, das dieser Satz beweist, wie wichtig das Sonnenhormon für die Bevölkerung geworden ist. Die Menschen haben die Notwendigkeit von Vitamin D selbst erkannt. 

Die Einnahme von 800 IE tgl. wird in Ihrem Artikel als nicht schadensreich erwähnt. Ich möchte ergänzen:
Aus der eigenen Erfahrung können wir sagen, das 800 IE entschieden zu wenig sind, selbst eine Einnahme von 1600 IE reicht nicht aus, um ein Defizit zu normalisieren. Wir alle nehmen regelmäßig ein hochdosiertes Präparat mit 20 000 IE wöchentlich ein, um Spiegel im angesetzten wissenschaftlichen Zielbereich von 40 - 60 ng/ml zu erhalten. Es gab Fälle von Menschen, die diese Einnahme von 800 IE eingenommen um den Vitamin D Spiegel damit anzuheben. Diese Menschen haben 1 1/2 Jahren gebraucht, um überhaupt nennenswerte Vitamin D Spiegel von ca. 30 ng/ml zu bekommen. Die Einnahme von 800 IE ist also ein Tropfen auf dem heißen Stein. 

Die Zeit von September bis März lässt sich als Vitamin D arme Zeit in Deutschland bezeichnen. Mindestens ein halbes Jahr kann der Mensch kein ausreichendes Vitamin D über die Sonneneinstrahlung auf natürliche Weise tanken. Die Sonne reicht nicht, um diesen Vitamin D Bedarf entsprechend zu decken. Selbst wenn wir Menschen es schaffen nach einem wunderbaren Sommer  mit einem guten Vitamin D Spiegel in den Herbst / Winter zu kommen und scheinbar gute Reserven für den Winter haben, sind diese sehr schnell aufgebraucht.  Statistisch gesehen betragen die Verlustraten für Vitamin D 10 bis 30 % pro Monat, sodass sich der Körper recht schnell wieder in einem Defizit befindet. Das wird besonders in den Monaten Januar und Februar jeden Jahres bewusst, wenn die alljährliche Grippewelle wieder um sich schlägt und die Menschen u.a. auch aus einem Mangel an Vitamin D nicht mehr genügend Abwehrkraft besitzen. 
Ein guter Vitamin D Wert des Sommers beträgt statistisch gesehen im Herbst nur noch ein Drittel von dem Ursprungswert.

Ein Beispiel, das dieses glaubhaft macht will ich nennen. Eine Frau unserer Familie vergaß im letzten Jahr über 2 Monate die Einnahme von Vitamin D3. Die Folge war: Ein guter Spiegel von 54, 4ng/ml fiel auf einen Wert von 32, 4 ng/ml und das innerhalb von nur 2 Monaten im Dezember bis Januar. Was wäre erst im März gewesen. 

Sie zitieren: Die Kritik an diesen Richtwerten wächst. Es soll ein Mangel bekämpft werden, der keiner ist, sagen Experten wie Helmut Schatz. Der ehemalige Professor für Innere Medizin an der Ruhr-Universität Bochum beobachtet seit vielen Jahren den "Hype" um Vitamin D. Von einem gravierenden Mangel in der gesamten deutschen Bevölkerung könne kaum die Rede sein, sagt er.

Ich bin der Meinung:  Dieser Vitamin D Mangel ist eine nicht schönzuredende Tatsache. 

Selbst ein Spiegel von unter 20 Nanogramm pro Millilitern sei bei einem gesunden Menschen kein Grund für eine Therapie. "Die Wirksamkeit von Vitamin D wird überschätzt", warnt er. Die Einnahme von 800 Einheiten täglich schade zwar nach aktuellem Forschungsstand nicht. Die Frage sei aber, ob sie etwas bringt.

Wir müssen bedenken: Die Sonne ist die natürliche Quelle allen Lebens, seit Anbeginn. Sie macht erst das Leben möglich.  Wenn wir diese natürliche Quelle nicht mehr nutzen, werden wir zukünftig mit einer Menge von chronischen Zivilisationskrankheiten zu kämpfen haben, die fortschreiten werden. Unsere Lebensqualität wird sich ganz entschieden verändern, wenn wir die Sonne weiterhin aus unserem Leben verdrängen, ganz zu schweigen von den hohen Kosten im Gesundheitswesen, die auf uns zu kommen werden.

Es ist sehr traurig das jahrzehntelange fundierte wissenschaftliche Erkenntnisse durch Ihre Berichterstattung so in Frage gestellt werden. Ich könnte an dieser Stelle noch viele Gegenstimmen Ihrer Argumentation einfügen. Die Forschungsergebnisse sind auf diesem Gebiet groß und geben stets neue Erkenntnisse. Alle korrekt durchgeführten Studien beweisen die dringende Notwendigkeit von Vitamin D für unsere Gesundheit in dem sonnenarmen Land Deutschland. Nur die konstante regelmäßige Nutzung der Sonne im Sommer von ca. 10 bis 20 Minuten je Hauttyp ohne die Blockierung durch Sonnecremes plus die konstante Zufuhr eines Präparates im Herbst Winter kann gute Spiegel aufrechterhalten.

