Ist das Buch von JEFF BOWLES besser ?


« zurück zur Seite „AKTUELLES"

Bei AMAZON findet sich unter dem Pseudonym URSULA eine sehr negative Kritik an meinem Buch zur Vitamin-D-Therapie: "Gesund in sieben Tagen".

Diese Kritik möchte ich hier aufgreifen und die dortigen Behauptungen widerlegen.

Zitat von URSULA:

"In diesem Buch habe ich den Selbstversuch vermisst, so wie ihn Jeff T. Bowles gemacht hat, deshalb kommt dieses Buch total langweilig rüber.

Es fehlen qualitative Informationen bezüglich dem Vit.D3 und wie Herr Dr. von Helden auf den Berechnungstrick gekommen ist, ist mir auch ein Rätsel, zumal jeder Körper anders gebaut ist. Seit neuestem verkauft Herr Dr. von Helden ein Vitamin D3 Berechnungsgerät und behauptet von sich, der Erfinder der Therapie gewesen zu sein. Das ist ganz einfach nicht wahr, denn es gibt wissenschaftliche Abhandlungen von Ärzten und Versuchen mit D3 schon viel länger, als es Dr. von Helden gibt. Alles nachzulesen im "Hochdosiert" von Jeff Bowles."

Meine Antwort (Dr. med. Raimund von Helden):

"SELBSTVERSUCH VERMISST":

Natürlich habe ich Vitamin D auch selbst genommen. Der Selbstversuch ist jedoch nicht die höchste Form eines Beweises - im Gegenteil. Der Wunsch nach einem Erfolg am eigenen Körper ist von der Gefahr der suggestiven Selbsttäuschung überschattet. Schreibt man dann auch noch ein Buch über sich und seinen Selbstversuch, hat man sogar ein doppeltes Interesse am Erfolg. Von solchen Verfilzungen habe ich meine Leser verschont. Jeff Bowles präsentiert zudem nur einen einzigen Fall: nämlich sich selbst. Ich präsentiere 40 unterschiedlich gelagerte Fälle. Damit kann man sich ein genaues Bild darüber machen, was Vitamin-D-Mangel bedeutet.

"TOTAL LANGWEILIG:

Ich habe schon vieles über mein Buch und seinen provokanten Titel gehört - die Kritik "langweilig" war nicht darunter. Sollte das ernst gemeint sein, dann kann ich nur sagen, dass die Rezensentin offenbar keinerlei Interesse an den typischen Alltagsbeschwerden der Menschen hat. 

INFORMATIONEN ZUM BERECHNUNGSTRICK:

Sie erkennen zu Recht, das es sich hier um ein Rätsel handelt: es geht um die zuverlässige Füllung des leeren Vitamin-D-Speichers in kurzer Zeit. Die Lösung dieses Rätsel ist in meinem Buch nachzulesen. Die dort präsentierte Formel ist das Ergebnis von vielen Monaten der praktischen Vitamin-D-Therapie. Stets ging es um die Aufgabe, allen Behandelten einen normalen Vitamin-D-Spiegel zu bescheren. Kontrolliert habe ich das, indem ich immer wieder den Vitamin-D-Spiegel gemessen habe. Diese aufwendige und teure Arbeit der ständigen Blutkontrollen habe ich meinen Lesern jetzt erspart.

"WER HAT'S ERFUNDEN?"

Der Nobelpreis für die Entdeckung des Vitamin D ging vor fast 100 Jahren nach Göttingen an A. Windaus. Seitdem befindet sich Vitamin D überall auf der Welt im Einsatz. Meine eigene Entdeckung hingegen ist das "Syndrom des AKUTEN Vitamin-D-Mangels". Diesen akuten Mangel kann man als den eigentlichen Verursacher von Krankheiten aufspüren und anschließend beweisen, wenn man innerhalb weniger Tage eine weitgehende Besserung erreicht. Dazu benötigt man meine Formel. Meine Publikationen dazu sind an anderer Stelle erschienen. Diesen Effekt habe ich erstmals auf dem Vitamin D-Workshop 2009 in Brügge, Belgien vorgestellt. Im Jahre 2011 habe ich meine Forschungsergebnisse im Hörsaal der Charité in Berlin vorgetragen. Meine Rückschau auf die medizinische Literatur untermauert meinen Anspruch auf Neuheit. Den Vortrag in der Charité  habe ich im "VITAMIN-D-UPDATE 2012" publiziert: ISBN-10: 3871854131

"ES IST NICHT WAHR"

Bitte unterscheiden Sie: wer als erster durch ein schwieriges Felsmassiv klettert, der behauptet nicht gleichzeitig, er habe das Klettern erfunden. Lesen Sie dazu das Vorwort im meinem Buch, das William B. Grant geschrieben hat. William B Grant ist einer der aktivsten Vitamin D-Forscher und hat einen exzellenten internationalen Ruf. Ich selbst habe nicht die medizinische Anwendung von Vitamin D an sich erfunden, sondern eine neue INDIKATION (Einsatzbereich) entdeckt: das Syndrom des AKUTEN Vitamin-D-Mangels. Dieses neue Krankheitsbild habe ich im kritisierten Buch sehr differenziert dargestellt. Auch die in meinem Buch dargestellte MANOS-Systematik des Syndroms ist völlig neu, sie stammt original vom mir und hat sich mittlerweile tausendfach bestätigt.

ZU WENIG INFORMATION

Der Gehalt an Information ist dort besonders hoch, wo besonders viele Menschen eine Änderung erleben. Genau das bewirkt mein Buch: Über die Mehrheit der Menschen in unserem Land kann davon profitieren, dass mit meiner Art der Vitamin-D-Therapie ihre Gesundheit gebessert wird. Wir leben seit Jahrzehnten in einer skandalösen Unterversorgung mit Vitamin D: hier gibt es durch mein Buch jetzt erstmals eine systematische Hilfe. Die Dosierung bei Jeff Bowles hingegen halte ich für zu hoch gegriffen. Sie ist UNGEEIGNET für eine breite Anwendung. Es fehlen bei Jeff Bowles die Beweise, dass ein Vitamin-D-Spiegel von 150 ng/ml besser sei als einer von 75 ng/ml. Meine Empfehlungen haben demgegenüber nur zum Ziel, die Menschen mit einem natürlichen Vitamin-D-Spiegel zu versorgen, wie er in tropischen Ländern regelmäßig erreicht wird. Auch fehlt bei Jeff Bowles eine Unterscheidung in eine Anfangstherapie und Erhaltungstherapie sowie die Berücksichtigung des Körpergewichtes. Mit seiner konstant hohen Dosierung liegt er am Anfang zu tief und gelangt später zu weit nach oben. Hier ist mein Buch deutlich differenzierter, vor allem ist es wissenschaftlich konzipiert.

P.S.: 

VORSICHT: KEIN VERIFIZIERTER KAUF !

Amazon stellt klar (in Zeile unter dem Namen URSULA), dass diese Rezension geschrieben wurde, OHNE dass ein Kauf stattgefunden hat. Hier hat "URSULA" möglicherweise andere Ziele verfolgt, als lediglich ein SELBST gekauftes Buch UNABHÄNGIG zu bewerten.

Link zur Amazon-Seite:

dort öffnet sich mein Kommentar dann, wenn man das Wort "Kommentar" unter der Rezension von URSULA anklickt.

http://www.amazon.de/gp/customer-reviews/R1SJ670DZ4NGB3/ref=cm_cr_pr_rvw_ttl?ie=UTF8&ASIN=3939865125


« zurück zur Seite „AKTUELLES"