"Ich will mein Baby wiederhaben!" - Vitamin-D-Mangel erzeugt Justizopfer


« zurück zur Seite „AKTUELLES"

7 Säuglinge und ihre Eltern wurden zum Justiz-Opfer

Eine Dokumentation mit dieser Gliederung:

1) Justiz-Opfer
2) Rachitis im Röntgenbild
3) Justiz-Irrtümer
4) die Logik der Rachitis 

inklusive:

Rachitis - History
Eine historische Dokumentation  im Blick auf den wiederkehrenden Vorwurf der Kindesmisshandlung

Einleitung:

Schon siebenmal nahmen Justiz & Jugendamt harmlosen Eltern ihre Babys weg, weil Rechtsmediziner die Röntgen-Zeichen der Rachitis nicht erkennen.

Dieser Weckruf für Eltern und Ärzte ist notwendig und möchte den blinden Fleck auf dem Auge der Medizin schließen:
Die Notwendigkeit von Sonne und Vitamin D. Vitamin D schützt sogar davor, das eigene geliebte Baby an das Jugendamt zu verlieren. 

Dr. med. Raimund von Helden, Hausarzt

Das Video klärt auf und dokumentiert das Drama:

In der Mediathek des VitaminDservice gibt es ein Video, das sich mit den Schäden von Vitamin-D-Mangel in den ersten Lebensmonaten befasst:
 

www.vitaminDservice.de/justizopfer

 
Unschuldigen Mütter wird das Baby weggenommen, weil Ärzte die Rachitis nicht kennen und nicht erkennen.

© Lennestadt 2017
 

Eine Zuschauerin des Videos schrieb uns per Email diesen Leserbrief
von "A.E." (Name der Red. bek.)

 Wir danken für die lesenswerte und engagierte Zuschrift!

"Justizopfer: Das Nichterkennen der Rachitis verleitet zu ungerechten Urteilen"

Sehr geehrter Herr Dr. von Helden!

Tief betroffen habe ich Ihr Video und die wichtigen Informationen in der PDF Datei zum Thema Rachitis zur Kenntnis genommen. Die bittere Wahrheit über das Nichterkennen dieser schweren Vitamin D Mangel Krankheit hat mich zutiefst geschockt. Die Tatsache das Fachärzte wie Radiologen nicht mehr in der Lage sind diese Krankheit zu diagnostizieren, ist ein bitteres Armutszeugnis in der Medizin. Dieser sogenannte "blinde Fleck" wird für junge Familien zu einem Lebenstrauma. Das geliebte Kind wird den Familien durch eine völlig falsche Anklage entrissen, die Seele von jungen Eltern und Kindern wird jäh zerstört. 

Keiner der beurteilenden Ärzte oder Rechtsmediziner macht sich je ein Bild davon, was Familien hier psychisch für ein Leid angetan wird. Ein grausames Schicksal, für das ich keine Worte finde. Diese Handlung an Eltern und Kindern ist niemals mit irgendetwas wieder gut zu machen. 
 
Danke Ihnen, Herr Dr. von Helden für Ihre mühevolle Aufklärungsarbeit zum Thema der vergessenen Krankheit: Rachitis.
  • In einer sehr verständlichen Weise schaffen Sie es, uns als Laien wachzurütteln für dieses schmerzliche Thema. Ganz klare und deutliche Fakten in Ihrem Video  bieten das wichtige Hintergrundwissen, dass den Ärzten in ihrem Medizinstudium wahrscheinlich nicht mehr gelehrt wird. 
  • Das erstklassige Bildmaterial, die unterschiedlichen Röntgenaufnahmen schaffen den Beweis, dass diese schwere Krankheit Rachitis mit guter Kenntnis, sehr wohl zu diagnostizieren ist.  
  • In dieser Datei findet sich ein großer Wissensschatz, der nicht nur die Fachwelt dringend aufrütteln müsste. Hierzu gehören an erster Stelle die Ärzte,  bevorzugt genannt Radiologen, Rechtsmediziner, Kinderärzte und Hausärzte. Hinzu müssten die Informationen durch Fortbildungen auch breiter gestreut werden, besonders an die Vertreter der Jugendämter.
Die sehr informative historische Abhandlung durch Fakten sollte uns die Wichtigkeit dieses Themas noch einmal ins Bewusstsein rufen, ganz besonders in einer Zeit des technischen Fortschrittes und der scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten der Medizin. 

Es ist und bleibt unverantwortlich unwissende Eltern und unschuldige Familien in diesem Vitamin D Mangel zu belassen, der seine ärgsten und bitteren Folgen hier deutlich aufzeigt.
 
Es liegt an uns allen, dieses unerschöpfliche Wissen weiterzugeben, auch dann wenn sich Ärzte dagegen sträuben. Wir haben eine große Verantwortung für unsere eigene Gesundheit, für die Gesundheit unserer Kinder und auch für die psychische Gesundheit junger Familien. Es muss uns ein Anliegen bleiben, hier einzuschreiten  gegen die große Ungerechtigkeit der betroffenen Familien und gegen die falschen Urteile der Justiz.
  • Versorgen wir junge Menschen ganz bewusst mit einem guten Vitamin D Spiegel, schon lange vor Eintritt einer Schwangerschaft.
  • Kämpfen wir für ein Setup bei Babys, damit diese nicht in den ersten Lebensmonaten zum Opfer der Justiz werden.
  • Machen wir uns stark für eine weitere Versorgung mit Vitamin D unserer Kinder auch nach dem ersten Lebensjahr eines Kindes, wenn Ärzte das Vitamin D im zweiten Lebensjahr  nicht mehr verschreiben.
  • Versorgen wir Kinder, Jugendliche, Erwachsene und ältere Menschen zu allen Lebenszeiten mit dem lebenswichtigen Baustoff und Hormon, damit zukünftig eine gesunde Generation heranwächst und uns viele chronische Erkrankungen, frühzeitige Todesfälle und vor allem viel Leid in Familien durch falsche Urteile erspart bleiben kann.
Erhält eine Mutter in der Schwangerschaft kein Vitamin D, kommt das Kind schon mit einem extrem Mangel zur Welt. Ich weiß aus eigener Erfahrung: Wir haben unseren Kindern diese wichtige Rachitisprophylaxe aus Unwissenheit auch nicht regelmäßig gegeben. So geht es vielen verunsicherten Eltern, deren Kinder nur sporadisch oder gar kein Vitamin D als Rachitisprophylaxe erhalten. Diese sind ganz besonders gefährdet für die schwere Erkrankung der Rachitis mit allen bitteren Folgen.. 

Da bei Babys direkt nach der Geburt kein Setup für einen guten Vitamin D Spiegel gemacht wird, brauchen alle Babys erst einmal 3 bis 5 Monate, um aus diesem erheblichen Mangel auf einen wünschenswerten Spiegel zu gelangen.

Eine Zeit in der viele negative Folgen für die weitere Gesundheit der Kinder entstehen. Nicht nur die schwerwiegenden Folgen einer Rachitis könnten vermieden werden, auch der schreckliche plötzliche Kindstod. 
 
Eltern brauchen dringend diese nötige Aufklärung über Vitamin D, ehe noch mehr Familien unverschuldet traumatisiert werden.
 
Mit freundlichen Grüßen
A.E.

« zurück zur Seite „AKTUELLES"