Brief an einen Freund auf Sizilien-Reise

« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte

Autor: 
Freund Friedrich

ÜBERGEWICHT, MÜDIGKEIT, ASTHMA BRONCHIALE

Lieber Friedrich,

Ich hoffe Ihr seid gut auf Sizilen angekommen und habt eine schöne Zeit in Eurem Wohmobil. Ich schreibe Dir, weil Du über das Asthma klagst und ich aus meiner ärztlichen Erfahrung im jahrelangen Umgang mit Vitamin D ein paar einfache Hilfen kenne.
 
Das wusste ich vor 5 Jahren noch nicht:

Vitamin D hilft bei praktisch allen Krankheiten, verringert Übergewicht, baut Müdigkeit ab, lässt die Muskelmasse wachsen, bessert chronische Erkrankungen und erhöht die Lebenserwartung. Nachlesen kannst Du das beim www.vitaminDservice.de

Dein Asthma:

Es hilft auch bei Deinem Asthma bronchiale.  Du möchtest ja Asthma-Sprays einsparen, vor allem von den cortisonhaltigen Sprays und Medikamenten los kommen oder sie zumindest reduzieren.

Dann denk ein wenig nach: Cortison macht Osteoporose, Arteriosklerose und Herzrhythmusstörungen.
Die gute Schwester, ohne diese Nebenwirkungen, ist das Sonnenvitamin D3. Die Verwandtschaft erkennst Du an der unglaublich ähnlichen chemischen Formel, die Du bei Google-bilder finden kannst.

Allerdings solltest Du wissen:  Bei Asthma  braucht es oft ein halbes Jahr, bis die Wirkung zu spüren ist. Dann solltet Du Vitamin D aber nicht absetzen, sondern lebenslang weiter nehmen. 

Beachte, dass Ihr als Mittelmeer-Fans von Mai bis September kein Vitamin D nehmen müßt, wenn ihr viel in der Sonne seid und dementsprechend Sonnenbäder macht. Ihr könnt deshalb eine Sommerpause mit der Einnahme einlegen. Die Sonne ist dort intensiv genug, dass ihr keine zusätzliche Einnahme braucht. Falls ihr im Süden Europas Sonnenbäder macht, braucht ihr es ebenfalls nicht einzunehmen.

Calcium

Mit Milchprodukten solltest du hingegen zurückhaltender sein, weil Du damit den Körper provozierst, mehr Vitamin D zu aktivieren. Der Körper merkt die verminderte Zufuhr von Calcium und aktiviert vollautomatisch Vitamin D. Diese gewünschte Aktivierung nach www.Kneipp.cool ist es dann, die Deine Allergien zurückdreht. Genau dieser Prozess bremst dann die wild gewordenen Allergiezellen. Es reicht dir dann das Calcium im Obst und im Leitungswasser aus. Bitte auf keinen Fall zusätzlich Calcium als Tablette einnehmen, denn das führt zu Verkalkungen.
 
Wie geht das alles?

Wenn du Dich informieren möchtest, kannst Du Dir kostenfreie Videos ansehen, indem Du auf www.vitamindservice.de gehst. Du kannst dort direkt, ohne Dich anzumelden, auf den Botton "Mediathek" klicken. Dann kannst Du Dir alle Videos und Informationen zum Sonnenhormon ansehen, also auch zum Thema "Asthma bronchiale".
 
Welchen 25-OH-Vitamin D-Spiegel empfehle ich dir?

Ich selbst möchte einen Wert zwischen 50 und 90 ng/ml halten. Informiere Dich selbst, welchen Wert Du haben möchtest. Ich habe mich für diese Werte entschieden, weil sie so bei der Bevölkerung im Mittelmeerraum und in heißen Gegenden realistisch sind, die bekanntlich besonders gesund und glücklich sind, weil sie so viel Sonne haben.
 
Dosierung:

Für Dich habe ich in den www.VitaminDSimulator.de Dein Gewicht eingegeben. Dabei habe ich herausgefunden, welche Anfangsdosis an Vitamin D geeignet ist. Die Dosis entspricht einem sonnigen Urlaub von 27 Tagen.

Die Erhaltungsdosis kannst Du auch einmal wöchentlich einnehmen. Die Wissenschaft hat herausgefunden, dass eine Verteilung über mehrere Tage noch besser ist, weil das Vitamin D dann noch besser verfügbar ist.

Beschaffung:

Ich empfehle Dir die www.vitaminDhitliste.de  Dort kannst Du Dir nach Preisen geordnet ein passendes Präparat wählen.
 
Nun zum Magnesium:

Was musst Du beachten: Wenn Du Vitamin D einnimmst, dann ist es wichtig, auch Magnesiumcitrat einzunehmen: www.MgCitrat.de. Am Morgen ein großes Glas getrunken schützt die Nieren mit Magnesium vor Kalksteinen. Das Citrat schützt gegen Infekte der Harnwege. Das Wasser entgiftet den Körper.
 
Viele Menschen finden den Zitrus-Eigengeschmack vom Magnesiumcitrat-Pulver als angenehm. Es kann ausnahmsweise sein, dass Du auf ein Glas mit Magnesiumcitrat mit kurzer Übelkeit reagierst, obwohl es sehr gesund ist. Dieses Citrat  und das Magnesium kommt in jeder Körperzelle vor. Falls es Dir bekommt, ist das folgende Magnesium meiner Meinung das beste. Es nennt sich Tri-Magnesum-Di-Citrat und löst sich in Wasser auf, das du trinkst. Der Name sagt nur, dass 3 Magnesium-Atome sich mit 2 Citrat-Molekülen zu einem Kristall zusammenfinden, wie eine Fahrgemeinschaft ein Auto füllt. Am Ziel angekommen, also im Wasser trennen sie sich wieder auf.

Das mit der Einnahme von 1 Gramm in Wasser machst du 2-4-mal täglich über den Tag verteilt, angesichts Deines Gewichts und Deiner Ernährungsgewohnheiten tendenziell eher öfters. Die Einnahme vor dem Essen kann über die Magenfüllung die Nahrungsmenge bremsen. Natürlich kannst du die gesamte Menge auch vorab in einem Liter Wasser lösen und dieses Wasser dann über den Tag verteilt trinken. Du führst auf diese Weise täglich mindestens 400 mg reines Magnesium zu, oder angesichts Deines Gewichts und Deiner Neigung Fastfood zu essen, eher noch mehr. 
 
Alternativ empfehle ich Dir Magnesium-Biglycinat Kapseln. Davon nimmst du mindestens 4 Kapseln über den Tag verteilt, jeweils eine Kapsel mit einem Glas Wasser. Angesichts Deines Gewichtes gilt hier eher mehr.
 
Warum ist Magnesium nicht gleich Magnesium? Weil Du meistens das billige  und ungünstige Magnesiumoxid bekommst, das Durchfälle machen kann. Magnesiumprodukte machen den Stuhlgang eher weich, weshalb Du sie über den Tag verteilt zu Dir nehmen solltest. Das Magnesiumoxid hat noch den Nachteil, dass es wegen einer beschleunigten Darmpassage eher schlecht resorbiert wird. 
 
Vitamin K2

Was gibt es sonst noch, was Dich gesund macht? Vitamin K2, täglich mindestens 200 mcg, verbessert nicht nur die Knochen, sondern auch das übrige Gewebe.

Vitamin B

Vitamin B -Komplex, wobei Du darauf achten musst, dass es "Quadro-Methyl-"Folsäure enthält, das biologisch besser verwertbar ist als die üblicherweise verkaufte Folsäure, die chemisch hergestellt ist. Mit Methyl ist eine biologische Kohlenstoff-Gruppe gemeint, die die Aufnahme in den Körper verbessert. Du findest diese Produkte mit dem Vermerk, dass sie besonders gut bioverfügbar sind.

Omega 3

Ein Esslöffel Lebertran ist empfehlenswert, der nicht mehr wie früher fischig schmeckt, wegen der täglich empfohlenen 20 Gramm Omega 3-Fettsäuren (enthält jedoch viel zu wenig Vitamin D).

Schwarzkümmel-Öl

Ein Teelöffel Schwarzkümmelöl, den Du abends eine halbe Stunde zum Ölziehen nehmen kannst. Das hilft Dir nicht nur bei Zahnschmerzen. Mein Tipp: Behalte das Öl im Mund. Es desinfiziert und zieht Schadstoffe aus dem Gewebe. Der Geschmack ist allerdings sehr intensiv, nicht jeder kommt damit zurecht. Als Raucher bist Du ja einiges gewöhnt, da kannst Du eine Entgiftung gut brauchen.

Vitamin C

Denke auch an Vitamin C, täglich ein Teelöffel, also mindestens 1000 mg, weil Du nicht jeden Tag Obst isst. 
 
Vitamin-D-Spiegel 

Falls Du einmal einen Vitamin D-Spiegel beim Arzt bestimmen lassen möchtest, denke daran, eine Woche vorher kein Vitamin D einzunehmen. Iss auch die letzten 3 Tage vor der Blutentnahme keinen Fisch und keine Eier, da die Hühner in ihrem Futter Vitamin D zugesetzt bekommen. Das Vitamin D schwimmt dann 3 Tage in Deinem Blut umher, ohne dass Du einen guten Spiegel im Gewebe hast. Die gemessenen Werte sind dann fälschlich zu hoch. 

Gute Besserung!

So lieber Friedrich, jetzt hast Du das Update für Deine Gesundheit. Dir und Deiner lieben Elisabeth schöne Grüße und noch einen schöne Zeit auf Sizilien! Ich hoffe wir sehen und bald wieder!

Liebe Grüße auch von Josef

Deine Margret
(Namen geändert, die Red.)
 


« zurück zur Liste weiterer Vitamin-D-Erfahrungsberichte