Braucht man bei Übergewicht mehr Vitamin D, da ein großer Teil im Körperfett verschwindet?


« zurück zur Seite „AKTUELLES"

FRAGEN von  38KAY zu Vitamin D und Diabetes


Herr Dr. Raimund von Helden, vorab vielen Dank für Ihr Engagement.

Hiermit möchte ich Sie etwas fragen. Bei Übergewicht braucht man mehr Vitamin D, da ein großer Teil im Körperfett verschwindet.  Meine Frage an Sie lautet, was passiert mit dem Vitamin D im Körperfett? Bleibt es dort solange gespeichert, bis man abnimmt? Oder?

Sie empfehlen, dass man vor Blutabnahme zur Bestimmung von Vitamin D, 2-4 Tage pausieren sollte. WIe sieht es bei Diabetiker Typ 2 aus?

Was müssten die alles beachten? Hat hoher Blutzuckerwert einen Einfluss auf d. Blutwert (25 OH-VitaminD) ?  

Wenn jmd. zur hohe Blutzuckerwert haben sollte und  sein  Vitamin D Wert bestimmen möchte, was sollte diese dann am Besten vorgehen?

Vielen Dank im Voraus.

Antworten:

Danke für die Fragen!
1) Vitamin D verschwindet nicht, es verteilt sich über den ganzen Körper. So benötigt der 140 kg-Mann doppelt so viel wie ein 70 kg-Mann.

2) Die Speicherung ist keine Einbahnstraße, das Vitamin D kommt auch wieder aus dem Fettgewebe heraus. Fettgewebe ist sehr aktiv, auch hormonell, es wird hierin unterschätzt. Mehr dazu: https://www.vitamindservice.de/osteo 

3) Die Pause vor der Blut-Entnahme hat einen anderen Grund: Das was am Morgen an Vitamin D3 im Körper ankommt, flutet anschließend in hoher Konzentration durch die Blutbahn, bis es sich verteilt hat. Die Messung des Vitamin-D-Spiegels ist dadurch nach oben verfälscht, weil bei einem Blutwert von z.B.  "80 ng/ml" in den Zellen nur "50 ng/ml" sein kann.

4) Diabetes: siehe mein Video: "Vitamin D und Diabetes" und mein PDF-Download: www.VitaminDservice.de/insulin  - Der Diabetiker benötigt besonders dringend Vitamin D. Als Diabetologe habe ich leichte Formen allein mit der Vitamin-D-Therapie wieder hinbiegen können.

5) hoher BZ und Diabetes: Die Messung wird nicht beeinträchtigt. Allenfalls wenn sehr hohe Fettwerte im Blut zirkulieren ( Triglyzeride > 500) kann es bei der Aufbereitung des Serums zu Fehlern kommen.

6) Vitamin-D-Spiegel beim Diabetiker:  Als Kassenpatient wird der Arzt durch Ihre Blutentnahme kostentechnisch nicht belastet. Mit Eintragung der Ziffer "32022" kann der Vitamin-D-Spiegel in Auftrag gegeben werden, ohne dass der Arzt sein Budget belastet. 3 Tage vorher die Einnahme von Vitamin D pausieren!

Fazit:

Vitamin-D-Spiegel messen lassen, dann mit dem www.VitaminDsimulator.de die Therapie durchspielen. Die Vorgabe für den therapeutischen Vitamin-D-Spiegel wurde von einer Internationalen Organisation festgelegt:  „Grassrootshealth.net“ empfiehlt auf wissenschaftlicher Basis einen Bereich von 40 ng/ml bis 60 ng/ml.

Die Zone bis zu einem ungefährlichen Wert von 100 ng/ml wird als „sicherer Randstreifen der breiten Fahrbahn" betrachtet. Eine unerwünschte Steigerung des Calciums im Blut ist frühestens im Bereich 150 − 250 ng/ml möglich. Als problematisch gilt erst die 4-fache Steigerung vom empfohlenen Grenzwert: 60 auf über 240 ng/ml. Dies kann niemals zufällig erreicht werden, sondern nur durch massive Zufuhr höchster Dosierungen von beispielsweise täglich 100'000 (!) Einheiten über viele Wochen.

Wer Nutzer des Vitamin-D-Kontos ist, der kann die "Schwarm"-Intelligenz der Nutzer befragen und bekommt den derzeitigen mittleren Zielwert der Nutzer ausgewiesen.

Viel Erfolg!
Dr. med. Raimund von Helden, Hausarzt

« zurück zur Seite „AKTUELLES"


Zitieren Sie diesen Beitrag mit unserer Publikations ID: