Erfahrungsbericht von Consuela

« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte

Autor: 
Consuela

STICHWORTE:
Herzrasen, Tinnitus, Antriebslosogkeit, Konzentrationsstörung, Schwindel, Hypochondrie, Angststörung,Schlafstörung, Depression,
_________________________________________________________________________________
Im Laufe der vergangenen 2 Jahre hat sich mein körperlicher und psychischer Zustand schleichend verschlechtert. Angefangen mit Herzstolpern, über Veränderung der Atmung, unregelmäßigßigem Zyklus....ein Marathon an Arztbesuchen begann und keiner konnte etwas finden. Die Symptome waren da, aber scheinbar war ich gesund. Tinnitus, Gereiztheit, Antriebsschwäche, Konzentrationsstörungen....das alles schaukelte sich auf und gipfelte in starkem Schwindel, Traurigkeit und letztendlich in einer Hypochondrie mit Angststörung, die auch zu enormen Schlafstörungen führte und einer Panikattacke.

Im November 2014 habe ich mich dazu entschlossen in eine Tagesklinik zu gehen. Diagnose: rezidivierende Depression schweren Grades. Das machte für mich auch einen Sinn, da in den vergangen Monaten und Jahren sehr viel Stress meinen Alltag begleitet hat. Seit Anfang Dezember nehme ich 100mg Sertralin täglich.Es ging mir besser, dennoch hatte ich das Gefühl, dass noch etwas fehlt und dachte daran die Dosis zu erhöhen.

Erst vor knapp 3 Wochen erfuhr ich von der Möglichkeit eines Vitamin D Mangels, da eine entfernte Bekannte die selben Symptome hatte wie ich und darauf bestand ihren Spiegel überprüfen zu lassen und dadurch erfahren hat, dass bei ihr ein Mangel vorliegt. Ich habe mich entschieden meinen Wert ebenfalls überprüfen zu lassen ( aus der Hoffnung heraus, dass ich nie wieder diese schrecklichen Depression haben würde). Mein Hausarzt sagte mir, dass derzeit sehr viel auf diesen Mangel geschoben wird und dies alles nur ein Hype sei. Der Wert wurde dennoch überprüft. E stellte sich heraus, das mein Wert bei 4,7ng/ml lag. Mein Hausarzt verschrieb mir Vigantoletten 1000 IE. Ich sollte 1 am Tag nehmen. Nachdem ich ein wenig im Internet recherchiert hatte, begann ich 4000 IE pro Tag zu nehmen, so lange bis das hochdosierte Vitamin D eintreffen sollte. Durch die Einnahme der X000 IE bemerkte ich nach 2 Wochen eine deutliche Besserung meiner Stimmung und meiner Belastbarkeit. 

Das hochhdosierte Vitamin D (berechnet anhand der Formel in ihrem Buch) nehme ich nun seit gestern. Daher kann ich noch nicht sagen, ob es mir wirklich hilft. Aber die Hoffnung, dass ich mir die SSRI sparen kann, es mir auf Dauer und langfristig gut geht und der Kinderwunsch, der sich bislang nicht erfüllt hat, sich umsetzt, besteht weiterhin. :) Ich habe noch etwas Angst das SSRI abzusetzen und festzustellen, dass Vitamin D nicht alles ist. Aber das kann ich nur herausfinden, wenn ich es umsetze. ;)
Das Ergebnis meines Wertes veranlasste zudem meine Mutter, als auch meinen Mann ihre Werte überprüfen zu lassen. Meine Mutter hat einen Wert von 9ng/ml und mein Mann 6,5 ng/ml. Auch sie beginnen jetzt mit der Anfangszherapie. Es bleibt abzuwarten wie es sich entwickelt.

Zu guter Letzt muss ich noch meine Erfahrungen hinsichtlich der Einstellung der Ärzte zu Vitamin D anführen. Die Reaktion meines Hausarztes habe ich bereits geschildert. Da ich durch die akute Depression derzeit auf der Suche nach einem ambulanten Therapieplatz bin, hatte ich nun auch die Möglichkeit verschiedene Psychotherapeuten nach ihrer Meinung dazu zu fragen. 1 war der Meinung, dass dies ein Teil der Depression sein könnte, aber nun auch nicht die alleinige Ursache. 1 vertritt die Meinung meines Hausarztes. 1 weiterer sagte, es sei allseits bekannt, dass Deutschland ein Mangelland sei und der Hausarzt meines Mannes bestritt die Wirkung von zu wenig Vitamin D Mangels ebenfalls nicht. Man sieht also, dass sich die Geister noch scheiden, was ich sehr schade finde. Auch beim Überprüfen meiner Schilddrüse (Unterfunktion) durch einen Endokrinologen, wurde dieser Wert Außer Acht gelassen.

Es gibt zu wenig Aufklärungsarbeit, so dass sich die Menschen selber bemühen und das Internet und Bücher ( ich selber habe 3 Bücher gekauft :D) leer lesen müssen, um etwas zu diesem Thema zu erfahren.<
Ich werde schauen wie sich die nächsten Wochen entwickeln und dann wieder berichten. :)


» Zum vorherigen Beitrag blättern "Seit Einahme keine Erkältung mehr, keine Grippe, kein Schnupfen"

» Zum nächsten Beitrag blättern "Schwester D: jede Nacht Rückenschmerzen - komplett weg !"


« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte