HEFT: Zur geographischen Verbreitung und Aetiologie der Rachitis (1897)


Autor: Dr.
Emil Feer

  • Privatdozent für Pädiatrie in Basel


Auszug aus dem Inhalt:

Deutschland:
In Berlin fand Cohn (1891) in der paediatrischen Universitätspoliklinik bei den Kindern unter drei Jahren 65,8 % rachitische. Von drei Kindern unter zwei Jahren hatte je eins Craniotabes. Klein und Schwechten fanden unter den bis zu zwei Jahren alten Kindern der Poliklinik des Charite´-Krankenhauses 25 % Rachitische (1872-1882)

Frankreich:
Nach einer brieflichen Mitteilung (...) ist Rachitis in Marseille sehr häufig, hauptsächlich bei Italienern. Dr. Oddo zählte in den Jahren 1891-1895 in der von ihm geleiteten Kinderpoliklinik in Marseille durchschnittlich 5 % rachitische.

England: 
(...) Es ergab sich dabei eine große Häufigkeit der Rachitis in den großen Städten und in den dicht bevölkerten Districten, hauptsächlich im Industriegebiete.

Schweden:
In Stockholm fand Abelin unter 1690 poliklinischen und 341 Spitalkindern 131 rachitische.

Norwegen:

Luisling fand unter den Neugeborenen der Gebäranstalt in Christania 11,5 % rachitisch, von den unter drei Jahre alten Patienten der Poliklinik waren 19,9 % rachitisch.

Russland: 
In Petersburg berechnete Worochin bei den unter drei Jahre alten Kindern der Ambulanz aus vielen Tausenden 40,9 % rachitische. In Kiew sind über 50 % der Kinder rachitisch, ebenso in Moskau. 

(Seite 90 bis 93)