Kann ich meinen Tieren, Hund und Katze auch Vitamin D geben?


« zurück zur Seite „AKTUELLES"



Der Hund weist dem Menschen den Weg - zu höheren Vitamin-D-Spiegeln!

Ja - alle Haustiere benötigen Vitamin D.


Tiernahrung darf mit Vitamin D angereichert werden und ist daher prinzipiell besser als die Nahrung des Menschen, bei der diese sinnvolle Maßnahme in Deutschland verboten ist. So wird Deutschland zum idealen Standort für die Krebsforschung, denn die Erkrankungsraten an Krebs sind hoch und wachsen noch weiter an.

Die Studie von Selting zeigt dem blinden Menschen den Weg: Erst ein Vitamin-D-Spiegel von mehr als 100 ng/ml konnte das Risiko für Krebs beim Hund kräftig absenken: auf 20 %.

Ermitteln Sie jetzt gratis ihren eigenen Vitamin-D-Spiegel und wundern Sie sich nicht, wenn Sie weniger als 20 ng/ml haben, denn das ist in Deutschland normal. Der alltäglich nachweisbare Skandal! Auch wenn Sie regelmäßig mit Ihrem Hund an der "frischen Luft" sind, so werden Ihre Werte kaum besser sein, denn Sie gehen schließlich nicht in Badekleidung durch die Mittagssonne. 

Melden Sie sich dann für eine nachhaltige Überwachung beim Vitamin-D-Konto ( www.VitaminDKonto.de ) an, denn dieser Kontostand sollte stets über 60 ng/ml sein. Berechnen Sie sich mit dem Vitamin-D-Rechner ( www.vitaminDrechner.de ) die nötige Einahme, um diese Werte zu erlangen. Die Methode der Berechung ist nach dem bisherigen Wissensstand für Menschen und Säugetiere gleich. 
 
Quelle:
Selting KA, Sharp CR, Ringold R, Thamm DH, Backus R. Serum 25-hydroxyvitamin D concentrations in dogs - correlation with health and cancer risk. Vet Comp Oncol. 2016 Sep;14(3):295-305. doi: 10.1111/vco.12101. Epub 2014 Jul 8. PubMed PMID: 25041357.
 
Eine Intoxikation beim Spanischen Luchs wurde nach 30-facher Überdosierung durch den Hersteller des Futtermittels beschrieben.
Die Spiegel mit etwa 350 bis 410 ng/ml führten zur Niereninsuffizienz, während 170 bis 310 ng/ml ohne Nierenprobleme waren. Ein Ziel von 100 ng/ml darf auch hier angestrebt werden, wobei die Spanne bis 170 ng/ml als erster, die bis 350 als zweiter Sicherheitsraum dient. 

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4887036/
 

« zurück zur Seite „AKTUELLES"


Zitieren Sie diesen Beitrag mit unserer Publikations ID: