Beim "Bergdoktor" wurde von "zu viel Vitamin D" gesprochen - was ist dran?


« zurück zur Seite „AKTUELLES"

Ist Vitamin D gefährlich ?

Brief eines Vitamin-D-Beraters an den Vitamin-D-Service
 

Bergdoktor startet ANGSTKAMPAGNE gegen Vitamin D in der Schwangerschaft

 
Ich habe mir die Serie: „Der Bergdoktor“ am 2. Januar 2020 angesehen unter dem Titel: Die dunkle Seite des Lichts.
 

  • Ich habe mich richtig geärgert. Ich bin entsetzt über diese vielen Fehlinformationen, die in diesem Film über Vitamin D kursieren. Menschen, die hier nicht über medizinisches Wissen verfügen, werden hier mit falschen Informationen zum Thema Vitamin D regelrecht manipuliert.

 

  • Hätte ich mir, als Vitamin-D-Berater, das Wissen nicht angeeignet, wäre auch ich in die Falle getappt und auf die vielen Fehler  hereingefallen. 

 

  • Das größte Ärgernis war für mich, dass Vitamin D3 im Zusammenhang stand mit der Schwangerschaft des jungen Mädchens. Hier wurde das Thema Schwangerschaft ganz bewusst und gezielt benutzt, um unterschwellig gegen Vitamin D in der Schwangerschaft zu wettern. Hierzu wurde die emotionale Tränendrüse der Zuschauer benutzt. „Ach die arme schwangere junge Frau, die jetzt mit Vitamin D vergiftet ist.“ Oh wie gefährlich doch das Vitamin D sein muss.“

 

  • Ich habe den Eindruck, die Regisseure drehen einfach mal einen Film über eine Vitamin-D-Intoxikation. Das Thema Vitamin-D-Intoxikation ist ja schon durch die Presse allein, ständig in aller Munde. Hierzu wird eine Serie ausgewählt, die über eine überdurchschnittliche hohe Einschaltquote verfügt. Gerade von solchen Sendungen lassen sich viele medizinisch unwissende und unkritische Menschen manipulieren.
  • Es werden Millionen Zuschauer aller Altersklassen benutzt und mit falschem medizinischem Wissen manipuliert. Hinzu kommt dann noch eine Dramatik, wie es schlimmer nicht mehr gehen kann: Ein Herzstillstand. So wird das ganze auf die Spitze getrieben. Das alles ist für mich gezieltes Mobbing ersten Grades.

Mit diesem Film kann dann auch noch der letzte Zuschauer von der Giftigkeit des Naturstoffs überzeugt werden. Eine ganz bewusste Volksverdummung. 
 
Durch diese gezielte Manipulation wird jungen Frauen von einer lebenswichtigen Versorgung mit Vitamin D in der Schwangerschaft abgeraten. Die Schwangerschaft ist immer ein sehr sensibles Thema im Leben einer jungen Frau. In dieser Zeit überlegen sich Frauen ganz bewusst, was sie sich und dem werdenden Kind zumuten können. Die Verunsicherung ist sehr groß, etwas falsch zu machen.
 
Meiner Meinung nach wird in diesem Film wird die Vitamin-D-Intoxikation bewusst eingesetzt, um viele junge Frauen gegen eine Vitamin-D-Einnahme aufzuhetzen.

Das Wort Vitamin-D-Intoxikation wird regelrecht gebraucht um eine gezielte Angstkampagne gegen die Einnahme von Vitamin D, in der Schwangerschaft, zu schüren. 
 
Ich werde das Gefühl nicht los, dass hier die Pharmaindustrie als Sponsor dahinter steckt, um auf diesem Wege ein Mobbing gegen Vitamin D zu führen, damit die eigenen Medikamente, wie Blutdrucksenker und giftige Bisphosphonate auch verkauft werden können.
 
Wir als Vitamin-D-Berater müssen uns dafür einsetzen, das gerade auch junge Menschen die Hintergründe einer wichtigen Versorgung mit Vitamin D erfahren. Das ist die einzige Chance für die nächste Generation auch noch in Gesundheit heranwachsen zu können, ohne das die vielen Zivilisationserkrankungen uns demnächst beherrschen. Wir müssen handeln, bevor der grassierende Vitamin-D-Mangel von Kindheitstagen an, noch größere gesundheitliche Ausmaße annimmt, als jetzt schon spürbar ist. 
 
Ein Vitamin-D-Berater

____________________________________________
ANMERKUNG DER REDAKTION:

Wir danken für Ihren Bericht! 

Problematisch ist auch, dass nach einer einzigen Blutdruckmessung noch im Sprechzimmer des Arztes ein Mittel zur Blutdrucksenkung verabreicht wurde - ein Kunstfehler.

Ein ethisches Versagen, das man anklagen würde ist es, wenn eine werdende Mutter unter Druck gesetzt wird, eine für das Kind tödliche Medizin (Infusion!) zu dulden. Eine Risikoabwägung wurde nirgends erklärt.

Eine Blamage für die (nicht genannten) medizinischen Berater. Stehen diese im Salär der Industrie?
 


« zurück zur Seite „AKTUELLES"


Zitieren Sie diesen Beitrag mit unserer Publikations ID: