Erfahrungsbericht von Sunrise Gage - ÄRZTE stellen sich dumm

« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte

Autor: 
Sunrise Gage

STICHWORTE: 
Herzrasen, Schweißausbrüche, Panikattacken, Müdigkeit, Tinitus, Kopfschmerzen

_________________________________________________________________________________________

Liebe Leidensgenossen,

wie viele von Euch auch, habe auch ich (männlich 37. Jahre) eine 1 1/2 jährige Leidensodyssee hinter mir. Ausgangspunkt waren bei mir mehrer Panikattacken (Herzrasen, Schweißausbrüche) in kurzen Abständen. Nachdem mehrere Untersuchungen (Kardiologe, MRT, Schilddrüse, HNO, mehrfaches Blutbild) durchgeführt wurden, hieß der allgemeine Tenor alles in bester Ordnung. Nur ging es mir von Tag zu Tag deutlich schlechter. Neben den Panikattacken traten sämtliche Syptome auf, die man sich nur vorstellen kann. Mal ein Tinitus, Magenschmerzen mit Erbrechen, Müdigkeit, Antriebslosigkeit, eine innere Unruhe verbunden mit Angstgefühlen, Verspanntheit und Kopfschmerzen, Gewichtsverlust u.v.m. Daraus resultierent war irgendwann auch die Psyche spürbar angegriffen. Positive Gedanken und Freude waren Fremdwörter für mich geworden. Nachdem ich von den Ärzten Antidepressiva (Rezept habe ich nach verlassen der Praxis direkt zerissen) verschrieben bekommen hatte und eine Therapie bei einer Psychologin (ca. 20 Sitzungen ohne ansatzweise spürbaren Erfolg) bin ich vor zwei Wochen auf Vitamin D aufmerksam geworden. Nachdem ich diverse Berichte gelesen hatte, habe ich mir von Vitabay Vitamin D3 Depot 20.000 I.E. bestellt.

Habe täglich dann eine Tablette xxxIE genommen und eine Kapsel Vitamin K2 200 µg. Dazu drei mal täglich Magnesium. Nach einer Woche habe ich dann meinen Vitaminspiegel D testen lassen. zu diesem Zeitpunkt hatte ich 800 IE eingenommen. Das Ergebnis war erschreckend. Mein Wert betrug 8,9ng. Was micht traurig und wütend macht ist die Tatsache, dass keiner der zahlreichen "Halbgötter in weiß" die ich konsultiert hatte auf die Idee eines zu niedrigen Vitaminspiegels kam. Ich bin als Laie davon ausgegangen, dass bei einem Blutbild alle relevanten Ergebnisse geprüft werden. Nun bin ich klüger.

Werde jetzt die Dosierung bis der Wunschwert von 60ng erreicht ist auf xxx IE pro Tag erhöhen. (60ng - 8,9ng) * Körpergewicht/70 * xxx In meinem Fall sind es knapp 10 Tage. Merke aber schon jetzt eine leichte Verbesserung.

Einen besonderen Dank möchte ich Dr. med. Raimund von Helden für sein Buch und seine Aufklärungsarbeit aussprechen. Leider habe ich Ihre Seite und Ihr Buch 18 Monate zu spät entdeckt.


» Zum vorherigen Beitrag blättern "Deutlicher Energieschub "

» Zum nächsten Beitrag blättern "Erfahrungsbericht von "Anne Baumann": Vitamin D wirkt starken Nebenwirkungen von Epilepsiemedikamenten entgegen "


« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte