Mein Rheuma ist im Griff, die ganze Familie profitiert

« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte

Autor: 
Helena

STICHWORTE, SYMPTOME VITAMIN-D-MANGEL:

RHEUMA, METHOTREXAT, SONNENALLERGIE, PSORIASIS, ARTHRITIS

____________________________________________________________________________________

Sehr geehrter Herr Dr. von Helden,

mein Name ist Helena (Name red. geändert). Ich bin 32 Jahre alt, lebe mit meinem Ehemann und Sohn (6 J.) in Baden-Württemberg.

Schon seit einiger Zeit habe ich das Bedürfnis Ihnen zu schreiben um die grosse Dankbarkeit für Ihr gelbes Büchlein, all Ihre YouTube Beiträge und Ihre Internet-Seiten zu äussern. Ich bedauere zutiefst, dass ich nicht schon viel früher auf Ihre wertvolle Aufklärungsarbeit gestossen bin.

Ich glaube, ich habe mir alle Ihren Videos angeschaut, oft mehrfach zum besseren Verständnis. Es vergeht kaum ein Tag an dem ich (und mein Mann auch) dieses Wissen über Vitamin D nicht verbreiten. Es ist so traurig, dass hier fast niemand weiss wie wichtig das ist genug Vit D im Blut zu haben. Die Aktivierung ist natürlich auch wichtig.

Im März 2018 erkannte ich mit Schrecken als erste aus unserer "Runde" die ganzen Zusammenhänge und startete gleich die Anfangstherapie erstmal mit XX.000 IE (10 Tage) täglich, dann sogar mit XX.000 IE (8 Tage). Mein Mann war deswegen sehr schlecht gelaunt und meinte ich vergifte mich. Nichts Ähnliches passierte mir, ausser meine Schuppenflechte auf den Ellenbogen und den Beinen verschwand zu 99%.

Das Allerbeste war aber für mich - die Schmerzen vom Rheuma in einigen Gelenken verschwanden einfach und sind bis jetzt noch nicht da. Nachdem ich es gemerkt habe, erfüllte es mich mit so einem unbeschreiblichen Glück! Auf die Medien bin ich so wütend, dass sie solche Lügen über Vitamin D verbreiten (www.vitaminDmobbing.de).

Sogar das Nano-Magazin von 3sat macht dabei mit: Hauptsache die Pharmaindustrie verdient sich dumm und dämlich mit den Krankheiten, die aus dem mangelnden Sonnenlicht resultieren. Ich bin so traurig, wenn ich an unsere Italienurlaube zurückdenke und an die Worte meines Mannes: „Man darf sich ja nicht in die pralle Sonne am Strand legen, nur in den Schatten des Schirmes.“

Sonnencreme wurde in unserer Familie zum Glück in sehr seltenen Fällen angewendet. Mein Gott, wie verdummt wir waren! Unser armer Sohn: wie eifrig wir uns sinnloser weise bemüht haben, dass gar keine Sonnenstrahlen seine empfindliche Haut treffen! Tragisch! Er hatte im April 2018 am wenigsten von uns allen - 17ng/ml. Ich - 22 ng(ml. Mein Mann 34 ng/ml (allerdings nach 10 Tagen Italien). Nach der Anfangstherapie hatte ich schon 106 ng/ml und fühlte mich super.

Ich habe gelesen wieviele Menschen in den Kommentaren zu Ihren Youtube-Videos Ihnen dankbar sind. Denen möchte ich mich anschließen. Meiner Mama sendete ich Ihr Buch nach Russland. Sie kann nicht so gut Deutsch wie ich, deswegen liest sie langsamer. Es gibt aber meiner Meinung nach kein vergleichbares Buch in Russland. Vielleicht sollte man es auch ins Russische übersetzen?

Meine Mama machte auch einen Bluttest - 18 ng/ml, meine Schwester - 21 und das Mitte Sommers! Katastrophal! Im russischen Internet fand ich keine vertrauenswürdigen hochdosierten VD-Präparate, dann kaufte ich alles hier im deutschen Internet - VD, K2, Magnesium und schickte es ihr. Alles schön mit Ihrer Formel durchgerechnet. Vielen Dank dafür!

Ihre Worte im Text - "Ich stelle mich der Kritik" rührten mich bis zu den Tränen. Sie sind noch so ein netter, lieber Mensch mit Gewissen. Solche Persönlichkeiten kenne ich nicht viele. Ausser meinem Mann, der auch sehr umweltbewusst, tierlieb und sozial ist. Deutschland war einst so ein fantastisches Land. Jetzt wird es an allen Ecken und Enden kaputt gemacht. Es gibt so viele leidende Menschen, die keinen Ausweg aus ihren Krankheiten kennen.

Jeden sonnigen Tag nach der Arbeit (arbeite nur halbtags im Familienbetrieb mit meinem Mann) bemühen wir uns für ca. 40 Min in die Mittagssonne zu legen. Noch nie hatte ich so eine schöne Hautfarbe, besonders bei den Beinen.

Gerade lese ich das Buch von Gröber/Holick Vitamin Die Heilkraft des Sonnenvitamins. Das gefällt mir sehr, mich in die Einzelheiten zu vertiefen. Nach Ihrem Buch las ich auch das von Jeff Bowls. Fand ich nicht schlecht, aber für mich zu chaotisch geschrieben.
Danach las ich Ihr Buch das zweite Mal und das war ein besonderes Vergnügen, weil das so strukturiert und klar geschrieben ist. Noch mal ein riesen Kompliment!

Mein Lieblingsvideo von Ihnen ist das, wo Sie die ARD-TV Sendung zerlegen. Wie oft leitete ich es an alle möglichen Bekannten! Aber wie träge sind die Leute, dass sie dann etwas unternehmen! Manchen ist einfach nicht zu helfen. Bei unserem Arzt kostete der Test übrigens nur 18 Euro. Weil ich nach wie vor sehr viel Schuppenflechte in der Kopfhaut und 4 angeschwollene Fingergelenke habe, mache ich gerade eine erneute Kur mit X0.000 IE täglich. Voraussichtlich 3-4 Wochen bis ich das alles nicht mehr habe. Hoffe ich. Versuch ist es auf jeden Fall wert. Wie Sie in meinem Lieblingsvideo gesagt haben, ist das ein Forschungsbereich. Ich denke, ich gehe mal bis XXX ng/ml. Ich bin leider in der letzten Zeit von meinen 106 auf 45 runtergerutscht, anscheinend bei meiner Krankheit waren die X.000 täglich als Erhaltungsdosis nicht ausreichend.

Ich habe schließlich früher auch viel experimentiert, aber VD übertrifft alle anderen Anwendungen in der Summe des Nutzens. Wahrscheinlich deswegen ist Vitamin D schon seit April eines der Hauptthemen in unserem Büro und im Freundeskreis. Ich alleine kaufte Ihr Buch schon 6 Mal, 1 davon schenkte ich der Bücherei in unserer kleinen Stadt. Meinem Hausarzt zeigte ich es und erzählte mit Begeisterung darüber. Er reagierte ziemlich kühl darauf, uninteressiert.

Ich erzählte ihm was Vitamin D bis dahin alles in meinem Körper bewirkt hat. Darauf er: "...dann hätten wir gar keine Patienten mehr, wäre die Praxis leer...". Weiß nicht, ob er es ernst meinte oder es nur ein Witz war. Wie glücklich können sich die Patienten in ihrer Praxis schätzen!

Ca. 3 Jahre nahm ich Methotrexat. Das war mir immer so zuwider. Durch einen Zufall ergab es sich, dass ich es seit 2016 nicht mehr nehme. Bis jetzt hielt ich es gut durch. Bis jetzt keine Beinschmerzen. Nur minimal Finger. Bin eigentlich in einer sehr guten Form. Ihren sonstigen Empfehlungen folge ich. Nach jeder Körperseite aktiviere ich mit einem Gartenschlauch mit kaltem Wasser meine Bein- und Armmuskeln. Fast jeden Mittag gibt es bei uns einen Gemüsesalat (mit diversen Nüssen) - jetzt im Sommer mit frisch gepflücktem Gemüse vom Garten. 2 x wöchentlich mache ich Sport auf den Geräten in einer Praxis für Krankengymnastik. Seit 2016 esse ich übrigens überhaupt keine zuckerhaltigen Produkte mehr. Dank dem Buch von Michael Würzburger "Vitalia wird krank gemacht". Nur süsse Früchte, Beeren und andere natürlichen Sachen esse ich täglich.

Stellen Sie es sich vor, nachdem ich meinen Mangel behoben habe, bat ich den Kinderarzt unseren Sohn zu prüfen. Das war Anfang April. Arzt: „Er kann keinen Mangel haben, wenn er täglich mit dem Fahrrad in die Schule fährt". Das gibt's doch nicht! Bis Ende März war er jeden Tag voll angezogen, mit Mütze und das Beste - es gab um 7 Uhr noch keine Sonne! Natürlich bestand ich auf dem Test damals. Beim nächsten Besuch zeigte ich ihm das gelbe Buch und empfahl es ihm zu lesen. Extremes Interesse zeigte er nicht, kopierte aber das von Hand beschriebene Papier, wo wir für die Anfangs - und Dauertherapie ausgerechnet haben. Seit Juli hat er ein Au-Pair-Mädchen aus England. Zufälligerweise einige Tage vor ihrer Ankunft kaufte ich Ihr Buch in der englischen Sprache (weil ich diese Lexika auch auf Englisch beherrschen möchte) und das Buch las auch das Au-Pair. Danach startete sie auch ihre Therapie. Im Norden Englands hat sie ständig Regen und sie war am Anfang total blass. Seit dem 5 Tag der Therapie und dank des täglichen Sonnens im Garten mit uns alles zusammen bekommt sie schön langsam eine sehr schöne Farbe und berichtet zufrieden, dass sie diesmal keine Sonnenallergie hat.

Noch ein ganz fantastisches Erlebnis hatte ich vor paar Tagen. Wir hatten mal wieder Skype mit unserem ehem. Au-Pair aus Mailand. Ich habe mich 2 Tage davor ein bisschen vorbereitet, mein Italienisch wird besser. Also konnte ich ihr innerhalb 45 Minuten im grossen und ganzen über VD erzählen. Das machte mir echt Spass. Sie wusste natürlich von nichts, fand das Thema sehr interessant. Sie hat ja schließlich auch schon in ihrem jungen Alter einige Probleme mit Gesundheit, z. B. Neurodermitis. Da könnte ihr VD helfen, ich bin mir sicher!

Ich hoffe es sehr, dass VD nicht verboten wird. Bin richtig gespannt wie mein erster Winter mit VD sein wird.

Zum Schluss bedanke ich mich ganz herzlich für all Ihre persönliche Zeit, die Sie der Sache widmen. Ihre Videos finde ich (und die anderen Leute, die ich kenne) total interessant, lehrreich, humorvoll und sehr natürlich. Gerade das imponiert mir sehr, dass Sie nicht in irgendeinem sterilen modernen Studio sitzen (diese 3 Interviews).

Viel Kraft, Energie und auch gute Gesundheit Ihnen und ich freue mich sehr wenn es wieder eine Benachrichtigung kommt, denn ich abbonierte mir Ihren Kanal. Sonst habe ich keine anderen Abos.

Viele sonnige Grüsse aus Baden.


« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte