Vitamin D bei "RHEUMA" und "SARKOIDOSE"

« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte

Autor: 
Jongar

Die Krankheit:

Ende 2018 musste ich (männl., ca. 30 Jahre) ins Krankenhaus wegen hohem Fieber, Schüttelfrost, geschwollenen Sprunggelenken, geröteten Augen und unerklärlichem Exanthem.

Eine Woche blieb ich da, es wurde jeden Tag Blut abgenommen, die Ärzte konnten das Exanthem trotzdem nicht erklären. Sie stellten die Diagnose Rheumatoide Arthritis, und rieten zur Vorstellung bei einem Rheumatologen, sowie bei einem Augenarzt, da das Bepanthen, was sie mir gegeben haben, meine Entzündung noch weiter verstärkte. Sie sagten auch, ich müsste ein Leben lang Immunsuppressiva nehmen.

Beim Augenarzt hieß es, ich hätte Skleritis, und bekam Cortison-Tropfen für einen Monat.

2 Wochen später war ich beim Rheumatologen, er wiederholte die Blutuntersuchungen, und checkte noch ein Paar Vitaminwerte, auch Vitamin D. Er stellte einen Mangel fest, mit 19ng/ml.

ärztliche Maßnahmen

Jedenfalls stellte er zusätzlich die Verdachts-Diagnose "Sarkoidose" (ACE zwar normal, aber stark erhöhter IL2-Wert), und riet mir deswegen KEIN Vitamin D zu supplementieren. Er stellte jedoch Mängel bei den Vitaminen B9 und B12, obwohl ich kein Vegetarier bin, was das leicht erniedrigte Hämoglobin, sowie den erhöhten Lösl. TF-Rez.-Wert (STFR) erklären könnte. Riet mir also stattdessen B9 und B12 hochdosiert zu nehmen.

Er sah jedoch, im Gegensatz zu den Krankenhausärzten, keine Notwendigkeit irgendwelche Medikamente zu verschreiben, da ich mittlerweile weitestgehend asymptomatisch war. Blieb also Gott sei Dank Medikamentenfrei.

Vitamine & Co.

Holte mir daraufhin ein B9/B12-Kombipräparat sowie ein Multivitamin von der Stange, für den Fall der Fälle, man weiß ja nie was noch bei mir fehlt.
Da ich jedoch über die letzten 2 Wochen vor der Blutabnahme insgesamt ca. 20.000 Einheiten Vitamin D zu mir nahm, und dadurch ermutigt, dass mein Exanthem inzwischen weitestgehend weg war, konnte ich es mir nicht verkneifen, extra ein Vitamin D-Präparat zu kaufen, vor allem, dass mein Calcium-Wert relativ niedrig war (<2,3) und mein PTH relativ hoch, mit 45pg/ml. Also schien ich das eigentlich gut zu vertragen.

(... gekürzt...)

Interessant hier anzumerken, die Wirkung von Vitamin D auf die Nerven ist verblüffend. Wo ich früher nachts immer Zähnequietschen hatte, und immer völlig in negativen Gedanken war, sobald mir irgendwas blödes passierte, war ich innerhalb weniger Wochen psychisch völlig ausgeglichen! Nie mehr über Gott und die Welt fluchen, nie mehr mit den Zähnen gequietscht; ist einfach unglaublich!!

Diskussionen

Nach 5 Monaten war mein Vitamin D-Spiegel bei 54ng/ml, und mein Arzt war sehr besorgt, und bat mich, das Vitamin D sofort abzusetzen, da jetzt mein Calcium-Wert gefährlich gestiegen sei! Wieviel? 2,53, also normal. Ich fühlte mich jedoch gut, und verstand seine Sorge nicht, vor allem, dass der Höchstwert ja üblicherweise bei 2,65 liegt. Ich erinnerte mich auch, dass ich ein Paar Stunden vor der Blutuntersuchung eine Calcium-Tablette genommen hatte. Also habe ich auf eigene Faust beim Labor mir morgens nüchtern Blut abnehmen lassen, und siehe da, mein Calcium ist bestens, gerade mal 2,33. Also war es zusätzlich die Calcium-Tablette, die den Wert verfälschte.

Meine Antikörper-Werte wurden aber nicht besser, mein Rheumafaktor-Wert war sogar jetzt wieder erhöht, und ich war ein bisschen enttäuscht. Die Eisensättigung war jetzt auch auf einmal erniedrigt, wo sie vorher normal war.

(...)

weitere Effekte

Parallel nahm ich 6 Wochen lang 2g MSM täglich. Und siehe da, meine saisonale Pollenallergie ist viel milder wie sonst: ich habe im ganzen Monat nur 2-Mal Cetirizin nehmen müssen, wo ich einst täglich eine Tablette brauchte!

Mein sporadischer Tinnitus war auch weitestgehend weg! Hier war allerdings die K2-Marke entscheidend: die von (...)l haben bei mir MEHR Tinnitus verursacht, vor allem sofot nach der Einnahme. Andere von Life Extension, FP24, oder Vitabay hatten keine Nebenwirkungen.
 

Inkompetenz

Nach weiteren 5 Monaten war mein Vitamin D-Spiegel bei 67ng/ml, mein Calcium bei 2,39 und mein PTH bei 24pg (diesmal darauf geachtet, dass die Blutabnahme nüchtern erfolgte!!), also alles im grünen Bereich, trotzdem war der Arzt nicht sehr erfreut, und riet mir nochmal dazu das Vitamin D abzusetzen, weil ich jetzt im gefährlichen Oberbereich sei.

(...)

am Ziel

4 Monate später erfreulicherweise den RF-Wert noch weiter nach unten gedrückt, jetzt im mittleren Normbereich! Calcium weiterhin ganz normal mit 2,37, PTH normal bei 21, trotz Vitamin-D-Spiegel über 70! Also kann die leichte RF-Erhöhung vor 9 Monaten nicht auf das Vitamin D zurückgeführt werden.

Hier scheinen das Vitamin E und das Selenium mitgeholfen zu haben (habe ich in einer Studie gelesen, dass diese den RF-Wert reduzieren bei 57% der Patienten; vielleicht hat's den anderen 43% einfach an Vitamin D gefehlt?)

Weitere erfreuliche Nachricht: der NT-proBNP-Wert war vor 9 Monaten leicht erhöht für meinen Alter, jetzt im Mittel des Normbereichs! meinem Herzen geht's also bedeutend besser!

Die Eisensättigung ist auch wieder im Normbereich!
Die CCP-Antikörper und die IL2-Rez. blieben jedoch weiterhin erhöht, jedoch sinkend.
Die Leukozyten waren auch immer noch leicht erniedrigt, mit 3,4.

Ignoranz

Der Arzt blieb bei seiner Aufforderung das Vitamin D abzusetzen.

(...)

FAZIT:

Vitamin D ist wichtig, aber nicht alles, vor allem bei chronischen Krankheiten. Auf seinen Körper hören, und andere Mikronährstoffe auch im Blick behalten!

____________________________________________

ANMERKUNG DER REDAKTION an den Autor:

Wir danken für Ihren detaillierten und wichtigen Bericht! 
Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Kürzungen vornehmen.
So können wir die Verständlichkeit und Lesbarkeit erhöhen.


» Zum vorherigen Beitrag blättern "URTIKARIA ist fast verschwunden "

» Zum nächsten Beitrag blättern "Ich werde nie mehr auf Vitamin D verzichten! "


« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte