Britische Regierung prüft den Nutzen von Vitamin D gegen Coronaviren (THE GUARDIAN)

Mattha Busby, Bericht zitiert nach: THE GUARDIAN Referat: Dr. med. Raimund von Helden, Verbraucherberatung VitaminDelta, 57368 Lennestadt

2020-06-17

1) Fragestellung

  • Es gibt klare wissenschaftliche Hinweise für den Nutzen des Vitamin D für das Immunsystem.
  • Diese Erkenntnis ist jetzt auch bei der Britischen Regierung angekommen.
  • Anders als in Deutschland wird jetzt im Regeierungsauftrag geprüft, ob Vitamin D eingesetzt werden soll.
  • Die Regierung von Schottland hatte diese Empfehlung bereits vor einiger Zeit ausgegeben.

2) Methode

Referat, Britische Tageszeitung, Online

3) Ergebnisse

  • 94 % der im britischen Gesundheitswesen verstorbenen Angestellten enstammten ethnischen Minderheiten.
  • Eine rapide Überprüfung der Rolle des Vitamin D wurde in Auftrag gegeben.
  • Prof. Martineau berichtet aus seiner jahrelangen Forschung, dass Vitamin D die Atemwege schützt.
  • Es gibt bereits zaghafte Anfänge mit der Verteilung von Vitamin D (u.a.) Präparaten an die gefährdete Bevöllkerung.

4) Folgerungen

  • Die Regierung hat eine dringende Überprüfung zum Vitamin D angeordnet, ob das Risiko durch Coronaviren verringert wird.
  • Es gibt eine unverhältnismäßige hohe Anzahl schwarzer, asiatischer und ethnischer Minderheiten: 94% aller durch das Virus getöteten Ärzte.
  • Eine verspätete Überprüfung der Gründe durch PUBLIC HEALTH ENGLAND, hatte die Rolle des Vitamin D übersehen.
  • Es gibt bereits Ansätze, das Immunsystem der Bevölkerung durch die Verteilung von Vitamin D und andere defizitäre Stoffe zu stärken.

Es ist erfreulich, dass man sich offenbar von der Illusion verabschiedet, das "Immunsystem" als "Black Box" zu betrachten.
Die Abhängigkeit des Immunsystems von Vitamin D findet eine wachsende wissenschaftliche Zustimmung:
"Vitamin D immune system" 4524 Fundstellen
"Vitamin D immune system virus" 248 Fundstellen

Quellenangaben

Original-Beitrag:
https://www.theguardian.com/world/2020/jun/17/uk-ministers-order-urgent-...

Zitat Anfang (redaktionell bearbeiteter Text und Layout)

  • Die Regierung hat eine dringende Überprüfung der potenziellen Fähigkeit von Vitamin D angeordnet, das Risiko durch Coronaviren zu verringern.
  • Dies geschieht angesichts der wachsenden Besorgnis über die unverhältnismäßige Anzahl schwarzer, asiatischer und ethnischer Minderheiten, die an der Krankheit erkranken und daran sterben. Darunter 94% aller durch das Virus getöteten Ärzte.
  • Eine verspätete Überprüfung von Public Health England auf die Gründe, warum BAME-Personen überproportional betroffen sind, was auf historischen Rassismus hinwies, überprüfte nicht die Rolle von Ernährung und Vitamin D.
  • Der Wissenschaftliche Beratende Ausschuss für Ernährung (SACN) wurde im vergangenen Monat beauftragt, diese Arbeit durchzuführen und die jüngsten Erkenntnisse zu Vitamin D und akuten Atemwegsinfektionen in der Allgemeinbevölkerung zu berücksichtigen. Es werden Belege für bestimmte Bevölkerungsgruppen wie Altersgruppen und BAME-Gruppen berücksichtigt.
  • Parallel dazu führt das Nationale Institut für Exzellenz in Gesundheit und Pflege (NICE) mit Unterstützung von Public Health England (PHE) eine „rapide“ Überprüfung der Evidenz zu Vitamin D „im Kontext von Covid-19“ durch.

 

  • Es wird davon ausgegangen, dass die Bewertungen in den kommenden Wochen veröffentlicht werden. Die Überprüfung durch das National Institute for Health and Care Excellence (NICE) kann zusammen mit anderen verfügbaren Informationen, wie z. B. bestimmten Umständen des Patienten, verwendet werden, um individuelle Entscheidungen im Gesundheitswesen zu treffen.
  • Public Health Scotland und die NHS-Gremien prüfen ebenfalls neue Erkenntnisse, um festzustellen, ob der sogenannte Sonnenschein-Nährstoff in Krankenhäusern und bei Risikogruppen verschrieben werden sollte, um eine zweite Welle von Covid-19 zu mildern.

 

  • Adrian Martineau, Professor für Atemwegsinfektion und Immunität an der Queen Mary University in London, begrüßte die Bewertungen und sagte, dass Todesfälle bei Mitarbeitern des BAME NHS die Frage des Vitamin-D-Mangels in den Vordergrund gerückt hätten:
  • "Vitamin D könnte fast als gezielt optimiertes Medikament angesehen werden, das dem Körper hilft, mit viralen Infektionen der Atemwege umzugehen", sagte er.
  • "Es erhöht die Fähigkeit der Zellen, Viren abzutöten und ihnen zu widerstehen, und dämpft gleichzeitig schädliche Entzündungen, was eines der großen Probleme bei COVID ist."

 

  • Er leitet eine nationale Studie, in der Informationen über Risikofaktoren für Covid-19 mit Schwerpunkt auf Vitamin-D-Mangel gesammelt werden, um das Fehlen von Forschung in diesem Bereich zu beheben. Teilnahmeberechtigt ist jeder in Großbritannien ansässige über 16-Jährige.
  • "Klinischen Studien, um mit Vitamin D vor COVID zu schützen wurden bislang meines Wissens nirgends auf der Welt begonnen. Gleichermaßen fehlt es an solchen Studien für seine Verwendung zur Verringerung des Risikos akuter Infektionen der Atemwege.", fügte Martineau hinzu.

 

  • Bisherige Studien hätten jedoch gezeigt, dass eine Vitamin-D-Supplementierung frei von Nebenwirkungen ist und vor einer akuten Infektion der Atemwege schützt.
  • Höhere Melaninspiegel (und daher stärker pigmentierter Haut) führen zu einer geringeren Vitamin D-Bildung, was in Ländern mit weniger Sonnenlicht (UK) zum Problem wird. Dies kann dazu führen, dass das Immunsystem schwächer wird.
  • PHE hat Berichte über Vitamin D anerkannt, die möglicherweise das Gesundheitsrisiko eines Coronavirus verringern, sagte jedoch, dass es noch nicht genügend Beweise dafür gäbe.

 

  • Seit April wird empfohlen, dass alle Menschen 10 Mikrogramm (400 E) Vitamin D pro Tag einzunehmen, um die Gesundheit von Knochen und Muskeln zu erhalten, da sie möglicherweise nicht genügend Sonnenlicht erhalten, insbesondere während des Lockdown.
  • Die britischen Vitamin-D-Empfehlungen konzentrieren sich bislang auf Erkrankungen des Bewegungsapparates wie Rachitis. Es besteht die Befürchtung, dass die Auswirkungen auf das allgemeine Immunsystem übersehen wurden.
  • Am 3. Juni empfahl die schottische Regierung ausdrücklich Personen aus ethnischen Minderheiten mit dunkler Hautfarbe, die Ergänzung einzunehmen.

 

  • Es gab einige Frustrationen darüber, dass ein ganzheitlicherer Ansatz zur Bekämpfung der Pandemie bislang nicht angewendet wurde. In ganz Großbritannien haben dann bis zu 750 Mitarbeiter des Gesundheitssystems von einer freiwilligen Initiative namens FRONTLINE IMMUNE SUPPORT TEAM (FIST) kostenlose Wellness-Pakete mit liposomalem Vitamin C, Vitamin D und Zink erhalten.
  • Berichten zufolge gibt das Allgemeinkrankenhaus von Singapur Coronavirus-Patienten über 50 routinemäßig eine Mischung aus Vitamin D, Magnesium und Vitamin B12.
  • Von Ländern der Südhalbkugel, die kürzlich Sommer hatten wird berichtet, dass sie im Allgemeinen weniger von der Pandemie betroffen waren.

Zitat Ende
_________________________________________________________________________

Beiträge aus UK:

https://www.qmul.ac.uk/media/news/2019/smd/treat-vitamin-d-deficiency-to...

Prof Martineau ist aktiv in der Vitamin D-Forschung:
https://clinicaltrials.gov/ct2/results?cond=&term=Martineau&cntry=&state...

Unser Video über seine Forschung:
https://www.vitamindservice.de/london




» Full-Text-Download

» Zurück zur VitaminDzeitung als Tabelle

» Zum nächsten Beitrag blättern "Virusschutz mit Vitamin D: eine Übersichtsarbeit aus Ohio, USA (P. McCullough)"