Soll ich 40 oder 80 ng/ml anstreben?


« zurück zur Seite „AKTUELLES"

 

"40 ODER 80"
Mit dieser Frage treffen Sie den Kern einer globalen Diskussion. Das bedeutet, dass die Antwort ungewiss ist.

UNGEWISS
Die Antwort bleibt ungewiss, wir sollten uns nicht voreilig festlegen, sondern es erforschen. Erste individuelle Berichte zeigen, dass es im Rahmen komplexer Erkrankungen durchaus noch zu Verbesserungen kommen kann, wenn man höher als 80 ng/ml geht. 

"ES WÄRE WIDERSINNIG, WENN 80 NICHT BESSER ALS 40 WÄRE"
Dem muss ich widersprechen. Ihr Auto fährt, egal ob der Tank zu 50 % oder zu 100% gefüllt ist. Auch die Bremsanlage verlangt nur eine ordentliche Füllung, um zu funktionieren. Eine höhere Füllung muss daher keineswegs bedeuten, dass eine bessere Funktion erreicht wird. Es handelt sich beim Vitamin D nicht um einen eigenständig wirkenden Stoff. Es ist ein passives Substrat. Erst nach einem Aktivierungs-Schritt, der vom Körper selbst vorgenommen wird entsteht das aktive Vitamin D. Wir müssen durch eine Zufuhr darauf achten, dass es nicht zu einem Unterschreiten der Minimum-Marke kommt, ein Überschreiten der Maximum-Marke muss keine verbesserte Funktion mit sich bringen. Gerade dieses Verständnis des Vitamin D als "Pro-Drug" (Rohstoff) belegt, dass Vitamin D in großer Menge gegeben werden kann ohne Schaden anzurichten. Es wird nur eingespeichert für eine spätere Verwendung. 

VITAMIN D IST BESSER
Die meisten synthetischen Arzneien werden ganz ohne Kontrolle der Serumspiegel verabreicht. Hier ist oft nur dem Hersteller bekannt, wann sich ein Anstieg des Wirkspiegels einstellt und welche Folgen es hat. Vitamin D ist gut zu kontrollieren und übertrifft daher in der Arzneimittelsicherheit alle typischen Medikamente.

NUTZEN SIE DIE SCHWARM-INTELLIGENZ:

Alle Nutzer eines Vitamin-D-Kontos können sich anzeigen lassen, welchen Durchschnittswert die anderen Nutzer anstreben. Dazu ist es erforderlich, sich als Nutzer anzumelden und ein eigenes Vitamin-D-Konto zu eröffnen.

UNTER 40 ng/ml SOLLTE MAN NICHT BLEIBEN:

Mehrere Studien zeigen, dass die Risiken für Krebs und Sterblichkeit erst im Bereich von über 40 ng/ml (= 100 nmol/l) zur Ruhe kommen. Die Formel für den Berechnung der Korrektur des Vitamin-D-Spiegels zeigt der Vitamin-D-Rechner ( www.vitaminDrechner.de ) vom unabhängigen medizinischen Institut VitaminDelta (VERBRAUCHERBERATUNG).


« zurück zur Seite „AKTUELLES"


Zitieren Sie diesen Beitrag mit unserer Publikations ID: