Trotz mehrfacher Stürze gab es KEINERLEI KNOCHENBRÜCHE

« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte

Autor: 
Maresch

Unser Vater (95) ist seit 6 Jahren gut versorgt mit Vitamin D. Seit dem Jahre 2016 nahm er dann auch die komplette Palette: Magnesium, Vitamin K2 und auch mit Vitamin C. Auch war er im hohen Alter noch sehr bewegungsfreudig. Er verbrachte viel Zeit in der freien Natur und war dabei viel in Bewegung.
In den Jahren zuvor nahm er kein Vitamin D ein. Sein ursprünglicher Vitamin-D-Spiegel vor 6 Jahren lag im Monat Februar bei einem Wert von nur 12,6 ng/ml. Eine Aufsättigung ergab dann einen Wert von 56 ng/ml. 
Die Kontrolle des Vitamin-D-Wertes erfolgte 2 mal jährlich. Einmal vor dem Winterbeginn im Monat November. Hier galt es zu überprüfen, wie unser Vater durch den Sommer gekommen war. Auch wollten wir vor dem beginnenden Winter wissen, ob der Vitamin-D-Wert erneut aufgestockt werden musste. Ein zweites Mal Auch ließen wir  den Vitamin-D-Spiegel dann im Monat Mai testen, um zu erfahren, wie er letztendlich über den Winter gekommen ist. 

Der Vitamin-D-Wert lag in den vergangenen 6 Jahren immer im Bereich oberhalb von 50 ng/ml, meist sogar im Bereich zwischen 60 bis 99 ng/ml.  

Leider stürzte unser Vater mehrmals  in der häuslichen Umgebung.  Zur Abklärung fuhren wir jedesmal in ein  Krankenhaus. Alle Untersuchungen nach den Stürzen ergaben jedoch keinerlei Knochenbrüche.
Unser Vater kam dann im Alter von 94 Jahren in ein Seniorenheim.  Auch hier zeigten sich wieder Stürze. Er war sogar mehrmals aus dem Bett gefallen. Die Schmerzen waren sehr stark, doch die Untersuchungsergebnisse immer beruhigend. Keiner der Stürze führte zu einem Bruch. Es gab lediglich nur ein paar schmerzhafte Hämatome.

Noch ergänzen möchte ich: Vor der Einnahme von Vitamin D, etwa 10 Jahre zuvor, gab es  bei unserem Vater durch Stürze bedingt Knochenbrüche, die operiert werden mussten. Auch war bei unserem Vater die Diagnose Osteoporose gestellt worden. 

Im Gegensatz dazu nenne ich das Beispiel meiner fast gleichaltrigen Tante (91). Sie wurde nicht (!) mit Vitamin D versorgt. Ein Sturz innerhalb ihrer Wohnung führte sie ins Krankenhaus. Ein schwerer Oberschenkelhalsbruch war die Folge mit wochenlanger Immobilität.  

Diese Beobachtung, des verminderten Frakturriskos in der eigenen Familie bestätigten die Informationen, die hier zu lesen sind
All das überzeugte mich von der Wichtigkeit der kompletten Palette.

 


» Zum vorherigen Beitrag blättern "STIMMUNGSTIEF - Warum weinte meine Mutter immer am Heiligen Abend?"

» Zum nächsten Beitrag blättern "Vor 80 Jahren - HÖHENSONNE"


« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte