Sprechen meine Symptome für Corona? - der CORONA-SCORE

Dr. med. Raimund von Helden, Verbraucherberatung VitaminDelta, 57368 Lennestadt referiert einige Daten der Publikation von Dräger S in www.Online-ZFA.de - Zeitschrift für Allgemeinmedizin

2020-09-19

1) Fragestellung

Menschen mit einer Erkältung stellen sich derzeit die Frage:
"Sprechen meine Symptome für Corona?"

  • Welche Symptome sprechen für einen Infekt?
  • Bei welchen Symptomen ist ein positiver "Corona-Test" eher unwahrscheinlich?
  • Wie viel Prozent der Abstriche zeigen das Coronavirus an?
  • Wie gehe ich mit dieser Situation um?

2) Methode

  • Seit dem 9.3.2020 wurden an der Uni Dresden 2257 Patienten auf das Coronavirus  (SARS-Cov-2) getestet und mit einem Fragebogen befragt.
  • Es geht daher um die eigene, subjektive Einschätzung der Symptome durch die Patienten.
  • Eingeschlossen wurden symtomatische Patienten und unauffällige Reiserückkehrer.

Die hier gezeigte Schnittmengen-Grafik ist kein Bestandteil dieser Studie. Sie wurde aus den Daten dieser Publikation der ZFA errechnet.

  • Die Ergebnisse wurden am 4.7. 2020 veröffentlicht.

3) Ergebnisse

Auf 7 PDF-Seiten informiert die Original-Studie über die Symptome der Corona-Patienten. Bei 7,22 % wurde das Coronavirus-nachgewiesen.
Tabelle 2 der Studie nennt die Vorhersage-Kraft für das Vorliegen eines positiven Coronavirus -Tests.
Eine signifikante Kraft zur Vorhersage für einen positiven Test hatten diese Symptome:

  • Fieber p< 0,0001
  • Muskelschmerzen p<0,0001
  • Kopfschmerzen p= 0,034

Signifikant sind Zahlen unter p< 0,05 

Halsschmerzen sprachen mit p< 0,002 signifikant gegen ein positives Ergebnis im nachfolgenden Test. Das bedeutet, dass Patienten mit Halsschmerzen zwar auch das Coronavirus tragen können. Doch solche ohne Halsschmerzen hatten den Test sogar öfter positiv.
Die folgenden Symptome hatten keine Verbindung zu einer gesteigerten Rate positiver Corona-Tests:

  • Atemnot p= 0,128
  • Husten p= 0,227
  • Durchfall p= 0,443
  • Schnupfen p= 0,803
  • Übelkeit p= 0,839

Patienten mit diesen Angaben sind zwar krank, doch haben sie keineswegs öfter Coronaviren als die gesamte Gruppe.
Unsere eigene Schnittmengen-Grafik zeigt wie sich die Verknüpfung von Symptomen auf die Vorhersage auswirkt.
Die Breite der 4 Kästen bildet die Häuffigkeit der jeweiligen Symptome ab: Am häufigsten werden Halsschmerzen genannt, am wenigsten Fieber. Ein Maßstab findet sich unten links in der Grafik.

4) Folgerungen

Patienten mit Halsschmerzen haben keineswegs öfter einen positiven Test als andere Menschen. 
Es gibt nur 3 Symptome, die mit einer gesteigerten Wahrscheinlichkeit für einen positiven Test einhergehen:

  • Kopfschmerz, Gliederschmerzen und Fieber
  • Unsere Schnittmengen-Grafik zeigt für alle Kombinationen von Symptomen die Wahrschenilichkeit für einen positiven Test.
  • Die Gesamtheit der Teilnehmer hatte eine 7%-Wahrscheinlichkeit für einen positiven Test.
  • Durch eine Kombination von Symptomen steigt das Risiko für einen positiven Test auf bis zu 24 %.

Man kann daher aus der Schnittmengen-Grafik ablesen, wie hoch das Risiko auf ein positives Testergebnis ist.
Alle Teilnehmer haben einen Gedanken gemeinsam: "Ich könnte das Coronavirus in mir haben." Im Umgang mit dieser Situation ist eine Methode gefragt, die das Immunsystem stärkt. Dazu verweisen wir auf andere Studien der www.VitaminDZeitung.de s.u.
 

Quellenangaben

Diese Grafik in 2 Minuten erklärt:
https://www.vitamindservice.de/coronascore

Daten der Originalarbeit:
Corona-Ambulanz am Uniklinikum
Dresden: Klinische Charakteristika
SARS-CoV-2 getesteter Patienten
Corona Outpatient Clinic at Dresden University Hospital: Clinical Characteristics of SARS-CoV-2 Tested Patients
Sarah Dräger*, Anna Kather*, Madeleine Fricke, Katja de With

Zentralbereich Klinische Infektiologie, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden, Dresden * geteilte Erstautorenschaft
Peer reviewed article eingereicht: 03.05.2020, akzeptiert: 04.07.2020
DOI 10.3238/zfa.2020.0343–0347
Deutscher Ärzteverlag | ZFA | Zeitschrift für Allgemeinmedizin | 2020; 96 (9)

Download für angemeldete Nutzer
https://www.online-zfa.de/fileadmin/user_upload/Originalarbeit_Draeger_C...

Nachweis der Publikation
https://www.online-zfa.de/suche/?tx_solr[q]=*&tx_solr[filter][0]=searchA...
_________________________________________________________________________
Studien, die einen Nutzen von Vitamin D gegen das Coronavirus belegen:
https://www.vitamindservice.de/corona-zukunft




» Full-Text-Download

» Zurück zur VitaminDzeitung als Tabelle

» Zum nächsten Beitrag blättern "HEIDELBERG-Studie: CORONA hat 12-faches Sterbe-Risiko bei Vitamin-D-Mangel "