44. Kapitel: Denosumab - schlimmer als Bisphosphonate

Denosumab – schlimmer als Bisphosphonate 

Es ist fast unmöglich, die Fackel der Wahrheit
durch ein Gedränge zu tragen, ohne jemandem den Bart zu versengen. 
GEORG CHRISTOPH LICHTENBERG 

Denosumab ist ein patentiertes Arzneimittel (Handelsbezeichnung Prolia oder XGEVA , Hersteller der Pharmakonzern AMGEN). Es wirkt wie ein spezieller Antikörper, der die Effekte von Osteoprotegerin (OPG) imitiert (Seite 40). Dadurch reifen weniger Osteoklasten heran und der Knochenabbau verlangsamt sich. 
Mit Denosumab wird der Knochenabbau unterdrückt. Es ergeben sich ähnliche Wirkungen wie mit Bisphosphonaten. Es besteht jedoch ein wesentlicher Unterschied: Bisphosphonate belasten dauerhaft das Knochengewebe, was nicht mehr rückgängig zu machen ist.
Wird mit Denosumab die Entwicklung der Osteoklasten unterdrückt, so wird auch das Immunsystem lahmgelegt, indem die Reifung der Abwehrzellen gehemmt wird, der Monozyten, Makrophagen und Lymphozyten (natürliche Killerzellen, T - und B-Zellen – die anpassungsfähige und schnelle Eingreiftruppe des Immunsystems). Folglich kommt es zu Immunschwäche und erhöhter Infektanfälligkeit. Das kann ernste Folgen haben; man denke nur an Lungenentzündung. 

<<<-  zurück zur Mediathek "Gelbe Bibel"







Zitieren Sie diesen Beitrag mit unserer Publikations ID: