Meine Beschwerden besserten sich

« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte

Autor: 
rainday

STICHWORTE:
Non Hodgkin Lymphom, Bluthochdruck, Diabetes Typ2, Muskelkrämpfe, Schlafstörungen,
_________________________________________________________________________________
Durch eine gute Bekannte wurde ich auf Vitamin D aufmerksam. Ich habe sofort angefangen zu recherchiern und diverse Literatur dazu gelesen bis ich vitamindelta entdeckte. Bis dahin wusste ich nicht so recht, was ich tun könnte.  Zuerst habe ich online meinen OH 25-Spiegel bestimmen lassen und wenige Wochen später über den Arzt (mit Schwierigkeiten verbunden) den Wert im Labor errechnen lassen. Online war mein Spiegel bei 15,6, der Laborwert aufgrund der Einnahme auf eigene Faust dann bei 25,4.

Ich bekam Dekristol (von einem anderen Arzt) verordnet, sollte 1 Kps wöchentlich zum Erreichen von 50 einnehmen, im Sommer dann weglassen, weil ich bestimmt in die Sonne gehen würde. Außerdem müssten die Nierenwerte im Auge behalten werden. Hinzufügen möchte ich noch, dass ich an einem Non hodgkin Lymphom erkrankt bin und seit 2013 behandelt werde. Ich habe Bluthochdruck und bin Diabetiker Typ 2. Ich leide an nächtlichen Muskelkrämpfen, schlechtem Schlaf, bin schnell erschöpft, burning-feets, u.a.m.

D. h. eigentlich sind diese Beschwerden inzwischen verschwunden. Das gelegentliche Herzstolpern auch. Ich spüre einen deutlichen Kräftezuwachs, arbeite Dinge auf, die z. T. seit Jahren liegen geblieben sind. Das kommt aber nicht von 1 Kps wöchentlich! Ich habe ein update auf 60 ng/ml vollzogen, das war im November, gleich zu Beginn des Jahres habe ich auf 80 aufgestockt. Bei Gelegenheit werde ich den Labortest zur Kontrolle machen lassen.

Zur Zeit nehme ich 3tägig 1 Kps und fühle mich sehr wohl. (Bin über 70 Jahre alt) Außerdem bin ich gespannt auf den nächsten Blutzuckercheck.
Während des updates hatte ich manche Beschwerden, die ich als Reaktion auf die Einnahme wertete. Z. B. hatte ich eine Nacht lang Gelenkschmerzen, manchmal Kribbeln am Rücken, den Armen - einige Tage immer wieder auftretendes Stechen linksseitig im Ischiasbereich (dort hatte ich früher öfter Beschwerden), Magenschmerzen. Die geschilderten Beschwerden sind vergangen. Nach mehrjähriger Unfähigkeit, mehr als eine Liedstrophe zu singen nach schwerer Stimmbandentzündung - früher habe ich viel und gern gesungen - kann ich nun wieder singen, natürlich nicht mehr so wie früher, aber nun sind alle Strophen möglich. Das ist doch etwas!

Beinahe hätte ich's vergessen: ich bekam neulich heftigste Halsschmerzen, wandte wie immer mein Hausmittelchen an,
wie immer wurde ein mächtiger Schnupfen daraus, die befürchtete Bronchitis trat nicht ein, nach 4 Tagen war der Spuk bereits vorbei. Und das, obwohl mir eine auf Dauer herabgesetzte Immunabwehr bescheinigt ist wegen der o.a. Erkrankung.

Interessant: ich "entdecke" überall Vitamin-D-Bedürftige! Ich empfehle das Buch (fast) jedem, der mir über den Weg läuft.
Spaß beiseite - aber tatsächlich haben bereits einige Personen aus meinem Bekanntenkreis ihren Vit-D-Spiegel bestimmen lassen und sind bereits eifrig dabei, das VitD hochdosiert einzunehmen.

Zu einem späteren Zeitpunkt will ich gern auch diesen Bericht "updaten", wenn ich weitere Erfahrungen gemacht habe. Ich kann mich nur herzlich bedanken für diese mutige Aktion, die Menschheit nicht nur über einen Mangel aufzuklären, sondern ganz praktisch weiter zu helfen.

Viele Grüße von rainday


» Zum vorherigen Beitrag blättern "Meine ASTHMASYMTOME sind minimal, ich brauche kaum Medikamente."

» Zum nächsten Beitrag blättern "Verbesserte BLUTDRUCKWERTE"


« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte