Internist berichtet: Neuropathische Schmerzen um 50 Prozent verbessert

« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte

Autor: 
Facharzt Innere
Ich bin 53 Jahre alt, männlich, von Beruf Facharzt für Innere Medizin und habe seit über 20 Jahren eine Kassenpraxis in Österreich.

Seit 11 Jahre habe ich die Diagnose Multiple Sklerose. Vor einigen Monaten habe ich im Internet über Vitamin D gelesen und meinen Spiegel bestimmen lassen. Er war sehr niedrig und ich kannte mich im Umgang mit Vitamin D noch nicht aus. Daher machte ich kein Vitamin-D-Setup sondern steigerte ständig die Dosis der Tropfen.
Weil ich dadurch aber nicht anstieg, ging ich auch ins Solarium und kontrollierte den Spiegel mehrmals bis er schließlich auf 72 ng/ml angestiegen war. Dann stellte ich auf eine Erhaltungstherapie um. Die Solarienbesuche ziehe ich nicht extra von der Erhaltungsdosis ab und habe auch nicht mehr weiter meinen Serumspiegel kontrolliert.
Meine Müdigkeit ist komplett weg. Das nächtliche Muskelzucken auch, die neuropathischen Schmerzen haben sich um 50% gebessert.
Ich hoffe, dass es auch meine MS-Progredienz stoppt,aber das kann man erst in einige Jahren beurteilen.
>>>>> Ermutigt durch diesen Erfolg begann ich bei meinen Patienten den Vitamin D Spiegel bestimmen zu lassen und war schockiert: Geschätzte 95% hatten pathologische Werte (unter 30 ng/ml). (...)
Die Serum 25 OH Vit D3 Bestimmung sollte nach meiner Meinung in das Vorsorge- Untersuchungsprogramm in Österreich integriert werden. Negative Erfahrungen mit Vitamin D habe ich bis jetzt noch keine gemacht. 

» Zum vorherigen Beitrag blättern "Familientherapie mit Vitamin D brachte große Erfolge"

» Zum nächsten Beitrag blättern "Mehr Kraft, keine Kreislaufprobleme, Depressionen weg"


« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte