Vitamin D half mir zur schnellen Besserung meiner COVID-19 Infektion

« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte

Autor: 
Rammes

 

Meine Symptome passten zu COVID-19 - Testergebnis positiv

Ich zeigte Symptome einer Erkältung, die einher gingen mit Gliederschmerzen, Halsschmerzen, Müdigkeit, allgemeiner Schlappheit und  Erschöpfung. Sonst bin ich ein Energiebündel, doch jetzt fehlte mir die Erergie. Zudem war mein Geruchs - und Geschmackssinns beeinträchtigt, sodass ich selbst im Haushalt unterschiedliche Gerüche nicht mehr wahrnahm. 
Ich lies mich direkt testen und hatte ein positives Testergebnis bekommen. Darüber war ich natürlich erst einmal schockiert. Ich hatte ehrlichgesagt gar nicht damit gerechnet, da ich alle Vorschriften eingehalten hatte, die vorgeben waren: Hygieneregeln, Abstandsregeln, Kontaktreduzierung auf das nötigste, Vermeidung des öffentlichen Lebens, außer einkaufen. Und dennoch hatte es mich jetzt erwischt. Wo ich mich infiziert habe, bleibt für mich nach wie vor unklar.
 

Vitamin-D-Spiegel zur Zeit der Erkrankung: 25 ng/ml

Durch einen Vitamin-D-Berater war ich auf das Thema aufmerksam geworden und so nahm ich über eineinhalb Jahre hinweg Vitamin D ganz regelmäßig ein, um einen Spiegel zwischen 50 und 60 ng/ml zu halten. Auf Grund des guten Sommers beendete ich meine Vitamin-D-Einnahme. Mein aktueller Vitamin-D-Spiegel lag jetzt bei nur noch 25 ng/ml . 

5 mg zur Anhebung des Vitamin-D-Spiegels 

Ich kontaktierte direkt meinen Vitamin-D-Berater mit der Bitte um Unterstützung bezüglich meiner Infektion. Der Beginn der Vitamin-D-Therapie erfolgte nach dem www.VitaminDRechner.de über 7 Tage hinweg. Interessant war das meine damalige Einnahme den empfohlenen 5 mg von Dr. von Helden entsprach, die er nur kurze Zeit später als Richtwert zur Behebung des Mangels veröffentlichte.

Hochdosierte Vitamin-D-Therapie zeigte schnelle Besserung

Schon am zweiten Tag nach der hochdosierte Einnahme verbesserten sich die Erschöpfungssysmptome. Ich hatte  deutlich mehr Energie, fühlte mich fitter und leistungsfähiger im Alltag. Der Alltag war wieder möglich. 
Dabei war mein Vitamin-D-Wert erst auf nur 35 ng/ml angestiegen (www.vitaminDSimulator.de). Der Zielwert war hierdurch noch nicht erreicht. Mein Geruchs - und - Geschmackssinn war allerdings noch etwas länger beeinträchtigt.
Nur 2 Tage der Einnahme reichten offenbar aus, um den körperlich angeschlagenen Zustand deutlich zu verbessern. Selbst ein Vitamin-D-Wert von nur 35 ng/ml zeigte sich schon gesundheitlichen Aufwärtsrend. Und so erholte ich mich gut von dieser Virusinfektion.
 

<ANMERKUNG DER REDAKTION> 

Wir danken für Ihren Bericht.
Bei einer zusätzlichen Einnahme von 5 mg, wie es auch in diesem Fall zu lesen ist, steigt der Spiegel zwischen 20 und 40 ng/ml an, je nach Körpergewicht. Das Immunsystem wird gestärkt. Das gibt dem Körper die nötige Unterstützung in der Virusabwehr.
Um einen milden Verlauf der COVID-19 Erkrankung zu erreichen, ist es empfehlenswert einen Vitamin-D-Wert von mindestens 66 ng/ml anzustreben und zwar ganzjährig. Der Vitamin-D-Wert kann auch bis 100 ng/ml angehoben werden, um einen besseren Schutz zu erreichen.

Landesweite Beendigung des Vitamin-D-Mangels mit Vitamin D 5mg oral
https://www.vitamindservice.de/vitaminD5mg

Wie rechne ich eine Angabe von Milligramm in Einheiten um ?
https://www.vitamindservice.de/wie-rechne-ich-eine-angabe-von-milligramm-einheiten-um

 


» Zum vorherigen Beitrag blättern "Gerstenkorn bildete sich unter Vitamin D schnell zurück"

» Zum nächsten Beitrag blättern "Vitamin D bei Psoriasis"


« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte