Falschgeld in der Medizin: 7 Symptom-Diagnosen

1) Kollektiver Irrglaube

1) Glauben Sie das?
Viele Menschen sehen sich nach einer Symptom-Diagnose in einer Sackgasse:

  • "Ich habe eine unheilbare Krankheit."
  • "Es gibt keinen Ausweg mehr."
  • "Ich muss immer Medikamente nehmen."
  • "Ich werde diese Krankheit niemals überwinden können."

Beispiele sind solche Symptom-Diagnosen:

  1. Osteoporose
  2. Fibromyalgie
  3. Vegetative Dystonie
  4. Migräne
  5. Hypertonie (essentiell)
  6. habitueller Kopfschmerz
  7. sero-negatives Rheuma

Das haben diese Diagnosen gemeinsam: 

  • Es gibt typische Symptome, die eine schnelle Symptom-Diagnose ermöglichen.
  • Es wird kein einziger Laborwert für die Diagnose benötigt, denn diese sind im Prinzip normal.
  • Situations-Messwerte oder Situations-Beschwerden sind maßgeblich für die Diagnose.
  • Mangels angehbarer Ursache wird meist von einem Dauerzustand ausgegangen.

2) Anzweifeln & Nachprüfen

2) Fragen Sie kritisch:

  • Alle genannten Diagnosen tragen einen schweren strukturellen Makel:
  • Es gibt keine biologische Verifizierung, keine biochemische Definition, keine genetische Definition der Diagnose.
  • So könnte bei einer Fibromyalgie kein Arzt die Krankheit durch objektive Untersuchungen beweisen oder widerlegen.
  • Die Symptom-Diagnose reflektiert ein bekanntes Muster von Eindrücken.

Warum "Falschgeld"?

  • "Falschgeld" - das ist eine berechtigte Metapher, weil ein Wert nur solange existiert, wie beide Seiten (noch) an den Wert glauben.
  • Bei einer Goldmünze könnte man die Echtheit physikalisch beweisen.
  • Bei einem Geldschein gibt es nur die subjektive Bestätigung durch den Herausgeber.
  • Die Kaufkraft des Falschgeldes ist gering oder fehlt völlig.

Wir belächeln heute die "Diagnosen" des Mittelalters:

  • "Sanguiniker, Phlegmatiker, Choleriker, Melancholiker"
  • Solche Klassifizierungen sind zwar eingängig, jedoch nicht verifizierbar und daher ohne therapeutische Kraft.
  • Immerhin wurde zumindest behauptet, dass es in Blut, Speichel oder Galle eine Störung geben könnte.
  • "Falschgeld-Diagnosen" in der heutigen Medizin führen zur Frage, warum sich die Betroffenen nicht von solchen Dauerdiagnosen befreien können.

Unsere Frage: "Sind diese Diagnosen vielleicht nur Hüllen für einen unentdeckten Nährstoff-Mangel?"

Falls es eine unentdeckte Ursache gäbe, dann könnte man die Betroffenen dauerhaft befreien.
Für ein Syndrom mit der Bezeichnung "MANOS" wurde der Nutzen des Vitamin D bereits gezeigt:

  1. M wie Myalgien (anhaltende Muskelschmerzen, vorwiegend nachts)
  2. A wie Adynamie (fehlender Schwung, antriebslos, immer erschöpft und müde)
  3. N wie Neurologische Störungen (Konzentrationsstörung, Schlaflosigkeit, Vergesslichkeit, Depression, ADHS)
  4. O wie Orthostatische Dysregulation (Beim Hinstellen Sehstörungen, kalte Füße, schlechte Belastbarkeit)
  5. S wie Skelettbescherden (Schmerzen in tragenden Bereichen: Füße, unterer Rücken, Nacken)

