Erfahrungsbericht von Lena (52): Zyklus wieder normal

« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte

Autor: 
Lena

STICHWORTE, SYMPTOME VITAMIN-D-MANGEL: 

Sonnenallergie, Schwindel, brüchige Fingernägel, Hashimoto, Diabetes mellitus Typ 1, weiße Haare

_________________________________________________________________________________________

Mein Vater hat schwarze Haare und sehr helle Haut und knallblaue Augen. Meine Mutter blonde Haare, grüne Augen und bräunt schnell. Wir Kinder sind ein wilder Mix. Als Kind war ich rothaarig, sommersprossig und meine Augen waren graublau. Vor der Sonne hatte ich Respekt. Als Erwachsene sah ich dann wie mein Vater aus. Obwohl ich nur zart bräunte, bekam ich nach kurzer Eingewöhnungszeit keinen Sonnenbrand mehr. Ich mied die Sonne nicht. In der Mittagspause genoss ich jahrelang - solange das noch möglich war - 15 Minuten die Sonne. Jedoch war ich nie eine exessive Sonnenanbeterin.

Seit drei Sommern ist mir das mittägliche Sonnenbad nicht mehr möglich und mein Freund seit dieser Zeit hüpft vor jedem Sonnenstrahl weg.

Im Dezember 2015 hatte ich eine schwere Nasen OP über 3,5 Stunden. Danach war mein Zyklus weg. Ich hatte eine Dauerhitze in mir, mir war schwindelig und die Haare fielen mir büschelweise aus. Nun gut - mit fast 52 Jahren ist das ein Schicksal, das einen ereilen kann.

Stutzig wurde ich, als auch noch meine Fingernägel brüchig wurden. Meine Hausärztin hatte eine Vertretung - jung und engagiert. Sie liess meinen Vitamin D Spiegel testen. 12! Ich bekam 1000 IE/Tag verschrieben. Dies war mir jedoch zu wenig. Ich nahm 2 x X0.000 IE und bin seit dem 01. Februar bei X.000 IE/Tag. Bald werde ich wieder testen lassen.

Ich bin nicht mehr nur noch schlapp, meinen Nägeln geht es wieder gut, den Haaren auch. Und mein Zyklus ist wieder normal.

Erwähnen muss ich noch, dass ich vorher schon am Scheitel recht weiß war - ausgerechnet wo man es soo gut sieht bei 1,57 cm "Höhe". Fast alle Haare sind inzwischen dort dunkel-aschblond. Nicht die Naturfarbe - aber immerhin.

Zusätzlich zu Vitamin D nehme ich Magnesium ein, da dies hilft das Vitamin D zu transportieren und einzulagern. Vitamin K 2 nehme ich über Sauerkraut zu mir.

Neben dem veränderten Sonnenverhalten war sicherlich auch die OP Vitamin D-zehrend. Wenn Vitamin/Hormon D ein Chef-Hormon ist, dass den Zellen sagt, was sie tun sollen, erscheint mir das einleuchtend.

Mein Freund hat sowohl Hashimoto als auch Diabetes im Januar (!) verschiedener Jahre bekommen. Da bin ich froh, dass ich so gimpflich davon gekommen bin. Er hat sich zwischenzeitlich auch testen lassen. Nur ein Wert von 10 - trotz handelsüblicher Nahrungsergänzungsmittel. Meine Mutter immerhin noch 14 ng/ml und ein guter Freund 7ng/ml.

Da kommen wirklich Zweifel auf. Mehr Menschen sollten aufgeklärt werden. Auch meine Ärtzin werde ich nochmals aufschlauen und ihr Literatur mitbringen. Es gebührt ihr Ehre, dass sie an das Problem überhaupt dachte - aber 1.000 IE/Tag? Sehr vorsichtig.

LG
Lena

____________________________________________

ANMERKUNG DER REDAKTION:

Wir danken für Ihren Bericht! 


» Zum vorherigen Beitrag blättern "Anfrage von Fee: ich traue mich nicht..."

» Zum nächsten Beitrag blättern "Erfahrungsbericht von mellibloom: Das Leben kommt in meinen Körper zurück"


« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte