Udo Pollmer-Video gegen Vitamin D - ein empörter Leserbrief


« zurück zur Seite „AKTUELLES"

Wir veröffentlichen diesen Leserbrief, weil uns viele ähnliche Emails erreichten:



Udo Pollmer? Der besitzt keinen vernünftigen und logischen Geist. Soviel dummes Zeug über Vitamin D auf einen Haufen in 25 Minuten habe ich lange nicht gehört. Er hat ja reichlich "recherchiert", hat nur das gehortet, was gegen VD spricht. Wenn man lange genug sucht.... findet man auch genug Gegenteiliges. Als Ernährungswissenschaftler hat er offenbar die Logik unseres körpereignen Vitamin D Schutzsystem nicht begriffen, ein Armutszeugnis für ihn.

Er macht den untauglichen Versuch, VD als Hormon sowohl lächerlich als auch gefährlich hinzustellen. Eine angeblich "gefährliche" Substanz ist auch eine wirkungsvolle Substanz, die richtig dosiert zum Segen werden kann.

Jedes 3. Wort heißt Verkaufsmodell, geschäftsträchtig, argumentatives Geschäftsmodell aber geht er völlig daran vorbei, dass eigentlich die Pharma-Umsätze sich nicht in Millionen sondern in Milliarden beziffern.

Dieses furchtbare Video besteht aus ständigen Wiederholungen, in einer sehr ironische Art und Weise der Darstellung. Udo Pollmer klatscht doch in die Hände bei den Artikeln über die Hypercalcämie. Da hat er ganz genau das gefunden, was er zu beweisen versucht.

Der absolute Kracher war Vitamin D als Rattengift zu bezeichnen. Vitamin D mit Rattengift auf eine gemeinsame Stufe zu stellen, dafür habe ich keine Worte mehr. Das bezeichne ich schon als grob fahrlässig. Ein giftiges Mittel zur Schädlingsbekämpfung mit einem gesundheitserhaltenden natürlichen und lebenswichtigen Stoff gleichzusetzen, spricht für die grottenschlechte Qualität des Beitrages von Udo Pollmer.

Statt dessen gibt er die völlig unüberlegte Empfehlung:  "Gehen Sie ans Tageslicht"…. Das ist seine Lösung für unser "Dunkeldeutschland, indem jeder zusätzliche Sonnentag mittlerweile wie ein Sechser im Lotto ist. "

Udo Pollmer scheint auch die Praxis nicht zu kennen, denn er hat scheinbar keine Ahnung, wie es leidenden Menschen geht, die mit Vitamin D völlig unterversorgt sind. Er kennt auch nicht die Erfahrungsberichte von Menschen, die nach jahrzehnte langer Dunkelheit endlich wieder Licht sehen.  Diese Internetseite beherrbergt eine wahre Quelle an glaubhaften Beweisen für die Wirksamkeit von Vitamin D oberhalb von nur 20 ng/ml. 

Meine Folgerung: Menschen wie Udo Pollmer sind verantwortlich für die zahlreichen Fälle für Rachitis in Deutschland und für die weltweit höchste Krebsrate in Deutschland. Er ist mit verantwortlich für den im international schlechtesten Zugang zu einer selbstbestimmten Versorgung mit Vitamin D. Sein Motto ist offenbar: Auf Natur verzichten, dafür mehr patentierte Pharmazeutika, mit einer Fülle von Nebenwirkungen.

Mein Apell: Kämpfen wir gemeinsam weiter für eine täglich erfahrbare Herzenssache, nämlich den großen Nutzen einer Intervention mit Vitamin D. 

(N.N: Name und Adresse sind der Redaktion bekannt)
 

ANMERKUNG DER REDAKTION:

Wir danken für Ihren Kommentar ! 

Wir stimmen Ihnen zu in Ihrer Kritik. Mit erfolglosen Studien kann man die Nutzlosigkeit eines Mittels nicht beweisen.
Udo Pollmer, der sich gegen eine Therapie mit Vitamin D ausspricht, hinterläßt viele offene Fragen:
  • Wozu gibt es in nahezu allen Zellen des Körpers spezielle Rezeptoren, die auf das Kommando des Vitamin D warten?
  • Welchen Sinn hat es, dass Vitamin D einige 100 Gene  reguliert?
  • Warum soll es in einem Land wie Deutschland keinen einzigen Menschen geben, der ein Problem durch einen Vitamin-D-Mangel hat?
Hier fehlt es an wissenschaftlicher Logik!

Wenn wir uns fragen, warum Udo Pollmer so einseitig Partei ergreift, dann ist es vermutlich sein Credo:

"Alles mit unserer Ernährung ist gut! - Wer etwas anderes sagt, will Geschäfte machen!"

Er hätte seit mindestens 10 Jahren als Ernährungswissenschaftler die Chance gehabt, sich auf eine neue Bewertung zu besinnen. Es ist wie ein Lehrer, der nicht einsehen will, dass er selbst in seiner Schulklasse ein hochbegabtes Kind nur gemobbt hat, weil es widerspricht. Vitamin D ist das ideale Mobbing-Opfer, weil keine Milliarden-schwere Pharma-Lobby für den guten Ruf des Mittels eintritt. Jeder darf nach Kräften auf Vitamin D einprügeln.

Hinter verschlossenen Türen hingegen hat man 2000 biochemische Abwandlungen des Vitamin D in der Retorte entwickelt (sog. Vitamin-D-Analoga), um es patentieren zu lassen, was nicht gelungen ist. Vitamin D3  kann man offenbar nicht verbessern, weil die Natur auf diese Tricks nicht reinfällt. So ist es dem Zugriff der Pharmaindustrie entzogen, aber nicht der Kritik des Udo Pollmer.

Warum wohl wurde Dekristol 20 000 seit 2006 (16 Euro) auf mehr als das Doppelte verteuert (2017 = 35 Euro), ohne dass irgendein weiteres Pharmaunternehmen auf die Idee gekommen ist, an diesem Gewinn teilzunehmen? Normalerweise sind es bis zu 50 Generika-Pharmazeuten, die sich auf ein neues Mittel stürzen und es auch selbst zu vermarkten. 

Nachahmer-Präparate nennt man übrigens auch METOO-Präparate, nicht zu verwechseln mit #METOO. Alle in der Pharma-Branche fürchten offenbar, dass die Menschen die Ursache Ihrer Leiden erkennen und den Ausweg  durch Vitamin D finden. Dann wäre es schlecht bestellt um die Zukunft der Pharma-Umsätze.

Ein so professionelles Video von Udo Pollmer (mit Überblendung zwischen mehreren Kameras etc.) war bestimmt nicht billig. Hier gibt es offenbar genug Sponsoren, die das Produktions-Team bezahlt haben! Kennzeichnend ist, dass beim Youtube-Video die Möglichkeiten zum Kommentar abgeschaltet (!) sind. Hier erkenne ich eine dirigistische und undemokratische Denkweise. Warum solche Angst vor Kritikern? 

​Udo Pollmer will offenbar verhindern, dass die Menschen ihm die Wahrheit sagen. Es würde ihn eine einzige Sekunde kosten, die Diskussion frei zu geben, aber das ist offenbar nicht gewünscht.



P.S.:  Die Bezeichnung "Rattengift" für ein Pharmakon wäre dann korrekt, wenn sich eine Medizin in hoher Dosis zur "Vernichtung von Schädlingen" eignet. Beim Vitamin D  würde das niemals gelingen - im Gegenteil, die Bewohner der Unterwelt würden sich freuen und noch besser vermehren. Pharmakologisch zutreffend ist der Rattengift-Begriff hingegen für Phenprocumon, die Blutverdünnung mit Vitamin-K-Antivitaminen vom Typ "Marcumar" (R). Dieses ist im Gegensatz zu Vitamin D als solches verwendbar. 


« zurück zur Seite „AKTUELLES"