Warum greift Prof. Schatz seinen Kollegen Prof. Holick an?


« zurück zur Seite „AKTUELLES"


Offener Brief:

Eine Familie hat den beleidigenden Angriff des Prof. Schatz auf Prof. Holick gelesen und diesen offenen Brief geschrieben:

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schatz,

wir möchten Stellung beziehen, zu dem Artikel: Michael Holick, "The Man Who Sold America On Vitamin D – And Profited in the Process"

Sie beleidigen Prof. Dr. Michael Holick für "extremen Enthusiasmus" beim Vitamin D.

Die große Begeisterung für das Thema Vitamin D resultiert aus der intensiven Forschungsarbeit des amerikanischen Wissenschafters. Prof. Dr. Michael F. Holick ist der Entdecker des aktiven Vitamin D, im Jahre 1971, gewesen. Seit dieser Zeit betreibt er unentwegt Forschungsarbeit und veröffentlichte bisher weit über 500 wissenschaftliche Publikationen, nachzulesen unter pubmed.de.  Er betreibt mit großer Überzeugung diese wichtige gesundheitliche Aufklärungsarbeit in vorbildlicher Weise. 

Besser neidlos anerkennen!

Eine solche Reputation sollte man neidlos anerkennen! Er ist der Entdecker des aktiven Vitamin D3 (1,25-OH-D3) und hat einen Antagonisten des Parathormons entwickelt. In Ihrem Artikel hingegen stellen Sie die wissenschaftlichen Erkenntnisse des Arztes sehr in Frage. Sein hohes Fachwissen als Biochemiker wird in keinster Weise gewürdigt. Ist es verwerflich, wissenschaftlichen Erfolg zu haben?

Michael Holick erhält speziell über Vitamin-D-Präparate keinerlei finanzielle Zuwendungen. Völlig korrekte "Zuwendungen der Industrie", die er erhielt beziehen sich im Wesentlichen auf seine Vorträge zum Parathormon-Analogon NATPARA. Das hat mit seinem Engagement gegen den globalen Vitamin-D-Mangel erst einmal gar nichts zu tun.

Zuwendungen soll sich wie "Korruption" anhören 

Mit Ihrer Aussage über "finanzielle Zuwendungen" an Prof. Dr. Michael Holick durch vertreibende Pharma-Firmen (Vitamin D), führen Sie die Leser in die Irre. Durch eine bahnbrechende Forschung hat er den Zugang zu neuen Arzneimitteln errungen, das ist heldenhaft. Auch ein Nobelpreis käme dafür in Frage, eher als für die Industrieprodukte der vergangenen Jahre, die kaum eine Breitenwirkung haben.

Wie kleinlich, wenn ein solcher Mann darauf reduziert wird, dass er mit Forschungsergebnissen seinen Lebensunterhalt finanziert? Soll mit solchen Einlassungen vielleicht eine Nähe zur Korruption suggeriert werden? Der größte Verdienst von Prof. Holick ist eine weltweite Aufklärungsarbeit über den Vitamin-D-Mangel, wodurch alle Informations-Blockierer in Deutschland in ein trübes Licht rücken und zum Widerspruch gereizt werden.

Wo ist das kritische Denken über den derzeitigen Lebensstil ?

Als Endokrinologe (Spezialist für Erkrankungen des Hormonssystems) dürfte Ihnen die Wirkung des Sonnen"Hormons" auf den menschlichen Organismus durchaus bekannt sein. Das Leben und die Gesundheit des Menschen sind seit Urzeiten vom Sonnenlicht abhängig. Durch die Veränderung unseres Lebensstils bietet die heutige Zeit nur noch wenig Möglichkeiten, diese natürliche Quelle zu nutzen. Die Verlagerung der beruflichen Tätigkeiten in die Innenräume, sowie die Einrichtung der Ganztagsschulen für Kinder, ermöglichen es uns nicht mehr, diese wichtige Mittagssonne zur Vitamin-D-Bildung entsprechend zu nutzen. Über die Ernährung ist eine Versorgung mit Vitamin D unmöglich.

"Fahren sie immer auf Reservetank!" - Ist das Ihre neue Norm?

In all Ihren Berichten jedoch lesen wir, dass Sie die lebenswichtige Bedeutung des Vitamins D für die Gesundheit des Menschen gänzlich missachten, ausgenommen ein Patient hat einen "grottenschlechten" Vitamin-D-Spiegel von nur noch 8 Nanomol, entsprechend 3,2 Nanogramm. Erst in dieser extremen Risikozone würden Sie eine Empfehlung aussprechen. Verwundert es Sie nicht, das diese genannten Werte unter 5 ng/ml zugleich die Nachweisgrenze für den Vitamin-D-Spiegel darstellen? Ist der Tank erst leer, wenn absolut nichts mehr nachweisbar ist? Wollen Sie riskieren, dass die Menschen, die Ihnen zuhören zeitlebens auf "Reservetank" fahren?

Rettungsversuch allenfalls in letzter Stunde?

Vitamin D nur bei Hochrisikopatienten: Ich lese heraus: Sie befürworten Vitamin D erst dann, wenn der Patient bereits ernsthafte chronische Krankheiten entwickelt hat und unter einem äußerst starken gesundheitlichen Leidensdruck steht. Als Arzt stehen Sie in der Pflicht das Leben des Menschen gesund zu erhalten. Hierzu gehört die wichtige Lebensberatung. Nicht erst dann wenn Krankheiten ausgebrochen sind, sondern bereits im Vorfeld sollte Sorge für eine gute Gesundheit getragen werden.

Wir haben eigene Familien-Erfahrungen gesammelt !

​Ich nehme tagtäglich mit großer Besorgnis zur Kenntnis, wieviele Menschen in unserem Umfeld unter diesem akuten Vitamin-D-Mangel leiden müssen und keinerlei ärztliche Unterstützung durch eine entsprechende Vitamin-D-Versorgung erhalten. Das macht mich äußerst betroffen.

Unsere persönlichen Erfahrungen widersprechen Ihren Ausführungen

Bei uns verbesserten sich Schlafstörungen, Erschöpfungszustände, depressive Stimmungen. Auch Krankheiten wie Infektanfälligkeit, bronchiale Erkrankungen, Asthma, Allergien, Migräne, hormonelle Beschwerden wie PMS, Wechselsjahrsbeschwerden, Wachstumsschmerzen bei Kindern und Jugendlichen erzielten eine deutliche Verbesserung, nur weil der miserable Vitamin-D-Spiegel endlich entsprechend korrigiert wurde. Auch Krebspatienten konnten endlich Hilfe erfahren und waren dankbar, nicht mehr unter der Last der vielen Nebenwirkungen ihrer Therapien leiden zu müssen. Die genannten Personen hatten alle einen Vitamin-D-Wert zwischen <7,0 ng/ml und 22,3  ng/ml. Bei allen Betroffenen kam die Schulmedizin zuvor an ihre Grenzen. Erst die Anhebung des Wertes auf 50 bis 60 ng/ml schaffte gesundheitliche Entlastung in den betroffenen Familien, so auch bei uns. Scheinbar interessieren Sie solche Fälle der Genesung nicht wirklich. 

Schlussstrich? - Das wäre undemokratisch und unwissenschaftlich

Sie wünschen sich "eine Beendigung der weltweiten kontroversen Diskussion". Es gibt in unserem Land immer noch die Meinungsfreiheit, gerade als Wissenschaftler sollten Sie das Wort von Albert Einstein anerkennen, dass die Diskussionen der Wissenschaft nie endgültig sein werden.

Die kontroverse Diskussion wird noch lange nicht beendet sein, auch wenn Sie durch das Ergebnis der oben genannten Studie darauf hoffen, das alle Diskussionen um Vitamin D damit sofort beendet wären. Sie signalisieren hiermit, dass der festgestellte Vitamin-D-Mangel sich zukünftig noch weiterhin verbreiten wird und Sie diese gesundheitliche Misere sogar unterstützen.

Fakten statt Schönfärberei !

Auch entgegen Ihrem Wunsch, werden sich Vitamin-D-Forscher, Ärzte, Wissenschaftler und Biochemiker für diese Aufklärungsarbeit weiterhin stark machen, sich dazu auf Kongressen in der ganzen Welt treffen, um dort Ihre neusten Forschungsergebnisse, über Vitamin D, einander vorzustellen. (Anmerkung der Reaktion: www.vitaminDkongress.de) Es wird auch zukünftig viele neue Erkenntnisse geben, die uns die Notwendigkeit der Vitamin-D-Versorgung deutlich aufzeigen. 

Die Zeiten der Irreführung in unserer Familie ist vorbei !

Wir jedenfalls lassen uns durch Ihre negative Stimmung zu Vitamin D nicht beeinflussen. Auch den fragwürdigen Berichterstattungen der Medien über den scheinbaren Vitamin-D-Hype, treten wir mit entsprechenden Fakten zur Vitamin-D-Gesundheit entschieden entgegen. Wir haben durch einen guten Vitamin-D-Spiegel endlich unsere Gesundheit nach langer Krankheitsphase wiedererhalten. Wir wissen, was es bedeutet über Jahrzehnte hinweg in einem Vitamin-D-Mangel leben zu müssen, ohne dass wir von ärztlicher Seite auf dieses extreme Defizit hingewiesen worden wären.

Unsere eigene Erfahrung lehrt uns, Ihre Positionen als Irreführung zu erkennen. Dagegen setzen wir die Speerspitze jeder Wissenschaft: empirische Fakten! Wir konnten uns selbst überzeugen von der Wirkung des Vitamin D auf die Gesundheit unserer Familie und treten dafür ein.

Ihr Fazit hingegen hört sich in unseren Ohren so an: "Es gibt keine größere Armut und wir sollen darüber nicht weiter nachdenken!" Das ist die ewige Position der offiziellen Beruhigung-Rhetorik, die uns auch in den Medien vorgegaukelt wird. Da fehlt nur noch der Satz: "Wir haben uns nichts vorzuwerfen!" 

Mit freundlichem Gruß
Familie Schneider
 


Quellen:

Prof Schatz wendet sich gegen Prof Holick:
https://blog.endokrinologie.net/michael-holick-vitamin-d-3841/

Original-Kritik an Prof Holick - die englische Vorlage:
https://www.medscape.com/viewarticle/901146#vp_1

Zu den von Prof. Schatz angeführten Quellen über zu geringe Effekte des Vitamin D:

Einzelne Studien können irreführen: www.VitaminDservice.de/durchblick

Prof. Bolland hat einen falschen Ansatz seines Denkens: www.VitaminDservice.de/bolland

Lebenslauf und Werk-Verzeichnis Prof Holick (gratis-PDF):
https://www.vitamindservice.de/holick-lebenslauf​

Englische Übersetzung des Offenen Briefes (Google Translate)

 

Open letter:

One family read the offensive attack of Prof. Schatz on Prof. Holick and wrote this open letter:

Dear Prof. Schatz,

We would like to comment on the article: Michael Holick, "The Man Who Sold America On Vitamin D - And Profited in the Process"
You insult Michael Holick for "extreme enthusiasm" in vitamin D.

The great enthusiasm for the subject of vitamin D results from the intensive research work of the American scientist. Prof. Dr. Michael F. Holick has been the discoverer of active vitamin D in 1971. Since that time he has been conducting research work and published far more than 500 scientific publications, to be read under pubmed.de. He works with great conviction this important educational work in an exemplary way.

Better acknowledge without jealousy!

Such a reputation should be recognized without jealousy! He is the discoverer of active vitamin D3 (1,25-OH-D3) and has developed an antagonist of the parathyroid hormone. In your article, however, you question the scientific findings of the doctor very much. His high expertise as a biochemist is in no way appreciated. Is it reprehensible to have scientific success?

Michael Holick does not receive any financial support for vitamin D supplements. "Industrial benefits" he received relate essentially to talks on parathyroid hormone analog NATPARA. For a start, that has nothing to do with its commitment to combat global vitamin D deficiency.

Grants sound like "corruption"

With your statement about "financial contributions" to M. Holick by distributing pharmaceutical companies (Vitamin D), you lead the readers astray. He has gained access to new medicines through pioneering research, which is heroic. Even a Nobel Prize would be in question, rather than for the industrial products of the past few years, which hardly have a broad impact.

How petty do you have to be if you reduce such a man to finance his livelihood with research results? Should you instead be in debt to be recognized? Should such a suggestion perhaps suggest a closeness to corruption? His greatest merit is a worldwide education work on the vitamin D deficiency, which put all information blockers in Germany in a dim light and irritated to the contradiction.

Where is the critical thinking about the current lifestyle?

As an endocrinologist (specialist in diseases of the hormonal system), you may well know the effect of the sun's "hormone" on the human organism. Human life and health have been dependent on sunlight for "primordial times". By changing our lifestyle, today's time offers little opportunity to recharge these important sunbeams for their health. About the diet, a supply of vitamin D is not possible.

Is this your new norm: "Always drive on reserve tank - that's ok!"

In all of your reports, however, we read that you completely disregard the vital importance of vitamin D for human health, except one patient has a "bad grief" vitamin D level of just 8 nanomoles, equivalent to 3.2 nanograms. Only in this extreme risk zone would you make a recommendation. Is it not surprising that these values ​​below 5 ng / ml at the same time represent the detection limit for vitamin D levels? Is the tank empty only when absolutely nothing is detectable? Do you want to risk that the people who listen to them live their life on a "reserve tank"?

Rescue attempt only in the last hour?

Vitamin D only in high-risk patients: I read out: You advocate vitamin D only if the patient has already developed serious chronic diseases and is under an extremely severe health stress. As a doctor, you have a duty to keep a person's life healthy. This includes the important life coaching. Not only when diseases have broken out, but already in advance, care should be taken for a good health.

We have collected own family experiences:

Our extremely good personal experiences contradict what you are reporting about Vitamin D in your remarks here. 

We have collected own family experiences:

Our extremely good personal experiences contradict what you are reporting about Vitamin D in your remarks here.

With us improved sleep disorders, fatigue, depressive moods. Diseases such as susceptibility to infections, bronchial diseases, asthma, allergies, migraines, hormonal disorders such as PMS, menopausal symptoms, growing pains in children and adolescents achieved a significant improvement just because the miserable vitamin D level was finally corrected accordingly. Even cancer patients were finally able to find help and were grateful to no longer have to suffer from the burden of the many side effects of their therapies. All these persons had a vitamin D value between <7.0 ng / ml and 22.3 ng / ml. For all concerned, conventional medicine had previously reached its limits. Only the increase in the value to 50 to 60 ng / ml managed health relief in the affected families. Apparently you do not really care about such cases of recovery.

Bottom line - that is undemocratic and unscientific

They want "an end to the worldwide controversial discussion". There is still freedom of expression in our country, just as a scientist you should acknowledge the word of A. Einstein that the discussions of science will never be final.

The controversial debate will not be over for a long time yet, even though you hope that the discussion about vitamin D will be over immediately as a result of the above mentioned study. They hereby signal that the detected vitamin D deficiency will continue to spread in the future and you even support this health misery.

Facts instead of whitewashing!

Contrary to their wishes, vitamin D researchers, physicians, scientists and biochemists will continue to work on this educational work, meeting at congresses around the world to present their latest research on vitamin D to each other (www.vitaminDkongress.de). There will be many new insights in the future that clearly show us the need for vitamin D supplements.

The times of misguidance in our family are over!

In any case, we are not influenced by your negative attitude to vitamin D. We have finally regained our health after a long period of illness through a good vitamin D level. We know what it means to have to live with vitamin D deficiency for decades without being medically advised of this extreme deficit.

Our own experience teaches us to recognize your position as misleading. By contrast, we spearhead every science: empirical facts! We were able to convince ourselves of the effect of vitamin D on the health of our family and stand up for it.

Their conclusion, however, sounds like in our ears: "There is no greater poverty and we should not think about it!" This is the eternal position of official reassurance rhetoric. The only thing missing is the sentence: "We have nothing to blame!"

Sincerely
Family Schneider

« zurück zur Seite „AKTUELLES"


Zitieren Sie diesen Beitrag mit unserer Publikations ID: