Der Tod durch Lungenödem nach Infekt mit dem Coronavirus liegt an dessen Nutzung des ACE2-Proteins als Rezeptor

Dr. med. Raimund von Helden, Verbraucherberatung VitaminDelta, 57368 Lennestadt

2020-02-14

1) Fragestellung

Die große Sorge, die das Coronavirus auslöst, liegt an der hohen Mortalität von derzeit geschätzten 2 Prozent der Erkrankten.

  • Was ist die pathophysiologische Ursache?
  • Was sagt uns das, über den Umgang mit dieser Gefahr?

(Go to the english version: https://www.vitaminDservice.de/node/4175 )

2) Methode

Literaturrecherche

3) Ergebnisse

Das sind die bekannten Puzzlesteine, die bereits vor uns liegen:

  • Das Coronavirus benutzt einzig und allein den ACE2-Rezeptor der Zelloberfläche für den Eintritt in die Zelle.
  • ACE2 ist das Enzym, dass das Blutduck-steigernde AT2 (Angiotensin 2) inaktivieren müsste.
  • Alle Coronaviren wie MERS, SARS und CoV2019 haben als gefürchtete Komplikation das Lungenödem.

Das neue Erkenntnis:

  • Der durch Viren blockierte AT2-Abbau am ACE2 ist die Ursache für das Lungenödem mit Schocklunge.
  • Daher sind Coronaviren untrennbar mit dem Risiko der AT2-Blockade verbunden.
  • Das ist die Erklärung dafür, warum dieses Virus so große Aufmerksamkeit bekommt.
  • Unzählige oft namenlose Viren nutzen hingegen harmlose Zell-Rezeptoren, deren Ausfall uns wegen geringer Folgen nicht ins Bewusstsein dringt.

4) Folgerungen

Um dem ARDS (Acute Respiratory Distress Syndrome), ausgelöst durch die virale ACE2-Blockade zu entgehen ist ein Abbremsen des Angiotensin-Sytems nötig.

Wir können als den Zustand verlassen, bei dem es hieß: "Das Virus schädigt irgendwie die Lunge!" - Stattdessen ist die Pathophysiologie jetzt bekannt und wir können als Ärzte hier gezielt eingreifen.

Durch das Verständnis der Zusammenhänge ist daher dieses therapeutische Vorgehen als sinnvoll einzuschätzen:

  • Bereits prophylaktisch mit einem hohen Vitamin-D-Spiegel der Bevölkerung die Gefährdung der Lunge aufhalten
  • Mit einem guten Vitamin-D-Spiegel den Defensin und Cathelicdin-Schutz in Gang setzen.
  • Im Krisenfall nötigenfalls gezielt durch Calcitiol therapieren, unter Beachtung des Calcium-Wertes, der dann 3,0 mmol/l nicht überschreiten sollte.
  • Hingegen ist ein Vitamin-D-Spiegel von 80 - 100 ng/ml frei von Nebenwirkungen zur Prophylaxe und Therapie jederzeit einsetzbar.

Die Steuerung des Vitamin-D-Spiegels gelingt sehr einfach durch den www.VitaminDSimulator.de

VIDEOS:
www.vitaminDservice.de/corona. (deutsch = german)

www.vitaminDservice.de/corona-e (english = englisch)

Quellenangaben

Die gesamte Darstellung bietet das Video:

https://www.vitamindservice.de/corona

Neue Erkenntnisse in diesem Video erstmals dargestellt:

  • Vitamin D wirkt über Defensin und Cathelicidin auch gegen Coronaviren.
  • Vitamin D wirkt über das Renin-Angiotensin-System auch gegen die Gefahr des Lungenversagen durch Coronaviren.
  • Die Virus-typische Nutzung des ACE2-Rezeptors ist die Ursache für die Gefahr des Lungenversagens.
  • Eine allgemeine Versorgung der Bevölkerung mit Vitamin D könnte die Epidemie stoppen.

Die Erkenntnis von der Ursache: ACE2-Hemmung ist der Grund des Sterbens!

Das vorangehende Konzept:

https://www.vitamindservice.de/coronavirus




» Full-Text-Download

» Zurück zur VitaminDzeitung als Tabelle

» Zum nächsten Beitrag blättern "Der Nachweis: Warum Vitamin D vor Coronaviren schützt"


Zitieren Sie diesen Beitrag mit unserer Publikations ID: