Erfahrungsbericht von Tigger

« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte

Autor: 
Tigger

STICHWORTE: 
MÜDIGKEIT, MATTIGKEIT, KNOCHEN/-MUSKELSCHMERZEN, MIGRÄNE, CHRONISCHE INFEKTE, DEPRESSIONEN, NON-HODGKIN-LYMPHOM,

_________________________________________________________________________________________

Ich kann mich gar nicht mehr erinnern, wann ich mal nicht krank war. Gesund bin ich jetzt nach 3 Monaten Vitamin D - Therapie natürlich auch nicht - aber ich habe viel weniger Beschwerden und eine neue, verbesserte Lebensqualität. Letztere ist für mich unbezahlbar.

Ich hatte 2009 ein hochmalignes Non-Hodgkin-Lymphom. Danach quälte ich mich mit den Folgen der Chemo- und Immuntherapie ab. Unerträgliche Müdigkeit, Mattigkeit, diffuse Knochen - und Muskelschmerzen, verschlimmerte Migräne, chronische Infekte, Depressionen und unerträgliche Arthroseschmerzen im Knie. Natürlich ist das nichts dagegen, dass ich weiter leben darf und von dem Blutkrebs geheilt bin. Aber der Verlust meiner Fitness und die " Kollateralschäden" der Krebserkrankung raubten mir jegliche Lebernsfreude und auch meine Arbeitskraft. Heute bin ich mit Mitte 50 Frührentnerin.
1 Jahre nach der Chemo hatte ich das Gefühl, dass mir etwas im Sinne eines Mangels fehlt.Alle Untersuchungen bei den verschiedensten Ärzten ergab, dass mir gar nichst fehlte. Ich soll doch einfach Geduld haben, das kommt von der Chemo. Am Anfang habe ich das noch akzeptiert, aber ich hatte trotzdem ständig das Gefühl, dass meinem Körper etwas fehlt.

Mir ging es immer schlechter, die Schmerzen wurden immer unerträglicher und damit die Depression auch. Ich hab natürlich immer selber weiter gesucht, was mir denn fehlen könnte. Dann stieß ich vor 2 Jahren auf Vitamin D. Hab dann über ein Jahr die empfohlene " Zwergendosis" von 1000 IE / d genommen, die natürlich - zumindest an den mich quälenden Schmerzen und Symptomenm - nichts bewirkt hat. Dann habe ich die Dosis Anfang 2016 auf xx IE / d erhöht. Auch keine Veränderung. Dann habe ich die Dosis Anfang September 2016 im Absprache mit meinem Hausarzt für 10 Tage auf 3000 IE / d erhöht. Auch keine Veränderung. Danach habe ich mich intensiv mit Vitamin D beschäftigt. Ich habe unzählige wissenschaftliche Vorträge im Internet über Vitamin D verfolgt, die Bücher " Gesund in 7 Tagen " von Dr.van Helden und " Das Sonnenvitamin" von Prof. Jörg Spitz gelesen. Das alles zussamen hat mir den Mut gegeben, das (angeblich) so "giftige", fettlösliche und "potentiell tödliche" Vitamin D hochdosiert einzunehmen.

Ich habe erst einmal 4 Wochen lang meinen Vitamin D - Spiegel aufgefüllt ( insgesamt XXX xxx IE, mit XXX microg Vitamin K, XXX mg Mg ). Ich habe diese Dosis auf diesen langen Zeitraum verteilt, da ich am Anfang schnell gemerkt habe, dass ich Tagesdosen von mehr als 15 000 IE nicht vertrug. Mir wurde schwindelig, ich bekam Herzrasen, mußte andauernd zur Toilette rennen und auch die Kopfschmerzen wurden schlimmer. Ich ließ mich aber nicht beirren. Nach 3 Tagen waren meine jahrelangen, von keinem Arzt zu erklärenden, Knochen -, Muskel- und Wirbelsäulenschmerzen weg. Einfach weg und sind nie wieder gekommen. Mitte November habe ich dann bei meinem Hausarzt den Vitamin-D Wert bestimmen lassen . Der Vitamin D - Wert nach dem Auffüllen mit XXX xxx IE / 4 Wochen lag gerade mal bei 45,3 ng / ml. Mein Arzt sagte nur, dass ich aber ein gutes Körpergefühl habe und tatsächlich einen gravierenden Vitamin - D - Mangel hatte. Die Vitamin-D - Bestimmung und auch die Folgeuntersuchungen muß ich übrigens nicht selbst bezahlen. Ich habe eben einen tollen Hausarzt. Natürlich gingen meine Beschwerden nicht innerhalb von 7 Tagen weg. Aber ich merke, dass es mir immer besser geht, selbst die Kniearthrose schmerzt OHNE jegliche Schmerzmittel nicht mehr so stark. Meine Infekte sind nicht mehr so agressiv und langwierig, die Migräne kommt weniger oft. Es wird sicher dauern, bis sich das Körpergleichgewicht weiter einpendelt. Aber nun weiß ich, was mir fehlte und mit einer vernünftigen Dosis an Vitamin D ( zur Zeit X000 IE / d ) kann ich meinen Körper bei seiner Regeneration unterstützen.

____________________________________________
ANMERKUNG DER REDAKTION:

Wir danken für Ihren Bericht! 

Die genauen Dosierungen sind vom Körpergewicht abhängig. Damit nicht jemand, dem dieser "Schuh zu groß" ist auf den Gedanken verfällt ihn dennoch zu nutzen, haben wir die genauen Dosierungen  als " XXXxxx" ausgewiesen.

Die genauen Dosierungen müssen persönlich berechnet werden. Über die Formel im Buch oder mit dem 
Vitamin-D-Rechner ( www.vitaminDrechner.de


« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte