Der Nachweis: Warum Vitamin D vor Coronaviren schützt

Referat: Dr. med. Raimund von Helden, Verbraucherberatung VitaminDelta, 57368 Lennestadt Vollversion als Youtube-Video (45 Min):

2020-02-13

1) Fragestellung

Wo sind die Beweise, dass Vitamin D vor einer Infektion mit dem Coronavirus schützt?

  • Es ist eine lückenlose Beweiskette zu fordern.
  • Vom Virus, seinen Molekülen über die Rezeptoren der Zelle. 
  • Eine Virus-ausgelöste zelluläre Reaktion, die einen tödlichen Verlauf erklären kann.
  • Zu fordern sind internationale Publikationen als Beleg.

2) Methode

  • Literatur-Recherche
  • graphische Visualisierung

3) Ergebnisse

Das ist die Beweiskette 1:
Vitamin D schützt vor dem Lungenödem, das es bei SARS, Coronavirus, MERS und ARDS gibt:

  • Die Moleküle der Coronaviren können an die Zelle andocken über den (ACE2)-Rezeptor.
  • Daher haben wir leider auch eine schädliche Wirkung auf das ACE2-gesteuerte Blutdrucksystem.
  • Das Coronavirus nutzt die Verbindung für potenziell tödliche Folgen: das Lungenödem.
  • Vitamin D ist nachweislich in der Lage, eine Steigerung im Blutdruck-System zu lindern.

Das ist die Beweiskette 2:

  • Die Virusabwehr ist schlecht, wenn man im Norden lebt, insbesondere im Winter.
  • Damit verknüft ist eine verminderte Produktion von körpereigenen Schutzstoffen: Cathelicidin und Defensin
  • Studien zeigen, dass ein Vitamin-D-Mangel mit einem Mangel an Schutzfaktoren einhergeht.
  • Die Intervention mit Vitamin D zeigt, dass mit der Anhebung des Vitamin-D-Spiegels auch das Cathelicidin steigt.
  • Laboruntersuchungen zeigen, dass diese Faktoren die Viren stoppen, sogar noch 8 Stunden nach dem Infekt.

Es gibt somit 2 unabhängige Wirkmechanismen, mit denen Vitamin D gegen das Cornonavirus hilft:

  1. Vitamin D ist eine Hilfe gegen die gestörte Blutdruck-Regulation.
  2. Vitamin D hat die Macht, die Produktion von Schutzstoffe zu veranlassen.

4) Folgerungen

Vitamin D in der aktiven Form ist daher zu diesen Leistungen in der Lage:

  • Schutz vor Ausbruch einer Krankheit.
  • Besserung von Lungen und Kreislauf-Reaktion durch den Infekt mit Coronaviren.
  • Therapie-Erfolge bei einer Coronavirus-Erkrankung mit dem Ziel der Ausheilung.
  • Die erste bekannte ursächliche Therapie und Prophylaxe.

Angesichts der zahlreichen Bedrohungen durch das Coronavirus einerseits und den fehlenden Nachteilen eines guten Vitamin-D-Spiegels ist eine Versorgung der gesamten Bevölkerung mit Vitamin D geboten.

  • Das gilt für China, ebenso wie für
  • Deutschland und
  • seine Nachbarländer.
  • Der verbreitete Vitamin-D-Mangel in diesen Ländern ist ein Nährboden des Unheils. 

Es ist zu erwarten, dass die geringen Bestände an Vitamin D bei Bekanntwerden dieser einfachen und simplen Form der Prophylaxe schnell vergriffen sein könnten.

Die individuelle Steuerung für eine Normalisierung des eigenen Vitamin-D-Spiegels kann jeder selbst berechnen:
www.VitaminDSimulator.de
Preiswerte Präparate werden hier verglichen:
www.vitaminDhitliste.de

Zum Video:
https://www.vitamindservice.de/node/4167

Quellenangaben

Alle Quellenangaben im Video und auf PDF

hier nur einige der Wichtigsten

Heifei, China:

Vitamin D alleviates lipopolysaccharide‐induced acute lung injury via regulation of the renin‐angiotensin system
DOI: 10.3892/mmr.2017.7546

Chicago, USA,

über den Autor:
https://biologicalsciences.uchicago.edu/faculty/chun-su-yuan-md-phd
Vitamin D and the Renin-Angiotensin System
VitaminD III Ed.  David Feldman, Kapitel 40:
DOI: 10.1016/B978-0-12-381978-9.10040-X
Literatur vom Autor:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Li+YC%5BAuthor%5D+vitamin+d

 




» Full-Text-Download

» Zurück zur VitaminDzeitung als Tabelle

» Zum nächsten Beitrag blättern "Laborärzte messen öfter "30,0 ng/ml", wo es nur 25 ng/ml sind!"