Alle sogenannte "Volkskrankheiten" mit ihrem massenhaften Auftreten sollten auf einen Zusammenhang zu den Nährstoffen geprüft werden.
Dieses Denken ist mangels Aussicht auf einen finanziellen Gewinn bislang kaum verfolgt worden.
Im Gegenteil: Lobbyarbeit mit wiederkehrender Irreführung hat ein extremes Maß bekommen:
www.VitaminDMobbing.de

3) Krank durch alte Denkfehler

3) Denkfehler und die Folgen:

Die Liste dieser Diagnosen wurde in der Vergangenheit nicht konsequent auf die Verursachung durch einen Nährstoffmangel überprüft.
Als Suche nach einem Ausweg aus der Resignation stellen sich diese Fragen:

  1. Osteoporose - fehlt die www.komplettePalette.de der Nährstoffe?
  2. Fibromyalgie - als Fehldiagnose eines Vitamin-D-Mangels?
  3. Vegetative Dystonie - als Syndrom des Vitamin-D-Mangels?
  4. Migräne - heilbar durch einen Vitamin-D-Spiegel  von 80 ng/ml?
  5. Hypertonie (essentiell) - kombinierter Nährstoffmangel und Salz-Überschuß?
  6. habitueller Kopfschmerz - eine Folge eines fehlerhaften Lebensstils?
  7. sero-negatives Rheuma - eine Folge von Vitamin-D-Mangel?
  • Keineswegs wird der Anspruch erhoben, dass es in jedem Fall zu einem Erfolg kommen könnte.
  • Hier wird lediglich auf die einseitige und unvollständige Methodik der heutigen Medizin verwiesen:
  • Ein Nährstoffmangel wird meist nur auf Anfrage des Patienten hin kontrolliert.
  • Die Methoden für die Korrektur des Mangels sind oft inkonsequent.

4) Heilsames Update

4) erfolgreiches Umdenken:
"Falschgeld" - das sind Dokumente, die gut aussehen, doch keine Kaufkraft in sich tragen.
Das ist auch das Problem mit der genannten Reihe von Diagnosen.
Die LINKS zeigen, dass bereits einige einen Ausweg gefunden haben.
Es stellt sich die Frage, ob es auf dem Weg der "Orthomolekularen Medizin" einen Ausweg gibt.

  1. Osteoporose - www.komplettePalette.de und www.gelbe-bibel.de ?
  2. Fibromyalgie - als Fehldiagnose eines Vitamin-D-Mangels, Magnesium-Mangel ?
  3. Vegetative Dystonie - als Syndrom des Vitamin-D-Mangels?
  4. Migräne - heilbar durch einen Vitamin-D-Spiegel von 80 ng/ml?
  5. Blutdruck (essentiell) - kombinierter Nährstoffmangel Vitamin D, Magnesium, Wasser und Salz-Überschuß?
  6. ständige Kopfschmerzen - eine Folge eines fehlerhaften Lebensstils?
  7. Rheuma bei intakten Laborwerten - könnte es ein Vitamin-D-Mangel sein?

Was hat das mit dem Thema der www.VitaminDStrategie.de zu tun?

  • Wir müssen die Verpackung öffnen, um den Inhalt des "Geschenkes" zu erkennen.
  • Symptom-Diagnosen sind oft Verpackungen, die ein Fehlen an Beweisen verschleiern.
  • Schlimmer noch: oft gibt es gar keine Beweise für eine lebenslange Festlegung auf eine Krankheit.
  • Diese Illusionen zu erkennen und nach konkreten Ursachen zu suchen - das ist die www.VitaminDStrategie.de !

Links & Literatur

Für ungenannte Krankheiten suchen Sie unter den zahlreichen Berichten dieser Webseite nach Lösungen:
www.VitaminDJoker.de

Datum

2020-08-27


» Zurück zur VitaminDstrategie als Tabelle

» Zum nächsten Beitrag blättern "Mit welcher Strategie wurde Bill Gates vom Habenichts zum Milliardär?"