WP: Vitamin D nur in kleiner Dosis

2) Stichwort: „Niere“ - deplatzierte Warnungen

IRREFÜHRUNG: 
Bei einer nicht medizinisch begründeten regelmäßigen täglichen Aufnahme von hochdosierten Vitamin D steigt dem BfR zufolge das Risiko für Gesundheitsschäden, etwa für die Nieren. 
RICHTIGSTELLUNG:
Die Vitamin-D-Einnahme muss individuell angepasst werden um tropische Spiegel zu erreichen. Die Nieren erleiden dabei keine Schädigungen, im Gegenteil sie sind sogar besser geschützt. Menschen im Vitamin-D-Mangel riskieren eine Verschlechterung der Nierenfunktion bei Erkrankung. Vitamin D ist das Schutzsystem des Körpers, gerade auch für die Nierenfunktion

3) Stichwort: „Arzt“ -Angebliches Monopol

IRREFÜHRUNG:
Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BFR) waren vor den gesundheitlichen Risiken einer eigenständigen Einnahme von Vitamin D Präparaten. Höhere Dosierungen sollten nur unter ärztlicher Kontrolle und unter Berücksichtigung des individuellen Vitamin D Status erfolgen, heißt es in einer Stellungnahme des Instituts.
RICHTIGSTELLUNG:
Wir sind selbst verantwortlich für unsere Ernährung und Lebensweise. So können wir die Einnahme von Vitamin D selbst in die Hand nehmen. Der www.vitaminDrechner.de schafft Klarheit: Jeder kann seinen individuellen Wert selbst berechnen und mit mit dem www.vitaminDsimulator.de weiter verfolgen. So können gesundheitsschützende Werte im tropischen Bereich erlangt werden.  

4) Stichwort: „1000“ „800“ - falsche Empfehlungen

IRREFÜHRUNG:
Wer eigenmächtig Vitamin D einnehmen wolle, soll er auf Präparate mit einer Tagesdosis von bis zu 20 µg (800 internationale Einheiten) zurückgreifen.
RICHTIGSTELLUNG:
20 µg sind 800 E. Dosierungen mit 800 E sind für Babys. Sie heben den Spiegel bei einem Erwachsenen nicht (!) nennenswert an. Die Unterversorgung bleibt. Ein Erwachsener mit 80 kg benötigt logischerweise die 10 fache Dosierung eines 8 kg schweren Babys, um einen guten Vitamin-D-Spiegel zu erhalten. Die Berechnung erfolgt mit dem www.vitaminDRechner.de und www.vitaminDsimulator.de individuell.

Notizen vom VitaminDservice

IRREFÜHRUNG:
Das BfR zufolge widersprach damit im Internet kursierenden Empfehlungen, wonach Vitamin-D-Präparate Covid-19 vorbeugen könnten. Eine generelle Empfehlung zur Einnahme von Vitamin-D-Präparaten zur Vorbeugung einer Corona-Erkrankung oder eines schweren Verlaufs sei laut Datenlage derzeit nicht begründbar.
RICHTIGSTELLUNG: 
Inzwischen mehren sich die Studien, die allesamt gleiche Ergebnisse präsentieren: Eine gute Vitamin-D-Versorgung bestätigt eine schnellere Genesung, kürzere Krankenhausaufenthalte, deutliche geringe Zahlen an Intensivpflichtigen und eine geringere Sterblichkeit. Der Ausweg aus der CORONA-Krise wird versperrt. www.vitaminDZeitung.de Funktionendes Vitamin D gegen CORONA bleibt unerwähnt. Erfolgreiche Studien und internationale Statements der Wissenschaft werden unterdrückt, so entsteht die Unterdrückung lebensrettender Informationen!
www.vitaminD4all.de
www.VitaminD30.de

Gleicher TEXT in der THÜRINGER ALLGEMEINEN (17.05.2021)
 

Zum irreführenden Beitrag

.

Link zur Gegendarstellung

www.VitaminDservice.de/merkel


» Zurück zur Vitamin D Mobbing als Tabelle

» Zum vorherigen Beitrag blättern "FAZ: Vitamin D: Sonne statt Stoff"

» Zum nächsten Beitrag blättern "NDR - MARKT :
"Vitamin D: Präparate nicht immer sinnvoll""