Massiver Vitamin D Mangel über einen langen Zeitraum

« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte

Autor: 
NichtderPapa

STICHWORTE: KNOCHENBRÜCHE, DEPRESSIONEN, RACHITIS (TRICHTERBRUST), ARTHROSE, DIABETES TYP I, INSULINRESISTENZ,

Mit 7 brach ich mir den Knöchel beim Radfahren als mein Fuß an der Pedale leicht umknickte. Ein Jahr später brach ich mir den Arm, als ich mit dem Roller einen Hügel runter gefahren bin. In der Schule war ich nicht so gut, neigte zu Depressionen. Ich brauchte eine Zahnspange, die ich in der Ganztagsschule jedoch nie tragen konnte. Als ich 18 war diagnostizierte eine Amtsärztin bei mir eine Rachitis (Trichterbrust). Der Orthopäde diagnostizierte in beiden Kniegelenken eine Arthrose. Mit 25 bekam ich innerhalb weniger Tage einen Insulinpflichtigen Typ 1 Diabetes mellitus.

Als ich 30 war erlitt ich eine Stiel-gedrehte Cyste (Eierstock) mit einer Entzündung weiterer Organe. Ich habe auch immer ein Problem mit meinem Gewicht und der Schilddrüse gehabt. Auch neigte ich zur Insulinresistenz, bekam eine Insulinpumpe. Bis dahin hungerte ich mit meinen 10 BEs am Tag. Ausgerechnet nachdem ich in einer Orthopädischen Praxis zur Probe arbeitete ging nichts mehr. Natürlich wohne ich in der 4. Etage (ohne Aufzug) und bekam es wirklich mit der Angst zu tun, weil meine Fuß- und Kniegelenke so stark anschwollen, verformten und unerträglich schmerzten, dass ich mich nicht mehr bewegen konnte. Da ich davon ausging, dass mir eine Klinikeinweisung nicht wirklich helfen würde, suchte ich im Internet und stieß auf Dr. Heldens Seite.

Ich muss dazu schreiben, dass ich immer Vitamin D im Visier hatte, auch nahm, aber durch die Ärzte immer wieder davon Abstand nahm (in der Nahrung ist genug, es besteht die Gefahr von Nierensteine usw.) Auf jeden Fall nahm ich nun täglich einige X.000 IE Vitamin D3 und nach einigen Tagen gingen die Verformungen wieder zurück und ich konnte wieder normal ohne Beschwerden gehen. Auch hatte ich das Gefühl, mit zunehmenden Alter würde ich regelrecht auseinanderfallen und erinnerte mich mit Schrecken an viele ältere Patientinnen, um die ich mich als Schwester gekümmert habe.

Dazu bildete sich bei mir innerhalb von 10 Minuten eine Hernie, die jetzt ebenfalls wieder zurück geht.

Jetzt nehme ich seit einem Jahr mindestens X.000 IE Vit. D3 täglich, seit einem halben Jahr auch mit K2 und wenn ich mir die Fotos vor Vit. D3 (was guckst du so ernst) und jetzt ansehe, dann gibt es auch in meiner Ausstrahlung eine wesentliche Verbesserung, ich leuchte etwas mehr;) Etwas abgenommen habe ich auch und bin ca. 5 cm größer geworden.

STICHWORTE: LRS, WACHSTUMSSCHMERZEN, KOPFSCHMERZEN, LAKTOSEUNVERTRÄGLICHKEIT,

Mein Sohn bekam früher vom Kinderarzt Vigantoletten 1000, aber nach einem Umzug machte sich der neue Kinderarzt darüber lustig und deshalb bekam er ca. drei Jahre keine mehr. Seit einem Jahr kaufe ich sie selber und seine LRS ist besser geworden. Zudem hat er seitdem keine Wachstums- und Kopfschmerzen mehr. Allerdings muss ich dazu schreiben, dass bei uns der Spiegel schnell wieder absinkt, also das mit dem Speichern von D3 hält noch nicht einmal einen Tag, die Beschwerden kommen schnell wieder, auch beim Wechsel eines Präparates haben wir das schon erlebt. Die Vigantoletten sind wirklich gut, die brösel ich morgens in eine Tasse Kakao mit Alpenvollmich (seine Laktoseunverträglichkeit ist auch plötzlich verschwunden) und auch die Mitschüler und Lehrerin stellten unabhängig voneinander fest, dass er wesentlich besser in allen Bereichen geworden ist.

Wenn ich heute darüber nachdenke, dass wir mit so wenig Vit. D all die Jahre rumgelaufen sind, dann wird es mir wirklich unheimlich!. Es wäre schön, wenn sich auch mein Diabetes erholen würde, aber zumindestens verheilen wunde Hautstellen endlich wesentlich schneller ab, die ich aufgrund der Autoimmunerkrankung immer mal hatte (ich kann zum Glück schon fast in der Vergangenheit schreiben). Mein Sohn hat seit den Vigantoletten mit seinem Wachstum auch noch einen Zahn zugelegt und wird jetzt auch kräftiger!

Vielen Dank Dr. Helden, ich war so schlecht zurecht und kann den Gedanken an eine frühzeitige Gebrechlichkeit zum Glück verwerfen!


« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte