CORONA: Bedeuten Rekorde bei der Impfquote auch sinkende Inzidenz?

Dr. med. Raimund von Helden, Verbraucherberatung VitaminDelta, 57368 Lennestadt, nach Daten der Johns Hopkins-Universität

2021-09-08

1) Fragestellung

Derzeit wird unter maximalen Einsatz von finanziellen und personellen Mitteln eine hohe Impfquote angestrebt.
Gibt es Nachweise für eine sinkende Zahl bei der 7-Tages-Inzidenz, die das rechtfertigt?

2) Methode

Daten von Ländern mit hoher Quote von vollständigen Impfungen im Vergleich zu Ländern mit niedriger Quote.
Abbildung links: Länder mit hoher Impfquote.
Abbildung rechts: Länder mit geringer Impfquote.

Definition der Inzidenz: gleitende Summe der neuen PCR-positiven Personen innerhalb von 7 Tagen.
 

3) Ergebnisse

  • Es findet sich kein erkennbarer Unterschied: Die Grafiken zeigen rechts wie links chaotische Kurven (Inzidenzen bis etwa 500).
  • Trotz Rekorden bei der Impfquote gibt es eine neue Welle, Island und Malta zeigen steigende Werte über 200.
  • Eine geringe Impfquote kann durchaus mit einer fallenden Inzidenz einhergehen: Kolumbien, Bolivien, Peru, Paraguay
  • Es fehlt die Bestätigung für die Hypothese, dass zum einen eine hohe Impfquote schützt und andererseits eine niedrige Impfquote gefährdet. Das Konzept der "Herden-Immunität" bleibt unbestätigt.

Das sind die Grenzen dieser hier vorgelegten Untersuchung.
Eine umfangreichere Untersuchung könnte sich mit weiteren Faktoren befassen, um die wahren Einflussgrößen zu identifizieren:

  • Art der Impfstoffe 
  • Jahreszeitliche Schwankungen
  • Altersstruktur 
  • Sterblichkeit
  • Vitamin-D-Spiegel

All dies sind Impulse für weitere Untersuchungen.
Der in der Politik allgemein verbreitete Glauben an den Nutzen der hohen Impfquote sollte schleunigst durch wissenschaftliche Beweise ergänzt werden.

4) Folgerungen

Die politische Hypothese, dass hohe Impfquoten eine neuerliche Welle von Infektionen verhindern, ist weiterhin unbewiesen.

  • In Anbetracht der fehlenden Verhinderung erneuter Infektionswellen, ergibt sich Arbeit für alle an der Impfung beteiligten Wissenschaftler.
  • Politik, RKI, und Impfstoff-Produzenten sollten die Erfassung der Auswirkungen nicht der Eigeninitiative der Betroffenen überlassen.
  • Bei "Versuchskaninchen" gibt es ein Protokoll für jedes einzelne Kaninchen, dieser Standard ist auch für Menschen zu fordern.
  • Jede medizinische Maßnahme die für die gesamte Bevölkerung durchgesetzt werden soll, bedarf einer klaren Beweisführung durch Fakten.

Die unglaubliche Fülle von weltweit erhobenen Daten steht in starker Diskrepanz zu den Pressekonferenzen des RKI.

  • Stets wird vom RKI eine neue Welle beschworen und die Impfquote als wirksam dargestellt.
  • Die empirischen Daten, für den erfolgreichen Schutz der Bevölkerung in der realen Welt, fehlen in solchen Pressekonferenzen.
  • Weiterhin fehlt eine systematische Risikoanalyse für Menschen mit Autoimmun-Erkrankungen, Allergien, Rheuma, Krebs oder Gerinnungsstörungen.
  • Eine Notfall-Zulassungsstudie mit etwa 100 Corona-Fällen schreit nach einer Nachfolge-Studie mit den vollständigen Daten von Millionen Menschen.

Die Politik sollte den Mut haben, ihre medizinischen Entscheidungen dauerhaft auf den Prüfstand zu stellen.
So jedenfalls tun es verantwortliche Ärzte, die einen Patienten behandeln: Verlaufskontrolle aller Konzepte.
Der Gesundheitsminister gibt sich den Anschein, der bessere Arzt zu sein.
Eine permanente wissenschaftliche Beobachtung seiner Arbeitshypothesen könnte hier Vertrauen schaffen.

Vitamin D steht besser da als die Impfung:

Für den Nutzen des Vitamin D bei der Stärkung des Immunsystems gegen CORONA-Viren gibt es klare Belege:
www.VitaminDMeta.de

  • Die Frage "Geimpft oder ungeimpft?" ist also die falsche Frage.
  • Die bessere Frage lautet: "Vitamin-D-Spiegel über oder unter 70 ng/ml?"

Die Studie dazu:
https://www.vitamindservice.de/70

Stand 10.09.21
 

Quellenangaben

 
https://ourworldindata.org/explorers/coronavirus-data-explorer?yScale=log&zoomToSelection=true&time=2021-05-20..latest&facet=none&pickerSort=asc&pickerMetric=location&Metric=Confirmed+cases&Interval=7-day+rolling+average&Relative+to+Population=true&Align+outbreaks=false&country=CRI~BOL~PRY~PER~RUS~ROU~MKD~COL

Display-Link

Daten:
vollständig geimpfte am Erhebungstag (08.09.2021)
 

 

Staat

vollständig geimpft [%]

Costa Rica

23,7

Bolivia

24,07

Peru

24,47

Paraguay

25,06

Russland

26,3

Rumänien

27,04

Nordmaze

27,1

Kolumb

29,09

Spanien

73,63

Katar

74,78

Singapur

76,51

Vereinigte Arabische Emirate

76,76

Island

77,01

Portugal

77,25

Malta

80,52




» Full-Text-Download

» Zurück zur VitaminDzeitung als Tabelle

» Zum nächsten Beitrag blättern "Nierenspezialist Prof. SCHMIDT-GAYK forderte schon 2000 eine Interventionsstudie mit Vitamin D"