Vitamin-D-INTERVENTION senkte die COVID-Sterblichkeit auf 13 %

Dr. med. Raimund von Helden, Verbraucherberatung VitaminDelta, 57368 Lennestadt referiert die Studie von Stefanie LING, GB

2021-02-20

1) Fragestellung

Kann man bei COVID-Kranken das Sterben im Hospital vorhersagen?

2) Methode

  • Eine britische Studie hat die Daten in britischen Krankenhäusern gesammelt
  • N = 231 + 309 = 540
  • Vitamin-D-Spiegel war etwa 18 ng/ml 
  • Vitamin D wurde von 20000 E alle 2 Wochen bis zu 280000 E pro Woche gegeben
  • 35 % erhielten 40 000 E pro Woche

3) Ergebnisse

  • Der zu Beginn gemessene Vitamin-D-Spiegel war für die Prognose nicht verantwortlich.
  • Die Gabe von Vitamin D mit zumeist 40 000 E pro Woche senkte das Sterberisiko
  • Mit der Vitamin-D-Therapie  war das Sterben auf 13 % gesenkt.

    REL. RISIKO [%]

  • CRP > 82  =  201 % (signifikant schlechter)
  • KHK  (Koronare Herzkrankheit)  = 176%
  • Über 74   = 172%
  • Migration   = 161%
  • Nierenschwäche   = 153%
  • Weiblich  =  147%
  • Vitamin-D-Spiegel   =  100%
  • Übergewicht  =  86%
  • Asthma  =  18% (signifikant besser)
  • Vitamin-D-Therapie  =  13 % (hoch-signifikant besser)

4) Folgerungen

  • Die gezielte Intervention mit Vitamin D hat hier erneut ihren Nutzen gezeigt.
  • Die Gabe von Vitamin D hat keine Kontraindikationen, Probleme sind nicht zu befürchten.
  • Daher ist die Nutzung des Schutzfaktors legitim.
  • Jetzt eine "randomisierte Studie" zu fordern wäre unethisch, weil kein Protokoll einen pathologischen Vitamin-D-Spiegel akzeptieren darf. 

Das gute Abschneiden des Faktors ASTHMA wird von den Autoren durch das geringe Alter der Patienten erklärt.
Hinzukommen mag eine Gabe von Vitamin D und Cortison kommen, beides Stoffe die bekanntlich den Zytokininsturm begrenzen.
Während der "Faktor Asthma" stets vorgegeben ist, ist jetzt allen mit dem Faktor "Vitamin D-Intervention" ein wirksames Werkzeug verfügbar.
Der Verzicht mit Hinweis auf "ungeklärte Kausalität" wäre so als würde man ein wiederholt abstürzendes Flugzeug-Modell weiter fliegen lassen.

  • Bei Kontraindikationen zur CORONA-Impfung steht hier Vitamin D als Schutzfaktor zum Abruf bereit.
  • Statt einer naiven Orientierung an der Dosis des Vitamin D "2 x wöchentlich XY-Dosis" sollte eine Orientierung am Wirkspiegel stattfinden.
  • Ein Vitamin-D-Spiegel  von 80 - 100 ng/ml ist unproblematisch, natürlich und per Fomel schnell erzielbar.
  • Je nach Körpergewicht muss die Dosis deutlich gesteigert werden, wie der ® www.VitaminDSimulator.de demonstriert.

Quellenangaben

  • Ling, Stephanie Fenxi and Broad, Eleanor and Murphy, Rebecca and Pappachan, Joseph Mundattuchundayil and Pardesi-Newton, Satveer and Kong, Marie-France and Jude, Edward Bernard,
  • High-Dose Cholecalciferol Booster Therapy is Associated with a Reduced Risk of Mortality in Patients with COVID-19: A Cross-Sectional Multi-Centre Observational Study
  • (February 16, 2021). Nutrients 2020, 12, 3799;
  • doi:10.3390/nu12123799,
  • Available at SSRN: https://ssrn.com/abstract=3786795

Daten für die Grafik: 
Table 7. Predictors associated with death from COVID-19 in the primary cohort, multivariate analysis, n = 203.

Die Autorin:
https://www.research.manchester.ac.uk/portal/stephanie.ling.html

Supplementary Materials: The following are available online at 
http://www.mdpi.com/2072-6643/12/12/3799/s1,




» Full-Text-Download

» Zurück zur VitaminDzeitung als Tabelle

» Zum nächsten Beitrag blättern " Signifikant: WOLKEN als Boten des CORONA-Todes"