Mein Vitamin-D-Wert wurde jetzt in Picogramm (pg / ml) angegeben. Was bedeutet das?


« zurück zur Seite „AKTUELLES"

Frage:

Grüße Sie, Herr von Helden,

habe vor 10 Tagen den Vitamin D3 - Blutspiegel machen lassen.
Der Wert wurde jetzt mit "62 pg / ml" angegeben.

Ist dieser Wert vergleichbar mit ng / ml ?

Antwort:

Nein - hier ist offenbar ein Fehler in der Arztpraxis passiert: Falscher Vitamin-D-Wert angefordert. Ja, es gibt mehrere Formen des Vitamin D (Metaboliten), zwei davon werden von den Laborärzten angeboten. Das führt in ungeübten Praxen immer wieder zur Verwechslung.

Erläuterung:

Für den "Vitamin-D-Spiegel", auch das „passive Vitamin D“ oder Vitamin-D-Speicher genannt, gibt es Angaben in...
  • ng/ml    - das ist die Einheit die wir auf unserer Webseite verwenden
  • nmol/l   - das findet sich in vielen Publikationen und kann unter diesem Link umgerechnet werden
  • ug/l        - diese Angabe wird nicht umgerechnet, denn die Angaben sind Identisch mit ng/ml
  • pg/ml    - das ist keine Angabe für den Vitamin-D-Spiegel, sondern für das aktive Vitamin D 
Eine Umrechnung finden sie hier:  www.vitaminDumrechner.de - das ist oben links auf dieser Seite.

Bei der Angabe "pg/ml" handelt es sich hingegen um das aktive Vitamin D  - das „1,25-Vitamin-D3“. Dieser Wert geht nach Bedarf innerhalb von Stunden rauf und runter, beim Sport geht er hoch um den Calcium-Bedarf zu erfüllen, in der Nacht wird er wieder heruntersinken.

Dieser Wert unterliegt also starken Schwankungen und ist im Niveau stets ständig rund 1000 x niedriger als der Vitamin-D-Spiegel: Picogramm statt Nanogramm!

Es ist nicht das, was Sie haben wollten. Die führende "1" beim "1,25-Cholecalciferol" ist der einzige Unterschied - da kann man sich schon mal vertun, wenn man nicht so genau Bescheid weiß.

Und jetzt?

Sie sollten auf der korrekten Bestimmung des Vitamin-D-Spiegels bestehen - angefordert als "25-Cholecalciferol". Gerade wenn Sie die Kosten privat tragen müssen "IGEL-Leistung", können Sie die fehlerhafte Umsetzung des Auftrages ablehnen. Wer lediglich ein Bier bestellt hat, sollte sich keine Altbierbowle mit Früchten vorsetzen lassen.

Einfacher geht es mit unserem Vitamin-D-Spiegel online.
 
Mehr erfahren über den eigenen Vitamin-D-Spiegel:    www.vitaminDspiegel.de


Nachtrag: 

Habe nochmals im Labor nachgefragt. Man sagte mir, dass dieser Laborwert für die Nieren wichtig sei .   

Spezialfall Niereninsuffizienz:

Tatsächlich, wenn Sie schlechte Nieren haben, dann klappt es nicht mit der Aktivierung des Vitamin D  vom 25-Cholecalciferol zum 1,25-Cholecalciferol.

Die Folge: Herzschwäche, Wassereinlagerung.

Wer eine schwache Nierenfunktion hat:
  • erhöhtes Kreatinin und
  • ein Calcium im unteren Normbereich, ...
bei dem kann man mit einer Blutentnahme im Zustand der körperlichen Aktivität (am späten Vormittag) einmal das aktive Vitamin D messen. Allerdings muss das Serum warm zentrifugiert und gefroren versendet werden, weil dieser Stoff sehr zerbrechlich ist.

Wenn das dann alles zusammenkommt
  • Nierenschwäche (Niereninsuffizienz)
  • Calcium unter 2,2 mmol/l und
  • niedriges aktives Vitamin D (1,25-Cholecalciferol),...
...dann kann man eine bestehende Herzschwäche sehr elegant mit aktivem Vitamin D  behandeln, statt mit den Mineralstoff-Räubern, den Entwässerungstabletten (Wassertabletten, Diuretika).

Mit einer Gabe von 0,25 ug Calcitriol als Kapsel fängt man an. Bei der Gabe von aktivem Vitamin D muss man dann allerdings den Calcium-Spiegel beobachten.

Die Erfolge sind oft verblüffend und lassen sich an einem sinkenden NTpro-BNP-Wert schön darstellen.

Die Messung des 1,25-Cholecalciferol kann also im Sonderfall sinnvoll sein, man muss aber verstehen, wozu man die Messung macht.

Fazit:

Aktives Vitamin kann nierenkranke Menschen vor einer Herzinsuffizienz und vor Elektrolyt-Mangel bewahren. 
Dr. med. Raimund  Helden, © Institut VitaminDelta - www.vitaminDservice.de
 
 

« zurück zur Seite „AKTUELLES"