"Niemand wird in sieben Tagen gesund"


« zurück zur Seite „AKTUELLES"

FRAGE: "WAS DER AUTOR MIT DIESEM BUCH ZU ERREICHEN SUCHT?"
Ich beabsichtige die Einhaltung der biologischen Vorschrift für den gesunden Wirkspiegel des Vitamin D: Gesundheit durch einen Vitamin-D-Spiegel oberhalb von 40 ng/ml.

"DER TITEL KANN SCHON MAL NICHT HALTEN, WAS ER VERSPRICHT"
Wenn Cortison innerhalb einer Woche helfen kann, warum nicht die Schwestersubstanz des Cortison, das Vitamin D? Hormone sind mächtig, dies will hier offenbar jemand unterschlagen. Warum ist nach 10 Jahren der Vitamin-D-Therapie das Internet voll mit begeisterten Berichten? Weil es sehr effizient ist, einen hormonellen Mangel durch die fehlende biologische Substanz zu beheben.

"ES IST IMMER LEICHT MIT DER NOT DER LEUTE GELD ZU VERDIENEN"
Noch leichter ist es, den Menschen die ursächliche Lösung ihrer medizinischen Probleme vorzuenthalten. So an der Nase herumgeführt, gibt es die idealen Stammkunden. Die Basismedizin, die in Taschenbuch und im Osteoporose-Buch dargelegt ist, bietet einen wissenschaftlich fundierten Schutz (Primärprävention).

"DABEI HATTE ICH SCHWERE NEBENWIRKUNGEN"
Welche?

"TREVOR MARSHALL, EINEM AUSTRALISCHEN PHYSIKER"
Er ist nicht Physiker, sondern ein erfolgreicher Geschäftsmann aus der Musikbranche. Ausführlich zu seiner Theorie: https://www.vitamindservice.de/node/650

"...STEIGT DER 1,25 INS UNERMESSLICHE"
Wo sind die Nachweise für diese extreme Behauptung? Der Körper ist nicht so dumm, dass er mit Vitamin D nicht umgehen könnte. Alle Schritte sind durch Regelkreise gesteuert. 

"ALSO SOLLTEN KRANKE LEUTE VOR VITAMIN D GABEN EHER ABSEHEN."
Das hört sich an wie: wer bitterarm ist, der sollte auch niemals Geld annehmen. Den Menschen, der unbeschadet auf Vitamin D verzichten kann, möge man mir zeigen. Seit 10 Jahren verordne ich von morgens bis abends Vitamin D, um die Lücke in der Versorgung zu schließen. Die Erfolge sind legendär.

STERBLICHKEIT BEI VITAMIN-D-MANGEL ERHÖHT
Nicht die Einnahme von Vitamin D, sondern der Mangel ist lebensgefährlich.
Dies ist die wissenschaftliche Quelle für die nachgewiesene signifikante Verknüpfung von Mortalität und Vitamin-D-Spiegel in Deutschland:
Autoren: Zittermann A, von Helden R, Grant W, Kipshoven C, Ringe JD. 
Titel: An estimate of the survival benefit of improving vitamin D status in the adult german population.
freier Zugang: Dermatoendocrinol. 2009 Nov;1(6):300-6. doi: 10.4161/derm.1.6.10970. PubMed PMID:21572875 PubMed Central PMCID: PMC3092570
Link: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3092570/

« zurück zur Seite „AKTUELLES"