BUCH: De RACHITIDE (1682)

Die ältesten Dokumente über RACHITIS in Originalfassung und Übersetzung

Deutsche Übersetzungen:
Gottdfried Ernesti Alfeld 2004 

 

Das Buch von Francis Glisson "De RACHITIDE" von 1650 (erste Ausgabe) und die Dissertation von Daniel Whistler "De Morbo puerili Anglorum" von 1645 sind die ersten bedeutenden Quellen über die RACHITIS.

(...) In England trat die Erkrankung im 17. Jahrhundert (nach Whistler ab 1619) häufiger auf, (...) Prof. Jeffrey LH O`Riordan, London, hat in Kirchenbüchern / Friedhofsverzeichnissen den ersten Eintrag über 14 an "Rickets" Verstorbene für das Jahr 1634 gefunden
(...) Um 1650 waren es 200 Fälle pro Jahr, und um 1660 waren es um 500 an "Rickets" Verstorbene pro Jahr. 
 

Doch weil einige Krankheiten öfter als andere die RACHITIS zu begleiten pflegen, werden wir auf deren Symptome einen kurzen Blick werfen.
  1. So bedarf es beim Hydrocephalus wenn er sich mit ihr verbindet, keiner Symptome, damit er sich kenntlich macht, sondern er ist aus sich heraus überdeutlich manifest, nämlich durch die enorme Kopfgröße selbst (...)
  2. Man nimmt damit verbunden Störungen beim Zahnen wahr (...) wenn das Zahnen langsamer fortschreitet, das geschieht bei dieser Krankheit sehr häufig. (...)
  3. Weiter wird Asthma als Folge von Atemnot festgestellt (...) 
  4. Hektisches Fieber verrät sich einmal durch dauernde hohe Temperatur, die etwas höher liegt, als sie beim Eintagsfieber zu sein pflegt. (...)
  5. Ein Hinweis auf mit Rachitis verbundene Syphilis ist es wenn ein Elternteil oder eine Amme früher infiziert gewesen sind, wenn Geschwüre an Kopf, Mund und Nasenlöchern oder erhabene oder verkrustete Pusteln entstanden sind, besonders solche, die auf entsprechende Medikamente nicht ansprechen (...)

Symptome der Rachitis:
  • Rachitis, die im eigentlichen Sinn angeboren oder bereits vor der Geburt tätig ist, ist überaus gefährlich und endet äußerst selten, wenn überhaupt, mit der Gesundung. Es ist nämlich ein Hinweis darauf, dass die Grundsubstanzen des Samens geschädigt und deshalb die Kräfte sehr schwach sind (...)
  • Je zeitiger nach der Geburt die Rachitis auftritt (...) je jünger die Kinder beim Beginn sind, desto gefährlicher unter sonst gleichen Umständen, ist sie, denn umso schwächer sind die Kräfte.  (...)
  • Rachitis, die als angeboren im uneigentlichen Sinn bezeichnet wird, (...) ist gefährlicher (...)
  • Je stärker die primär betroffenen Glieder geschwächt werden, desto problematischer ist unter sonst gleichen Umständen die Heilung.
  • Je schwächer die Wirbelsäule ist, desto schwerer und gefährlicher ist die Krankheit. (...)
  • Stärkere Knochenauftreibungen an den Handwurzeln und den Rippenenden kündigen eine lange Dauer der Krankheit an. (...)

Begriffserklärungen: 
Hydrocephalus = Gehirnwassersucht - Wasserkopf