Ursachensuche durch Profiling: "Risikofaktoren" fokussieren auf den Vitamin-D-Mangel

Dr. med. Raimund von Helden, Verbraucherberatung VitaminDelta, 57368 Lennestadt

2020-04-19

1) Fragestellung

Paradoxs - Situation bei den Todesraten durch COVID-19:

  • Wie kann man erklären, dass eine 97 -jährige mit Risikofaktoren die Erkrankung überlebt,...
  • während eine 28-jährige ohne Krankheiten stirbt?
  • Wie arbeitet das Immunsystem und...
  • wie können wir das Immunsystem bestmöglichst unterstützen?

2) Methode

"PROFILING" - Wie gut ist die bisherige Einkreisung der Risikogruppen?

  • Was ist über den Aktionsradius des "Täters/ Risikofaktoren" bekannt?
  • Kann die Pubmed-Recherche alternative Ursachen finden und sogar wahrscheinlich machen?
  • Gibt es einen anderen "Täter", der mit den bekannten Risikofaktoren in Zusammenhang steht ?
  • Welche Risikofaktoren kann es für eine junge Krankenschwester geben?

3) Ergebnisse

    Der Vitamin-D-Mangel und traditinelle Risikofaktoren stehen in engem Zusammenhang:

    • Nierenschwäche:  (3138 Studien) ca. ab 1973 bekannt
    • Blutdruck-Krankheit: (1066 Studien) ca. ab 2004 steigend
    • Alter:  (10393 Studien) ca. ab 2005 steigend
    • Diabetes mellitus:  (2863 Studien) ca. ab 2007 steigend
    • Herzschwäche:  (329 Studien) ca. ab 2008 steigend

    Es zeigte sich im Einzelfall, dass diese "alten" Risikofaktoren prognostisch unsicher sind: Man kann dennoch überleben.
    Das deutet darauf hin, dass nicht die "Risikofaktoren" ursächlich sind, sondern ein begleitender Faktor: der Vitamin-D-Mangel!

    Die neuen Risikofaktoren der COVID-19-Krankheit sind durch diese Studien belegt:

    Großstadt:  (444 Studien)  seit 2005
    Schichtarbeit:  (16 Studien) seit 2008
    Afrikanische Herkunft:  (830 Studien) seit 2005
    Breitengrad:  (633 Studien) seit 2004
    Sonnencreme:  (185 Studien) seit 2005
     

      4) Folgerungen

      Alter allein ist kein "Todesurteil":

      • Die Statistik "findet" diese Risikofaktoren deshalb, weil ein lebenslanger Vitamin-D-Mangel auch zu diesen Krankheiten führt.
      • Der Umkehrschluss, Risikofaktoren sind zwingend für die schlechte Prognose, ist verfehlt.
      • Durch die therapeutische Korrektur des Vitamin-D-Mangels kann gezeigt werden, wie Immunkpompetenz wieder hergestellt wird.
      • Die 97-jährige Patientin konnte überleben.

      Jugend allein ist keine Überlebens-Garantie:

      • Wir wissen nichts über die britische Krankenschwester der Uniklinik.
      • Die obigen Faktoren können auch eine junge Frau in einen Vitamin-D-Mangel bringen.
      • Dann kommt es wegen fehlender Immunkompetenz trotz des jungen Alters von 28 Jahren zu einem schweren Verlauf.
      • Der Tod, der schwangeren Krankenschwester, als Folge ihres Dienstes rührt uns alle an.

      Eine Wiederholung tödlicher Verläufe sollte in Zukunft durch die www.VitaminDimpfung.de verhindert werden.

      Quellenangaben

      Krankenschwester
      28-jährige Krankenschwester Mary Mo in Stafford, UK
      https://www.bbc.com/news/uk-england-beds-bucks-herts-52310930
      Mary Agyeiwaa Agyapong, 28, arbeitete fünf Jahre am Luton and Dunstable University Hospital, wo sie starb.
      https://www.bedfordshirehospitals.nhs.uk
      https://www.gofundme.com/f/our-beloved-marymo-yesu-maame

      97-jährige
      www.VitaminDService.de/97
      www.VitaminDService.de/97-video

      Die "alten" Risikofaktoren sind mit einem Vitamin-D-Mangel verknüpft:

      Die neuen Risikofaktoren der Covid-Krankheit sind durch diese Studien belegt:




      » Full-Text-Download

      » Zurück zur VitaminDzeitung als Tabelle

      » Zum nächsten Beitrag blättern "(ENGL.) Learn from Taiwan: Older people are better supplied with vitamin D."