Ich war morsch und mürbe, FUßSCHMERZEN gehen weg

« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte

Autor: 
Morsch

STICHWORTE: SCHWINDEL, BENOMMENHEIT, SCHLAFSTÖRUNGEN, KRAFTLOSIGKEIT, KEINE ENERGIE, INNERE UNRUHE, NERVÖSITÄT, MUSKELZUCKUNGEN, RÜCKEN -UND NACKENSCHMERZEN, ZITTERN, DEPRESSIVE STIMMUNGEN UND LUSTLOSIGKEIT 

Bei mir wurde nach einem monatelang andauernden Ärztemarathon und vielen Untersuchungen letztendlich im Oktober 2016 die Diagnose „Burn Out“, endogene Depression, psychosomatische Störungen und eine Angststörung festgestellt.

Keiner der Ärzte konnte etwas Körperliches für meine Symptome finden. Also versuchte ich es mit 2 unterschiedlichen AD die mir verschrieben wurden. Beide hatte ich sofort wieder abgesetzt, nachdem ich merkte das es mir damit deutlich schlechter ging als vorher ohne. Bei den Ärzten stieß ich damit auf Unverständnis und man wusste nicht mehr weiter mir zu helfen. Aufgeben wollte ich auch noch nicht und suchte mir weitere Hilfen.

Nachdem ich alles Mögliche ausprobiert hatte, bin ich auch auf das Thema Vitamin-D gestoßen.
Ich war die letzten Jahre nicht richtig im Sommerurlaub, bin tagsüber an meinen Bürostuhl gefesselt und ansonsten muss ich zugeben habe ich die Sonne auch eher gemieden.
Zu verlieren hatte ich nichts und habe mir Vitamin-D in Tropfen Form bestellt und angefangen mit X.000 I.E. bis X.000 I.E. täglich. Das machte ich ca. 3-4 Wochen und merkte keine merkbare Besserung.

Letztendlich habe ich dann doch einen Bluttest in einem Labor gemacht.
Mein Vitamin-D Wert lag jetzt immerhin schon bei 21,6 ng/ml.

Ich informierte mich über die Vitamin-D Therapie, habe das Buch von Dr. von Helden gelesen und meine Anfangstherapie mit täglich XX.000 I.E. für X Tage begonnen.

Folgende Symptome sind nach und nach verschwunden: Schwindel, Benommenheit, Schlafstörungen, Kraftlosigkeit/keine Energie, ständige Müdigkeit, innere Unruhe, Nervosität, Muskelzuckungen, Rücken- und Nackenschmerzen, Zittern, depressive Stimmung und Lustlosigkeit.

Die ständigen Fußschmerzen die ich vorher hatte sind ebenfalls so gut wie weg. Nach ein paar Minuten stehen bekam ich immer Fußschmerzen. Ich hoffe das geht auch noch komplett weg.

Derzeit bin ich in der Erhaltungsphase und würde gerne einen weiteren Bluttest machen, um zu überprüfen wie der aktuelle Spiegel ist.
Stimmt es das man 1 Woche vor dem Test kein Vitamin-D zuführen sollte, damit der Wert nicht verfälscht wird ?

___________________________________________
ANMERKUNG DER REDAKTION:

Ihre verbesserten Symptome sind ganz typisch für einen Vitamin-D-Mangel.
Sie finden genau diese Symptome in dem Buch Gesund in sieben Tagen unter der Bezeichnung: MANOS 
Bei diesen Symptomen spürt der Patient sehr schnell durch eine hochdosierte Einnahme eine Besserung in kurzer Zeit.

Es genügt wenn man 2 bis 4 Tage vorher pausiert ansonsten hat man angehobene Werte, die nicht dem Bestand der Zelle entsprechen. 
Lesen Sie dazu: https://www.vitamindservice.de/anflutung


» Zum vorherigen Beitrag blättern "Langsam wird es besser "

» Zum nächsten Beitrag blättern "Erfahrungsbericht: Junge Mutter als Schlusslicht"


« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte