FRANKREICH: Vitamin D auf PLATZ 1 im Kampf gegen den CORONA-Tod

Dr. med. Raimund von Helden, Verbraucherberatung VitaminDelta, 57368 Lennestadt, nach der Studie von Cédric Annweiler, Angers, Frankreich.

2020-10-28

1) Fragestellung

  1. Hat es einen Nutzen, COVID-19-Kranken, Vitamin D zu geben?
  2. Wird ein tödlicher Verlauf durch Vitamin D abgewendet?
  3. Wie ist das Befinden der Kranken, gemessen nach der internationalen OSCI-Skala?
  4. Wie steht es mit dem Vergleich zu anderen Mitteln gegen das Coronavirus?

2) Methode

Es gab Heimbewohner mit und ohne 80.000 E Vitamin D:

Details der 66 Patienten:

  • Bekannt ist ein Vitamin-D-Mangel bei französischen Heimbewohnern von 90-100%.
  • Einige Bewohner des Pflegeheims bekamen eine regelmäßige Vitamin-D-Supplementierung: orale Einzeldosis von 80.000 IE Vitamin D3, alle 2-3 Monate, allerdings ohne systematische Überprüfung des Vitamin-D-Spiegels
  • Die "Interventionsgruppe" (Definition): in der Woche nach COVID-19 oder im Vormonat einen oralen Bolus von 80.000 IE Vitamin D3.
  • Die "Vergleichsgruppe" (Definition): Bewohner, ohne Vitamin-D-Supplementierung in diesem Zeitraum.

3) Ergebnisse

  • Mit Vitamin D überlebten 82,5%
  • Ohne Vitamin D überlebten 44,4 %

Info: Die Signifikanz ist um so besser, je niedriger die Kennzahl p ist. Als signifikant gilt i.a. ein Wert unter  0,05. Die Ergebnisse aus Frankreich:

  • Unmittelbare, rohe Daten: p=0,023
  • Wegen Ungleichheit der Gruppen korrigierte Daten: p=0,003
  • Unterschiede beim Punktwert der Verbesserung "OSCI" p=0,001
  • Alle statistischen Verfahren zeigten daher eine Signifikanz: Überleben für Vitamin-D-Behandelte

Grenzen der Studie: Der Vitamin-D-Spiegel wurde leider nicht bestimmt. Die Studie ist derzeit im Preprint-Status.

4) Folgerungen

Die Autoren folgern:

  • Es geht um gebrechliche, ältere Bewohner aus dem Pflegeheim.
  • Sie bekamen zum Teil eine Bolus-Vitamin-D3-Supplementierung (80.000 E), während oder kurz vor COVID-19.
  • Die Behandelten hatten einen weniger schweren Verlauf von COVID-19 und eine bessere Überlebensrate.
  • Keine andere Behandlung zeigte eine derartig schützende Wirkung.

(Keinen Überlebensvorteil fand man weder für Chloroquin noch für Cortison. Antibiotika zeigten allenfalls eine günstigeTendenz)

Die Eingangs-Fragen finden diese Antworten:

  1. Ja, es hatte einen Nutzen, COVID-19-Kranken, Vitamin D zu geben!
  2. Ja, ein tödlicher Verlauf wurde durch Vitamin D signifikant abgewendet!
  3. Das Befinden der Kranken auf der OSCI-Skala war mit Vitamin D signifikant besser!
  4. Im Vergleich zu anderen Mitteln hat Vitamin D den ersten Platz erobert.

Praktisch identische Resultate zeigt die Studie aus Italien:
www.VitaminDService.de/bari

Unsere Anleitung zu einem verbesserten Studien-Design:
https://www.vitamindservice.de/knowhow

Quellenangaben

Vitamin D and survival in COVID-19 patients: A quasi-experimental study
Cédric Annweiler, Angers et. al.

https://doi.org/10.1016/j.jsbmb.2020.105771

alternativ:
https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S096007602030296X#fig0010

 




» Full-Text-Download

» Zurück zur VitaminDzeitung als Tabelle

» Zum nächsten Beitrag blättern "Ein Vitamin-D-Mangel ist TERATOGEN für die Nachkommen von Hühnern "