Zum Schluss noch eine Frage an Sie persönlich: Sind Sie selbst schon einmal in der bitteren Lage gewesen von einer schweren Erkrankung heimgesucht zu werden, die über 20 Jahre hinweg bestanden hat und zu der nur begrenzte ärztliche Möglichkeiten bestanden haben. Wahrscheinlich nicht. Erst wer durch die Einnahme von Vitamin D wieder Lebensqualität erfahren durfte, kann die Wirkung von Vitamin D wirklich beurteilen.
Mir persönlich ist es wichtig Ihnen einmal aus Sicht einer betroffenen Familie zu schildern, welche Möglichkeiten und Chancen in dem Sonnenhormon zur Unterstützung des Körpers bei vielen unterschiedlichen Krankheitsbildern stecken.  Nur wer selbst einmal betroffen war und schmerzliche Erfahrungen am eigenen Leibe gemacht hat, weiß was Vitamin D für das Leben eines Menschen bedeutet. Eine ganz neue Lebensqualität wurde wieder möglich. Kein Arzt, kein Wissenschaftler und auch kein Journalist kann das verstehen, der es nicht selbst am eigenen Körper erfahren hat.

Unsere Familie, ist unendlich dankbar, dass es den VitaminDservice gibt, der sich mit den gesundheitlichen Fragen und Sorgen von betroffenen Menschen in der Bevölkerung beschäftigt. Es gilt unsere große Anerkennung der unermüdlichen Arbeit dieser Personen, die sich um die Gesundheit bemühen. Mit großer Achtung  sagen wir Danke für alles was das Team des VitaminDService geleistet hat. Wir freuen uns auch weiterhin über jede wichtige Information zum Thema Vitamin D. Geben wir unserer Gesundheit eine natürliche Chance. Nutzen wir die Kraft der Sonne im Sommer durch die natürlichen Sonnenstrahlen und im Herbst Winter durch die Zufuhr qualitativ hochwertiger Präparate. Nur auf diesem Wege können wir uns befreien aus dem Ergebnis eines jahrelangen Vitamin D Mangels mit all den bitteren Folgen für unsere Gesundheit.

Ich danke Ihnen für das lesen meiner persönlichen Kritik an Ihrem Artikel. Ich wünsche Ihnen eine gute Gesundheit.
Mit freundlichen Grüßen
 

"Andrea"

(Die Redaktion hat die Identität und die Echtheit des Briefes überprüft. Name und Adresse sind bekannt.)


Nachwort von "Andrea" nach der Publikation des Briefes beim www.VitaminDservice.de :

Ich selbst möchte allen Lesern Ihres VitaminDService Mut machen. Mein Apell an Sie lautet: Lassen Sie nicht von solchen "Negativbotschaften" beeinflussen.

Beziehen Sie klar Stellung zum Thema Vitamin D. Machen Sie sich stark für Ihre eigene Gesundheit. Lassen Sie sich nicht abtun mit Floskeln. Bleiben Sie kritisch bei oberflächlichen Berichterstattungen. Informieren Sie sich lieber an richtiger Stelle. Die Informationen beim Vitamin DService sind fundiert und basieren auf wissenschaftlichen Erkenntnissen. Sie sich reich an Fakten und mit hochqualifizierten Studien belegt, die eine klare Beweisführung für ein "lebenswichtiges" Thema sprechen. 

Zum Schluß meiner Ausführungen, ein großes Dankeschön Ihnen Herr Dr. von Helden für Ihre große Mühe um eine Gegendarstellung mit Ihrem sehr informativen Video, das uns allen die Realität nocheinmal klar vor Augen führt.

Ich hoffe, das Sie mit diesen klaren Tatsachen Ihre verunsicherten Leser wieder ermutigen konnten, selbst für ihre eigene Gesundheit aktiv zu werden. Unsere Gesundheit ist das größte Gut was wir haben. Wir können mitwirken an einer Verbesserung unserer gesundheitlichen Situation. Wir haben durch Vitamin D eine große Chance. Nutzen wir sie.
 


Liebe Andrea,

herzlichen Dank für Ihre Unterstützung unserer Verbraucherberatung
vom Team des www.VitaminDservice.de 


Hier finden Sie das Video von Dr. von Helden über den kritisierten Beitrag in DIE WELT.
 


Keywords:

Kritik, Legende, Wundermittel, Berichterstattung

« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte