HAZ: Experten warnen vor hochdosiertem Vitamin D

1) Stichwort: „Winter“ - die Illusion der Naturversorgung

Irreführung: ...von diesen (sommerlichen) Reserven könne auch in der dunklen Jahreszeit gezehrt werden. Richtig ist: Ohne eine Einnahme von Vitamin D kommt es nach dem Winter zur Infektanfälligkeit, so z.B: zur Grippewelle.

2) Stichwort: „Niere“ - deplatzierte Warnungen

Irreführung: ...100 Mikrogramm kann die Niere schädigen... Richtig: 100 ug = 4000 Einheiten sind die Dosis, die beim Menschen für einen Spiegel erforderlich sind, wie er in tropischen Ländern normal ist.

4) Stichwort: „1000“ „800“ - falsche Empfehlungen

Irreführung: "Höchstmengenempfehlung des Bundesinstituts für Risikobewertung von 20 Mikrogramm pro Tag." Richtig: 20 ug = 1000 IE ist die Dosis für einen Säugling. Es ist die Mindestempfehlung für Erwachsene, doch mehr als 30 % der Bevölkerung erreichen dieses lebenswichtige Minimum nicht.

Notizen vom VitaminDservice

Irreführung: Aus der einstigen Empfehlung "mindestens 1000" wird "maximal 1000 IE" gemacht. Das ist so, als würde aus einem 8-Euro Mindestlohn abgeleitet, es sei illegal irgend jemandem mehr als 8 Euro zu zahlen. Dieses Manöver soll von der katastrophalen Versorung ablenken.

Zum irreführenden Beitrag

http://www.haz.de/Nachrichten/Wirtschaft/Niedersachsen/Verbraucherzentrale-Experten-warnen-vor-hochdosiertem-Vitamin-D

Link zur Gegendarstellung

www.VitaminDservice.de/wette


» Zurück zur Vitamin D Mobbing als Tabelle

» Zum vorherigen Beitrag blättern "WP: Gefährlich hohe Dosen in vielen Vitamin-D-Präparaten"

» Zum nächsten Beitrag blättern "WAZ: Für Vitamin-D-Spiegel reicht kurze Zeit im Licht"