Sonnenallergie, grippale Infekte, Hautexzeme, Entmineralisierung der Zähne

« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte

Autor: 
Babett

Zuerst möchte ich mich ganz herzlich bei Herrn Doktor Raimund von Helden für seine tolle Aufklärungsarbeit zu Vitamin D und weiteren wichtigen Nährstoffen bzw. Vitaminen bedanken.

Ich, weiblich, 56 Jahre alt, litt seit ca. 27 Jahren an einer Sonnenallergie, die von Jahr zu Jahr immer schlimmer wurde, an Hautexzemen und immer schlechter werdenden Zähnen ( hatten schon Längsrisse). Vor 7 Jahren wurde eine Schilddrüsen Unterfunktion festgestellt. Vor 3,5 Jahren stellte dann eine Endokrinologin die Diagnose Hashimoto. Im Rahmen dieser Untersuchung im Juni erfuhr ich dann auch von meinem niedrigen D3 Spiegel, 17,5 ng/ml. Ich sollte in die Sonne gehen, was ich aber nur noch mit Sonnenschutz 50 konnte und im Herbst wurde nochmals gemessen mit dem Ergebnis 15,1 ng/ml.

Tabletten oder Tropfen wurden mir nach meiner Bitte aber nicht verordnet! Ich sollte mich mit 800 IE Einheiten aus der Apotheke zufrieden geben. Das kam mir komisch vor, da mein damals geborenes Enkelkind fast schon soviel täglich bekam.

So durchforstete ich das Internet und landete schließlich auf der Seite von vitaminDservice, wo ich gleich mal meinen Vitamin D Spiegel schätzen lies. Der stimmte erstaunlicherweise fast genau mit meinem Blutspiegel überein. So recherchierte ich weiter und bestellte mir das Buch -Gesund in 7 Tagen- und machte mich auf die Suche nach einem geeignetem Vitamin D3 Präparat, was damals noch gar nicht so einfach war, jetzt hat man schon bedeutend mehr Auswahl. Nach der im Buch beschriebenen Aufsättigung begann ich meinen Vitamin D Spiegel aufzufüllen, neben Magnesiumcitrat und Vitamin K2.

Bis Mitte Januar des nächsten Jahres hatte ich es geschafft, denn die erneute Blutuntersuchung ergab jetzt einen Spiegel von 61 ng/ml und die Ärztin wunderte sich sehr, denn sie verschrieb mir ja kein Präparat. Der Spiegel wäre zu hoch und ich sollte auf jeden Fall aufhören D3 zu nehmen, da es sonst nach hinten losgehen kann. Da bekam ich etwas Angst, war verunsichert, auch weil ich des öfteren Herzklopfen spürte und reduzierte drastisch die Einnahme, wollte sowieso reduzieren aber nicht so viel. Die Ärztin reduzierte wegen meinem Herzrasen auch meine L-Thyroxin Dosis. Ein Vierteljahr später lag mein Spiegel bei 38 ng/ml. Sofort begann ich wieder höher zu dosieren, entgegen der Anweisung der Ärztin.

Heute habe ich einen Spiegel zwischen 50-60 ng/ml und meine Haut ist besser geworden, werde kaum noch krank, meine Zähne haben keine Risse mehr und ich vertrage die Sonne wieder. Im Sommer nehme ich, so oft wie es geht, wohldosiert Sonnenbäder und bekomme keinen Sonnenbrand mehr und kann die Sonne endlich wieder genießen.

Habe mir auch das tolle Buch von Dr. Raimund von Helden und Thomas Klein -Osteoporose- gekauft.

Nehme jetzt D3, K2, Magnesium, Zink und Selen und Vitamin C 1000mg täglich und mein Hashimoto ist zum Stillstand gekommen, d.h. ich konnte den Rest meiner Schilddrüse erhalten. Nehme auch noch täglich L-Thyroxin.

Meine Frage an Sie, sehr geehrter Herr Doktor Raimund von Helden,

sie empfehlen bei Ihrem Beitrag zur kompletten Palette das Vitamin C 1000mg, welches ich seitdem einnehme. Nun plagt michaber ein schlechtes Gewissen, da ich mir nicht sicher bin, ob die enthaltenen Trennmittel - Siliciumdioxid und Magnesiumssalze der Speisefettsäuren-, die in den Tabletten enthalten sind, für den Körper schädlich sind?

Machen Sie weiter so, auch wenn uns der Mainstream immer wieder verunsichern will !

Mit dankbaren Grüßen verbleibt Ihre Babett

____________________________________________
ANMERKUNG DER REDAKTION:
Wir danken für Ihren Bericht!

Es kann auf Dauer so weitergehen:

Das Thema von "problematischen Zusätzen" wird besonders von den Verkaufsstellen hochgehalten, die sich hier abgrenzen wollen. Eine Verkaufs-List!

Siliciumoxide - das ist praktisch "Sand" - völlig unbedenklich.
Magnesium verfestigt sich ohne Wasser zu Kristallen, auch "Salze" genannt - unbedenklich.
Speisefettsäuren haben Sie in jedem Nahrungsmittel, das ist etwas Normales. Fette und Magnesium gehen eine lockere Verbindung ein - das kann Ihnen egal sein.
Sie haben all das, wenn Sie ein ganz normales Menü essen immer dabei - kein Problem.


« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte