Erfahrungsbericht von Grauekatze

« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte

Autor: 
Grauekatze

STICHWORTE: 
NON HODGJIN LYMPHOM, MÜDIGKEIT, DEPRESSIONEN, SCHLAPPHEIT, INFEKTANFÄLLIGKEIT, MUSKEL-/KNOCHENSCHMERZEN,

_________________________________________________________________________________________

Seit einer Chemotherapie 2009 ( hochmalignes Non Hodgkin Lymphom ) litt ich immer stärker unter extremer Müdigkeit, Depressionen, Schlappheit, extrem häufigen Infekten, geschwollenen, entzündeten Knieen ( bis zur Gehunfähigkeit ) und immmer stärker werdenden Muskel - und Knochenschmerzen. Ich fühlte einfach, dass mir was fehlte ( im Sinne eines Mangels ). Alle Untersuchungsergebnisse bei zig Ärzten zeigten immer das Gleiche: mir geht es gut, ich habe keine Mängel, das ist nach einer so schweren Chemo einfach so, ich muss Geduld haben und es ist halt auch alles mit psychisch.Ich war natürlich heilfroh, den Krebs besiegt zu haben und habe mich dann erst einmal damit abgefunden, dass das dann halt erst einmal so ist. Irgendwann glaubte ich das aber einfach nicht, dass das alles psychisch ist und fing an, auf eigene Faust zu recherchieren.

 Im September 2016 bin ich durch Zufall auf Vitamin D3 gestoßen und habe mich dann erst einmal schlau gemacht. So kam ich auch zum Vitamin D Service und las hier für mich sehr erstaunliche Patientenschicksale. Jahrelang nehme ich ja schon Vitamin D, aber eben nur 2000 IE täglich. Ich habe mir dann als neugierige, aber skeptische Naturwissenschftlerin unzählige wissenschaftliche Vorträge im Internet angesehen, Berichte gelesen, Studien verfolgt und war verblüfft, was die Vitaminforschung in den letzten 30 Jahren zu Tage gebracht hat. Dann habe ich mir das Buch " Gesund in 7 Tagen " gekauft und meinen Vitamin D-Spiegel aufgefüllt. Als mein Hausarzt wieder aus dem Urlaub zurück war, wurde der Vitamin-D-spiegel bestimmt; diesen und die Folgeuntersuchungen muss ich übrigens nicht selber zahlen. Und was war? Ich habe jahrelang unter einem extremen Vitamin-D-Mangel gelitten.

Nach dem Aufüllen von xx IE innerhalb von 4 Wochen ( zusätzlich täglich Vitamin K und Magnesium ) hatte ich einen Vitamin-D -Spiegel von 45 ng / ml; laut Berechnungsformel muss ich vor dem Auffüllen einen Vitamin -D-Wert von 12 ng / ml gehabt haben. Mein Arzt sagte, dass man das nicht so genau berechnen kann ( jeder Körper ist anders ) - aber ich hatte ohne Zweifel einen extremen Mangel. Meine Muskel und - Knochenschmerzen waren nach 3 Tagen Vitamin D - Einnahme weg, meine Depression wird langsam besser, eine Erkältung dauert nich mehr so lange und ich brauche nur noch selten Antbiotika ( jahrelang mind. 1 mal pro Monat ), meine Kniegelenke schmerzen so gut wie gar nicht mehr, sind nicht mehr entzündet und ich habe eine so verbesserte Lebensqualität, dass ich es manchmal einfach nicht glauben kann. Mein Hausarzt sagte nur" Sie haben aber ein gutes Körpergefühl ". Ich hatte also jahrelang recht und bin einfach nicht ernst genommen worden. Ich werde jetzt unter ärztlicher Kontrolle den Spiegel noch in Richtung 60 ng/ ml anheben.

Danke Vitamin D, Danke Dr. van Helden und anderen Ärzten und Wissenschaftlern, die nicht mit dem Mainstream schwimmen, sondern im Sinne der Patienten auch unbequeme Wege denken und gehen.
Ich bin froh und auch stolz, dass ich nicht aufgegeben habe, auf mein Körpergefühl vertraut habe und mich nicht als " Psycho" habe abstempeln lassen. Jeder kennt seinen Körper besser als jeder Arzt.


« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte