VIDEO (10 min) Vitamin D schützt vor Krebs: wissenschaftlicher Nachweis bei 2300 Teilnehmern






0:00
hallo hier spricht raimund von helden vom institut vitamin delta wir wissen
0:08
schon seit langer zeit dass es bei den naturvölkern in tropischen ländern
0:11
weniger krebserkrankungen gibt die studie kann uns jetzt eine antwort geben
0:19
warum das so ist
0:20
die studie ist hierbei die ov veröffentlicht und für jedermann
0:27
zugänglich der genaue text also die im blut enthaltene konzentrationen von
0:35
vitamin d also der serum spiegel von mehr als 40 nanogramm ist verknüpft mit
0:44
65 prozent weniger krebsrisiko
0:47
das hätte eine gute analyse von verschiedenen randomisierten studien
0:54
ergeben an der studie beteiligt waren
0:57
auch carole und leo becker li und die habe ich früher kennengelernt
1:03
auch dem 14 vitamin d 2009 und iris kerl und die zeigt ihr poster
1:11
man hat bei vielen amerikanern den vitamin d-spiegel gemessen über
1:18
löschpapier einsendung und hier sind die auswertung und die eigentliche
1:23
konsequenz war schon damals 40 bis 60
1:26
so hoch soll die der mietspiegel sein die gesellschaft oder die
1:31
aktionsgemeinschaft heißt was tut hält also graswurzel gesundheit und das hat
1:40
im englischen besondere bedeutung
1:42
ich hab's noch mal nachgeschlagen wenn man zum beispiel sagt die kampagne wird
1:48
an der basis durchgeführt wie kempin es kontakte der branche
1:51
das heißt man richtet sich direkt an die bevölkerung man braucht nicht die
1:56
regierung professoren lehrbücher ärzte sondern man richtet sich sofort an die
2:02
betroffenen
2:03
das soll es sagen insofern ist es auch eine völlig unabhängige organisation
2:12
und das ist von der webseite genommen 40 bis 60
2:17
das empfiehlt mann und eine ganze reihe von wissenschaftlern von den
2:22
verschiedensten universitäten arbeiten hier mit und unterstützen diese ziele
2:27
unser institut vitamin delta ist auch aufgeführt
2:31
hier nochmal zusammen das ehepaar becker li dong in die action das heißt mehr
2:38
achten auf vitamin d
2:39
es gibt verschiedene webseiten internationalen verbindung
2:49
wir haben hier auch oliver giehl die ja die englische website leonberger lee
2:55
westwood als und hier können sie mich sehen im jahr 2009
3:01
kommen wir zur studie vitamin-d-spiegel zu beginn das heißt die bassline
3:08
konzentrischen also wenn jemand zum ersten mal das papier 1 gesendet hat hat
3:12
er einen bestimmten spiel gehabt und wir haben hier die neuen case also alle
3:18
leute die eingesendet haben haben zum teil also diesen spiegel gehabt am
3:25
meisten wurden nach kapieren mit diesen spiegel die eingesendet mit den hohen
3:31
gab es relativ wenig und die cancer incidence also die krebsrate ist hier
3:38
abzulesen und diese kurve zeigt an wie viel die krebsfälle von der gesamten
3:47
operation war
3:48
und da ging der prozentsatz immer weiter zurück das ist die eigentliche
3:51
sensation dieser studie dass das so schön bestätigt werden konnte
3:55
und hier noch mal eine grafische darstellung in der man diese kurve
4:04
komplett dargestellt hat und auch in ihrer funktionalität berechnet hat dann
4:12
kann man auch hingehen und sagt wir nehmen von einem teilnehmer der studie
4:17
waren über 2000 auch noch nicht den anfangswert sondern das was da eben
4:21
verlaufe der jahre für einen durchschnittswert gehabt hat also wer
4:25
einen durchschnittswert gehabt hat
4:27
von unter 20 hat hier ein enormes krebsrisiko
4:30
und dieses gegen bei leuten die jetzt vor spiegel im durchschnitt hatten
4:37
deutlich herunter
4:38
hier nochmal der durchschnitt in einer funktionalen kurve in einer
4:44
mittelgroßen hier sehen wir dass es immer weiter absinkt eine andere
4:50
darstellungsweise ist diese kaplan meier lot
4:55
hier sind beginnen alle leute ohne krebs und dann kommt es dazu dass einzelne
5:01
apps entwickeln
5:02
dann geht die kurve runter das heißt auch bei spiegeln über 40 ist krebs
5:07
möglich
5:08
aber das ist nicht so fürchterlich wie bei leuten die nur ein spiegel unter 20
5:12
haben die schützen ihr ab
5:14
die haben hier deutlich größere krebsgefahr und der unterschied zwischen
5:19
diesen beiden gruppen im verlaufe von vier jahren ist signifikant und jetzt
5:24
stelle sich mal vor es geht ja nicht im leben in vier jahre
5:27
es geht um 10 20 30 jahre dann werden die kurve noch deutlich weiter
5:33
auseinanderklaffen ist das ganze auch statistisch signifikant
5:37
also hier hat man die gruppen unterschrieben unterschieden die weniger
5:42
als 20 hatten
5:43
das war der referenzwert praktisch mit 1 angesetzt das risiko sagen schon in der
5:49
nachbargruppe auf nur 1 60 prozent nach auf 33 prozent
5:54
das war statistisch signifikanten dieser wert muss die kommune unterscheiden hier
6:03
eine kurve die die zahlen bis hin zu latin angaben berechnet und wir sehen
6:10
dass die krebsgefahr die 120 enorm hoch ist dass die dann in richtung sonniger
6:19
vitaminen werte deutlich herunter geht das risiko für krebs wird in dieser
6:25
kurve angezeigt und man kann das fünffache risiko ebenfalls zu 100
6:31
prozent auch darstellen wird ein bisschen klarer
6:33
und die 100 prozent das ist sagen wir mal das normale risiko der
6:39
gesamtbevölkerung und erst ab einem spiel von 40 geht das risiko ins
6:46
unterdurchschnittliche das heißt werden spiegel von 40 hat hat letztendlich nur
6:51
das durchschnitts risiko dass es zur verdeutlichung die krebsgefahr die hier
6:57
gewaltig ansteigen und tatsächlich alle studien zeigen bisher menschen bei denen
7:03
eine krebserkrankung diagnostiziert wird die haben typischerweise
7:06
vitamin-d-spiegel deutlich unter 20 richtung 10
7:10
und das ist ja der unterste normiert dass die bedingung dass müssen menschen
7:14
haben und die empfehlungen gehen natürlich auch schon richtung 30 und
7:19
von werksschutz seit langer zeit schon mit 40 bis 60 m crawl man könnte anhand
7:24
dieser daten sagen 40 bis 80 oder noch mehr
7:29
diese kurve erinnert an die diejenige kurve die wir 2009 bereits
7:36
veröffentlicht haben
7:38
hier geht die sterblichkeit deutlich herunter
7:42
das heißt wenn jetzt jemand sagt ja das ist vielleicht weniger aber dafür gibt
7:47
es andere probleme
7:48
was dann auch gerne behauptet wird ohne zu belegen die gesamtsterblichkeit quote
7:53
ist auch ganz deutlich fallend
7:58
und hier hatten wir nur daten bis 40 und zwischen wissen wir dass es hier immer
8:02
noch weiter runtergehen mit den risiken
8:04
das risiko für krebs wird durch vitamin d blockiert die rote zone unter 40 und
8:11
über 40 sorgten gekommen dass der mond zeigt an das sind menschen die die sonne
8:20
meiden
8:20
sei es dass man ihnen die sonne verboten hat oder dass sie nur schichtarbeit
8:24
machen am tage schlafen
8:26
die sind hochgradig gefährdet und umgekehrt je mehr vitamin die sich
8:31
gebildet hat im körper und zu geringer die risiken
8:35
wir haben logischerweise auch in deutschland eine unabhängige
8:40
verbraucherberatung gegründet und
8:44
diese botschaft wird damit weiter getragen
8:49
wir haben hier auf der internetseite vitamin d service auch diesen vitamin d
8:55
index integrierten können sie tagesaktuell über aufrufen
8:59
hier sehen wir dass die normalen benutzer die sich den vitamin d-spiegel
9:02
schätzen lassen letztendlich in der problemzone um die 20 herum bleiben noch
9:08
die hohen risiken haben wären die nutzer des wieder in die service sich
9:12
immer wieder mal überlegen
9:14
vitamin d konsequent einzunehmen
9:17
hier haben wir auch eine mediathek mit der anleitung zu vitamin b12 ist schwer
9:25
sagt also ich blicke da nicht ganz durch kann sich hier die sache erstmal
9:29
anschauen lassen und hier gibts rundgänge wie eine stadtführung und
9:34
kann hier sich die menüs einmal kurz vor augen führen lassen es dauert nur
9:39
ein paar minuten den es gibt sogar drei verschiedene rundgänge in
9:44
entsprechenden 3min überreichen
9:47
hier kann man informationen finden über die ausbildung zur vitamin die beraterin
9:53
oder vitamin die berater wenn man es auf ruft wird es dann hier so dargestellt
10:00
die eingangs gestellte frage warum gibt es bei den naturvölkern in den tropen
10:05
weniger krebs ist jetzt hat jetzt eine weitere antwort nämlich sonnenschein
10:11
hier haben wir statistisch signifikante dargelegt dass es von bedeutung ist und
10:17
ich sag mal wenn ein botaniker statistisch signifikant nachweisen
10:23
würde das pflanzen mit sonne besser wachsen als ohne wird man sagen ja das
10:27
hat man sich denken können
10:29
der mensch ist eben auch ein geschöpf der natur und unterliegt auch diesen
10:35
anforderungen das heißt wir können uns den menschen nicht ohne sonnenschein
10:40
oder nicht ohne vitamin die denken
10:43
danke für ihre aufmerksamkeit auf wiederhören