Kongress-Reisen statt Rollator

« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte

Autor: 
Bio

STICHWORTE: SCHMERZEN IM NACKEN, SCHULTER, RÜCKEN UND IM RECHTEN BEIN, BANDSCHEIBENVORFALL, INFEKTIONEN DER OBEREN ATEMWEGE, NÄCHTLICHE SCHWEISSAUSBRÜCHE, MUSKELKRÄMPFE, KRAFTLOSIGKEIT, MÜDIGKEIT, SCHLAFSTÖRUNGEN, MOTIVATIONSVERLUST, TREMOR (MUSKELZITTERN), PARADONTITIS, KONZENTRATIONSPROBLEME, ZUNEHMENDE VERGESSLICHKEIT, REAKTIONSSCHWÄCHE.

 

"Was soll ich mit 81 Jahren noch vom Leben erwarten? Das war es dann wohl!"

Ein 86 jähriger Wissenschaftler berichtet über seine gesundheitliche Situation vor der Vitamin-D-Einnahme: 

"Ich selbst litt sehr stark unter den typischen Alterserscheinungen. Im Jahre 2013 hatte ich bereits einen Rollator, weil meine Bewegungsmöglichkeiten eingeschränkt waren. Meine gesundheitliche Situation war sehr beeinträchtigt und ich dachte: Was soll ich mit 81 Jahren noch vom Leben erwarten? Das war es dann wohl.

Meine Krankheiten hatten mich im Griff. Ich hatte Schmerzen im Nacken, Schulter, Rücken und im rechten Bein. Die Diagnose lautete: Bandscheibenvorfall. Eine Operation habe ich abgelehnt. Zwei bis dreimal jährlich wurde ich von Infektionen der oberen Atemwege heimgesucht, welche einen zähen Verlauf zeigten und trotz Antibiotikagabe meist über 4 bis 6 Wochen hinweg bestanden haben. Ich hatte mit  extrem starken nächtlichen Schweißausbrüchen zu kämpfen. Auch Paradontitis wurde diagnostiziert und so hatte ich alle 2-3 Jahre eine Zahnfleisch-OP. Auch das Virus Herpes Zoster quälte mich 2 bis 3 mal jährlich in Form von Gürtelrose.

Hinzu kamen Muskelkrämpfe. Ich konnte mich nicht mehr richtig strecken. Auch Kraftlosigkeit, Müdigkeit, Schlafstörungen, Motivationsverlust, Tremor (Muskelzittern) waren meine ständigen Begleiter. Ich hatte Konzentrationsprobleme, spürte zunehmende Vergesslichkeit und eine Reaktionsschwäche. Ich war schon soweit, meinen Führerschein abzugeben. Auch konnte ich nicht mehr an öffentlichen Diskussionen teilnehmen. Ich war nicht in der Lage eine Frage vor Publikum zu stellen, dabei hätte ich am ganzen Körper gezittert.

Durch meine eingeschränkten Bewegungsmöglichkeiten, war ich auf einen Rollator angewiesen. Und selbst mit diesem Hilfsmittel konnte ich mich nur noch schwer bewegen. Alles in allem hatte ich viele Beschwerden, die mir meine Lebensqualität sehr stark einschränkten."

"Zurück ins Leben: Die Entdeckung von Vitamin D veränderte mein Leben!"

"Meine Ärztin wusste nicht mehr was sie mit mir noch machen sollte, so schickte sie mich nocheinmal zu einer Nierenuntersuchung. Genau diese Nierenärztin war damals die einzige, die meinen Vitamin-D-Spiegel mitbestimmt hat. Das Ergebnis lautete: 18 ng/ml. Ich hatte also auch einen schweren Vitamin-D-Mangel.

Als Wissenschaftler waren mir die biologischen Zusammenhänge des Vitamin D bewusst und so beschäftigte ich mich sich intensiv mit den Grundlagen der Vitamin D-Versorgung. Sofort habe ich damit begonnen, Vitamin D einzunehmen. Ich führte eine Vitamin-D-Therapie nach den Vorgaben von Dr. med. Raimund von Helden durch. Am ersten Tag direkt eine ganz hohe Dosis, weil das Depot ja leer war.  Ich habe XXX 000 IE. eingenommen und dann regelmäßig XX 000 iE. Zusätzlich führte ich Magneisum und Vitamin K2 zu.

Nach 3 Monaten ließ ich meinen Spiegel noch einmal prüfen. Dieser lag jetzt bei 42,6 ng/ml. Ich erhöhte die Einnahme und nach ca. 5 Wochen war ich bei einem Spiegel von 53,3 ng/ml angekommen. Weitere 4 Wintermonate später hatte ich dann einen guten Wert 67,9 ng/ml erreicht."

"Es ist ein Leben wie vor 20 Jahren! Kongressen im Ausland statt Rollator!"

"Was sich bei mir alles verändert hat: Damals konnte ich mir keinen Pullover mehr anziehen, weil ich meinen Arm nicht höher heben konnte, als meine Schulter war. Meine Schulterschmerzen waren nach in nur 4 Tagen weg. Meine nächtlichen Schweißausbrüche waren auch nach ca. 3 Wochen weg. Jahrelange Paradontitis stellte sich nach 4 Wochen ein. Und die Neurodermitis war nach nach 6 bis 8 Wochen weg. Ich hatte nie mehr Gürtelrose. In 5 Jahren hatte ich nur eine leichte Grippe von 2-3 Tagen. Und von den vielen Medikamenten  nehme ich jetzt nur noch ein Medikament und hierbei sind die Nebenwirkungen weg.

Ich habe meine volle körperliche Leistungsfähigkeit wieder erhalten. Meine Bewegungsabläufe sind wieder stimmig. Ein Rollator ist nicht (!!!) mehr nötig

Statt Rollator stehen jetzt sportliche Aktivitäten wie Ski fahren und Fahrad fahren im Vordergrund. Richtig schwere körperliche Arbeit über 8 bis 10 Stunden kann ich wieder verrichten. Gut, dass ich meinen Führerschein damals nicht abgegeben habe, denn das Autofahren von sehr langen Autostrecken über mehrere Stunden ist mir wieder möglich. Ich machte sogar eine Autotour von 8 Stunden. 

Auch meine geistigen Leistungen sind wieder wie vor 20 Jahren. Als Wissenschaftler bin ich wieder in der Lage Vorträge vor Publikum zu halten. Es wurden neue wissenschaftliche Arbeiten in Fachzeitschriften veröffentlicht, hierunter 3 Übersichtsartikel zu Vitamin D in international anerkannten Fachzeitschriften. Inzwischen war ich auf 6 internationalen wissenschaftlichen Kongressen im Ausland, worauf ich sehr stolz bin. 

Ich kann nur sagen:  Für mich war besonders bedeutend, dass ich nicht nur physisch wieder voll drauf bin, sondern auch psychisch meine frühere Leistungen und Aktivitäten wieder herstellen konnte. So fiel es mir nicht schwer, eine öffentliche Vorlesung über Vitamin D an einer ausländischen Universität in einer Fremdsprache vor über 700 Zuhörern zu halten. 

Jetzt schreiben wir das Jahr 2019: 

Meine Ärztin sagte zu mir: "Ich hätte ja nicht gedacht, dass sie das Jahr 2014 überhaupt noch erleben."

Ich schreibe dies alles auf, weil ich diese Botschaft an möglichst viele verzweifelte Alte und Kranke weitergeben möchte.

"Bio"
 

__________________________________________________________________________________________________________

ANMERKUNG DER REDAKTION:

Wir danken für Ihren beeindruckenden Bericht.

Der Autor ist der Redaktion persönlich bekannt, alle Fakten sind nachgeprüft.

DIeser Bericht ist ein ganz klares Zeugnis dafür, dass sich der gesundheitliche Zustand unter einem optimalen Vitamin-D-Spiegel auch im hohen Alter noch auszahlt. Es lohnt sich also jederzeit selbst Sorge zu tragen und seinen Spiegel auf ein ganzjähriges Sommerniveau anzuheben und diesen zu erhalten. Eine Gesundheit auch noch im hohen Alter mit, Vitamin D und Cofaktoren,  ist der Dank dafür.


« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte