Erfahrungsbericht von Helena Steinmann

« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte

Autor: 
Helena Steinmann

STICHWORTE: 
GEDÄCHTNIS-/ KONZENTRATIONSPROBLEME, INNERE UNRUHE ERSCHÖPFUNG, 

_________________________________________________________________________________________

Ich hatte einen schleichenden Abfall meiner Leistungsfähigkeit über die letzten 2 Jahre, die schließlich in massiven Gedächtnis-, Konzentrationsproblemen, innere Unruhe, Erschöpfung endeten. Ständig fühlte ich mich gereizt und zunehmend überfordert, auch im Privatleben.
Objektiv betrachtet hatte ich zwar Stress, nur hatte ich schon viel schlimmere Phasen im Arbeits- und Privatleben, die mich nicht so extrem mitnahmen. Zunehmend hatte ich depressive Phasen. Gleichzeitig war ich innerlich chronisch gereizt. Rückenschmerzen plagten mich über viele Monate; das wurde auf den „Stress“ zurückgeführt.

Meine Kollegen machten sich ernsthafte Sorgen, so dass sie meinen Chef ansprachen, der mich in Zwangspause schickte. Ich versuchte mich zu erholen. Nach einem 2-wöchigen Phase in der Sonne fühlte ich mich schon besser.

Auf das Thema Vitamin D von einer Freundin gebracht, der ebenfalls „Erschöpfung“ diagnostiziert worden war, ließ ich meinen Vit D-Spiegel messen: Dieser lag bei 27 – nach 2 Wochen ganztägig in der Sommersonne! (Wo lag er denn davor? Bei 0?)
Reaktion des Arztes: „Ach ja, sie haben einen Vitamin D-Mangel, aber den hat ja jeder.“ - Mein Arzt hätte nichts unternommen, obwohl er mich krank geschrieben hatte. Völlige Unwissenheit über Vitamin D3 ist bei den Ärzten weit verbreitet. (Stand Mitte 2016)

Zu meinem riesigen Glück zählt, dass Freunde mich schnell auf die Ursache meiner Erschöpfungsdepression brachten. Ohne diese wäre bei mir ein „Burnout“ diagnostiziert worden und ich wäre wahrscheinlich heute noch nah der oder in der Arbeitsunfähigkeit!

Dosierung:
Also bestellte ich mir über einen großen Internet-Händler xx + xx iE Vitamin D3 und xx microgramm Kapseln Vitamin K2.
Anfangs nahm ich vorsichtig nur xx Vit D3 ein, dann merkte ich aber an den Symptombesserungen, dass ich mehr brauchte.
Nach ca 1 Woche erhöhte ich auf xx Vit D3 + xx K2. Während der ersten paar Tage hatte ich Kopfschmerzen mit der höheren Dosierung. Mit zusätzlicher Einnahme von Magnesium-Tabletten konnten sie teilweise gebessert werden.

Von „Gewöhnungskopfschmerzen“, wie ich sie nenne, zu Beginn der hochdosierten Einnahme wurden mir von vielen Vitamin D-Pionieren berichtet. Keine Sorge, die verschwinden wieder. Es lohnt sich durchzuhalten!

Wirkungen:
In den ersten beiden Wochen wirkte die Vitamin-Einnahme wie Schmerztabletten auf meine Rückenschmerzen: Ca 1 h nach Einnahme verschwanden die Rückenschmerzen und wenn ich nach 12-16 h keine weitere Dosis einnahm, kamen sie wieder.
Meine Laune besserte sich zunehmend. Am Anfang hatte ich noch Rückfälle. Nach ca 1 Monat Einnahme von xx Vit D3 + xx K2 war ich psychisch „stabil“, innerlich ruhig. Meine Konzentration kehrte zurück, mein Gedächtnis, Laune, Energie, Ideen.
Auch heute noch – seit 4 Monaten – nehme ich noch mindestens xx Vit D3 + xx K2 und jeden zweiten Tag 1 Tagesdosis Magnesium. Es gibt keine erkennbaren Nebenwirkungen.

Ich fühle mich positiv „(...)“, „wie in Watte gepackt“, als wäre da eine Wand gegen Stress in mir, bin innerlich ausgeglichen ruhig, kaum noch gereizt aber wieder mit Lust aufs Leben.

Mein Rat:
JEDER DER UNTER STRESS, BURNOUT, DEPRESSION LEIDET ODER CHRONISCH GEREIZT IST:
1) LASST EUREN VITAMIN D-SPIEGEL MESSEN!!!!!!
2) WENN DIESER AUCH NUR IN DER NÄHE DER UNTEREN GRENZE IST: NEHMT HOCHDOSIERT VITAMIN D3 + K2 (keine halben Sachen, hohe Dosis und gut)
3) LASST EUCH NICHT VON UNWISSENDEN ÄRZTEN UND APOTHEKERN IRRITIEREN. DEREN WISSEN HINKT HINTERHER.

Nachtrag:
Nach der Lektüre des Buchs von Jeff T Bowles, „hochdosiert“ will ich die Dosis noch weiter steigern, um beginnende Kniearthrose und Bandscheiben-Abnutzung zurückzuführen. Dazu werde ich in einigen Monaten hier berichten.

____________________________________________

ANMERKUNG DER REDAKTION:

Wir danken für Ihren Bericht! 

Zur geplanten Behandlung der Arthrose und Bandscheibenschäden verweisen wir auf unser Buch zur Osteoporose.

Vitamin D optimal zu nutzen ist ein guter Ansatz, die übrigen Faktoren zu kennen ist noch besser!

Mehr erfahren:
https://www.vitamindservice.de/osteo 

 


« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte