Was hat Prof. M.F. Holick für unser Wissen über Vitamin D geleistet? (PDF-Download)


« zurück zur Seite „AKTUELLES"

Auf meine Anfrage hin hat er eine klare Antwort gegeben:

Prof. Dr. M. Holick schreibt:

"Also for my Masters degree I was the one that identified 25-hydroxyvitamin D3 for the first time in the human circulation.  My roommate and I the first to chemically synthesize 1,25-dihydroxyvitamin D3  that was used to treat renal osteodystrophy and vitamin D dependent rickets type I (pseudovitamin D deficiency rickets)"

Übersetzung:

"Auch für meinen Master-Abschluss war ich derjenige, der 25-Hydroxyvitamin D3 zum ersten Mal in der menschlichen Zirkulation identifiziert hat. Mein Zimmergenosse und ich waren die ersten, die 1,25-Dihydroxyvitamin D3 chemisch synthetisierten, das zur Behandlung der renalen Osteodystrophie und der Vitamin-D-abhängigen Rachitis Typ I (Pseudovitamin-D-Mangel-Rachitis) verwendet wurde."

131 Seiten Literaturverzeichnis:

Wer sich einen Überblick  verschaffen will, der kann sich eine Liste seiner Aktivitäten herunterladen, die auf 131 PDF-Seiten nicht etwa sein Gesamtwerk verzeichnet. Nein, es ist die zeilenweise Auflistung der Arbeiten, die man anderenorts einsehen kann. Keiner seiner Kritiker in Deutschland reicht mit seinen publizierten Quell-Texten über Vitamin D an den Umfang von 131 Seiten Verzeichnis heran, was Michael Holick peer-reviewed (Herausgeber-geprüft) veröffentlicht hat. Um es genau zu sagen: eine Seite Quellenverzeichnis entspricht cirka 100 Seiten Text, das Gesamtwerk kann daher grob auf ca 131 000 Seiten geschätzt werden.

Vorträge auf non-profit-Basis

Nicht berechnet sind die unglaublich vielen Vorträge, zu denen er weltweit eingeladen wird, um auf diese nicht-patentierbare non-profit-Substanz Vitamin D hinzuweisen. All das macht er weil ihm klar ist, welches ungenutzte und preiswerte Potenzial hier den meisten Menschen noch verborgen ist.

Nobelpreis oder Alternativer Nobelpreis ?

Dieses Engagement, von dem eine große Breitenwirkung zu erwarten ist, die andere Entwicklungen der Medizin in den Schatten stellt, muß in der näheren Zukunft gewürdigt werden.



« zurück zur Seite „AKTUELLES"


Zitieren Sie diesen Beitrag mit unserer Publikations ID: