APONET: „Die Wahrheit über Vitamin D“ - ist eine Irreführung

1) Stichwort: „Winter“ - die Illusion der Naturversorgung

IRREFÜHRUNG: Gesunde Erwachsene, die regelmäßig ins Freie gehen, brauchen kein Vitamin D einzunehmen.
RICHTIGSTELLUNG: 
Ein Aufenthalt im Freien macht kein Vitamin D. Eine Vitamin-D-Produktion bei bedeckten Himmel in der kalten Jahrenzeit ist nicht (!) möglich. Um Vitamin D zu tanken, brauchen wir die tägliche Mittagssone von März bis September. In der Mittagszeit (11.00 bis 15.00 Uhr) sollten wir uns je nach Hauttyp zwischen 5 und 30 Minuten, leicht bekleidet und ohne Sonnenschutz, den Sonnenstrahlen aussetzen.

2) Stichwort: „Niere“ - deplatzierte Warnungen

IRREFÜHRUNG: Schatz betont (...) von sehr hoch dosierten Präparaten mit 5000 oder 10000 I.E. rate ich jedoch dringend ab." Im Extremfall könne hoch dosiertes Vitamin D, das über einen langen Zeitraum eingenommen wird, der Niere schaden und Herzkrankheiten begünstigen.
RICHTIGSTELLUNG:  Die Vitamin-D-Einnahme muss individuell angepasst werden um tropische Spiegel zu erreichen. Die Nieren erleiden dabei keine Schädigungen, im Gegenteil sie sind sogar besser geschützt. Menschen im Vitamin-D-Mangel riskieren eine Verschlechterung der Nierenfunktion bei Erkrankung. Vitamin D ist das Schutztsystem auch für die Nierenfunktion. www.vitamindservice.de/vogelscheuche
 

3) Stichwort: „Arzt“ -Angebliches Monopol

IRREFÜHRUNG: Wer fürchtet, unter einem Mangel zu leiden, bespricht dies am besten mit seinem Arzt.
RICHTIGSTELLUNG: Wir sind selbst verantwortlich für unsere Ernährung und Lebensweise. So können wir die Einnahme von Vitamin D selbst in die Hand nehmen. Der www.vitaminDrechner.de schafft Klarheit: Jeder kann seinen individuellen Wert selbst berechnen und mit mit dem www.vitaminDsimulator.de weiter verfolgen. So können gesundheitsschützende Werte im tropischen Bereich erlangt werden.  

4) Stichwort: „1000“ „800“ - falsche Empfehlungen

IRREFÜHRUNG: "Täglich 850 bis 1000 Internationalen Einheiten (I.E.) sind nicht bedenklich, von sehr hoch dosierten Präparaten mit 5000 oder 10000 I.E. rate ich jedoch dringend ab." 
RICHTIGSTELLUNG:  Dosierungen mit 800 Einheiten sind Dosierungen für Babys. Sie heben den Spiegel bei einem Erwachsenen nicht (!) nennenswert an. Die Unterversorgung bleibt. Ein Erwachsener mit 80 kg Körpergewicht, benötigt logischerweise die 10 fache Dosierung eines 8 kg schweren Babys.
IRREFÜHRUNG: Von einem richtigen Mangel wird jedoch erst bei Serumwerten unter 30 nmol/l (12 μg/l) gesprochen. Hiervon waren 15 Prozent der Studienteilnehmer betroffen.
RICHTIGSTELLUNG: Über 80 Prozent der Deutschen sind in den Wintermonaten in einem Vitamin-D-Mangel. Fahrlässig ist es, unwissende Menschen in ihrem Vitamin-D-Mangel zu belassen. Das kann viele Krankheiten nach sich ziehen. Ein Vitamin-D-Wert von mindestens 30 ng/ml  ist ein Menschenrecht. https://www.vitamindservice.de/30
IRREFÜHRUNG: Mittlerweile gehen die Meinungen dazu auseinander: "Es mehren sich Studien, die zeigen, dass eine Gabe von Vitamin D und Calcium keinen Effekt hat", sagt Schatz.
RICHTIGSTELLUNG: Vitamin D ist neben Vitamin C, Magnesium, Vitamin K2 einer der wichtigesten Nährstoffe, um dauerhaft eine Osteoporose zu verhindern. https://www.VitaminDservice.de/osteo

Notizen vom VitaminDservice

IRREFÜHRUNG: Dass Vitamin D bei Krebs, Diabetes, Depressionen, Rheuma oder Herzkrankheiten helfen kann, ist wissenschaftlich hingegen nicht belegt. "Es handelt sich dabei lediglich um Spekulationen, die auf sogenannten Beobachtungsstudien beruhen. Solche Studien erlauben jedoch keine Rückschlüsse auf Ursache und Wirkung", erklärt Schatz.
RICHTIGSTELLUNG: Vitamin D schützt vor Autoimmunerkrankungen, ist Krebschutz, bietet Schutz vor Infektionen, Allergien https://www.vitamindservice.de/12studien
IRREFÜHRUNG: Umfangreiche Arbeiten wie etwa die VITAL-Studie zeigten keinen Beweis für solche Wirkungen.
RICHTIGSTELLUNG: Zur VITAL-Studie: https://www.vitamindservice.de/VITAL-UPDATE

IRREFÜHRUNG: Im Zuge der Coronavirus-Pandemie erschienen auch Studien, die Vitamin D positive Effekte auf den Krankheitsverlauf bei Covid-19 bescheinigen. "Auch hier handelt es sich um Beobachtungsstudien. Es gibt noch keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass Vitamin D tatsächlich Auswirkungen auf Covid-19 hat", sagt der Experte
RICHTIGSTELLUNG: Inzwischen mehren sich die Studien, die allesamt gleiche Ergebnisse präsentieren: Eine gute Vitamin-D-Versorgung bestätigt eine schnellere Genesung, kürzere Krankenhausaufenthalte, deutliche geringe Zahlen an Intensivpflichtigen und eine geringere Sterblichkeit
Erneut wird der Ausweg aus der CORONA-Krise versperrt. www.vitaminDZeitung.de. Funktionierendes Vitamin D gegen CORONA bleiben unerwähnt. Erfolgreiche Studien und internationale Statements der Wissenschaft werden unterdrückt. Das ist die Unterdrückung lebensrettender Informationen!
 

Zum irreführenden Beitrag

https://www.aponet.de/artikel/die-wahrheit-ueber-vitamin-d-24800

Link zur Gegendarstellung

https://www.vitamindservice.de/CORONA-TIEFFLUG


» Zurück zur Vitamin D Mobbing als Tabelle

» Zum nächsten Beitrag blättern "PLUSMINUS: Nahrungsergänzungsmittel - Boom im Lockdown"