BUCH: So wunderbar sonnengebräunt (2000)

Kleine Kulturgeschichte des Sonnenbadens

Autor:
Simone Tavenrath


Aus dem Inhalt:

Neben der Anwendung bei Tuberkuloseerkrankten erprobte man die Sonnentherapie in den folgenden Jahrzehnten allmählich auch bei unzähligen anderen Krankheiten: Schnupfen, Syphilis, Nervenschwäche, um nur einige zu nennen.

(...) Dr. Otterbein, leitender Arzt des Kurbades Landhaus in Eberswalde bei Berlin, bedauert in seinem 1896 erschienenen Buch "Die Heilkraft des Sonnenlichts" dass man in wissenschaftlichen Kreisen dem Einfluss des Lichts auf den menschlichen Organismus eine nur geringe Beachtung geschenkt habe. Man hätte in Ärztekreisen weder an die Möglichkeit gedacht, dass das Sonnenlicht ein "Lebensbedürfnis" sein könne. Zwischen etwa 1895 und 1915 erlebten die Naturheilfaktoren Luft, Licht und SONNE einen imensen Aufschwung, der nun vor allem von ärztlicher Seite her gefordert wurde. (...) In dieser Zeit wurden vielerorts - auf den Geländen von Sanatorien, aber auch als eigenständige, öffentliche Einrichtungen - "Lichtluftbäder" eingerichtet.
(Ein als wichtig empfundenes Argument, dass vor allem in den medizinischen Schriften zum Luft - und Sonnenbad häufig auftauchte, war die Erkenntnis, dass die Haut atmet. Der Arzt M. Walser sprach in seinem 1892 erschienenen Buch "Luft und Licht, Luftbad und Sonnenbad" von der Haut sogar als Hilfslunge.

Aus: Anna Fischer Dückelmann: Die Frau als Hausärztin:
(...) Was lockt der Sonnenstrahl nicht alles aus dem Erdboden hervor, was für herrliche Blüten und Früchte lässt er reifen, (...) Wie zaubert er Gesundheit, Frohsinn und Schönheit auf das Antlitz der Menschen (...) Und diese lebensspendenden Strahlen wollt ihr durch lichte Kleider, Hüte, Sonnenschirme, durch dunkle Fenstervorhänge, von Euch abhalten? (...) "In der Luft und in der Sonne baden, entspreche dem Urzustand des Menschen (...) auf den wir schließlich doch immer wieder zurückkommen, wenn uns die Kultur zu weit davon abgeführt hat.
(Seite 18 - 21)

Die sogenannte Lichttherapie hat in den letzten Jahren eine regelrechte Renaissance erlebt. In zahlreichen Veröffentlichungen wird die Einsicht, dass Licht und Helligkeit positiv auf Psyche wirken können, als brandneue Entdeckung präsentiert.
(Seite 70)