Frankreich: Wie ist es dort mit der Verordnung von Vitamin D?

Ein Bericht aus Frankreich gibt Auskunft:

Hier in Frankreich gibt es Trinkampullen Vit. D zu
  • 80.000 E,
  • 100.000 Eund
  • 200.000 E,
  • alle sind rezeptpflichtig, um die 2,20 Euro

Die Pflichtkasse ersetzt zu 65% - damit verbleiben Kosten von 77 EuroCent beim Patienten.
Ältere Menschen bekommen hier von Hausärzten regelmäßig Vitamin D verordnet, aber nur alle 3 Monate: 200.000 E !
Ein Bekannter bekommt anderswo in Frankreich 100.000 alle 2 Wochen wegen seines Kolon-Carcinoms (Darmkrebs).
Das sind etwa 7000 E pro Tag.

Fazit:
Vive la France - Du hast es besser !
Deutschland hingegen hat Vitamin D erfunden, um es anschließend unter Bürokratie und hohen Preisen zu ersticken!

Ärzte in Deutschland dürfen im Rahmen ihrer Kassentätigkeit weder diagnostizieren (Laborkosten sind selbst zu tragen) noch therapieren.
Vitamin D darf erst verordnet werden, wenn alles schiefgegangen ist: Wenn der Knochen unter der Osteoporose zusammengebrochen ist, dann ist die Gabe von Vitamin D  erlaubt.